Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei verlangt Risikoanalyse für Räbeliechtli-Umzüge – die Reaktion ist grossartig

Seit Anfang Jahr müssen die Veranstalter von Räbeliechtli-Umzügen in Zürich ihrem Gesuch eine Risikoanalyse beilegen. Die Veranstalter finden dies «völlig unnötig» und reichen ein grandios lustiges Gesuch ein.



ZUR TRADITION DES RAEBELIECHTLIUMZUGS STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLDGENES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Children partake in the so called

Die Kinder haben gut lachen, die Veranstalter nicht. Bild: KEYSTONE

Anfang November ist Räbeliechtli-Zeit. Unzählige Schulklassen laufen mit ausgehöhlten, verzierten und leuchtenden Räben durch die Quartiere. Was seit Jahren Tradition ist, droht nun in Zürich zu einem bürokratischen Tohuwabohu zu werden.

Wie die NZZ einen Bericht von Lokalinfo zitiert, müssen die Organisatoren der Umzüge seit Anfang Jahr ihrem Gesuch eine Risikoanalyse beifügen. Dieses Formular umfasst Punkte wie «Unwetter», «Wildurinierer» oder «Bombendrohung». Die Organisatoren müssen also mögliche Risikoszenarios eruieren und Massnahmen dazu präsentieren.

Zu wenig Schoggibrötli

Die Organisatoren des Umzugs im Quartier Oberstrass ärgern sich über die neuen bürokratischen Hürden und haben ihrer Wut mit einem satirisch überhöhten Gesuch Luft verschafft.

So führen sie unter den möglichen Risikoszenarien unter anderem auch folgende Dinge auf:

Unter «Auswirkungen» heisst es bei den Schoggibrötli: «Vorwurf von Food-Waste durch Betreuungspersonen, lautstarke Reklamationen, Streit». Als Massnahme wurde vorgeschlagen: «Information anlässlich Begrüssung durch Organisator, weniger Schoggibrötli einkaufen».

«Die Vorgabe ist völlig unnötig. Ein bürokratischer Papiertiger, der ausser Mehrarbeit nichts bringt.»

Pia Meier

Die Verantwortlichen der Räbeliechtli-Umzüge wollen so aufzeigen, wie unnötig die neuen Regeln sind. Quartiervereinspräsidentin Pia Meier aus Affoltern sagte gegenüber der NZZ: «Die Vorgabe ist völlig unnötig. Ein bürokratischer Papiertiger, der ausser Mehrarbeit nichts bringt.»

Die Polizei beschwichtigt

Die Stadtpolizei Zürich sagte auf Anfrage, dass die Organisatoren von kleineren und mittleren Veranstaltungen nur kleine zusätzliche Hürden auf sich nehmen müssen. Ein Sicherheitskonzept wird zum Beispiel nicht erwartet.

Stadtpolizei-Sprecherin Judith Hödl sagte zur NZZ: «Es geht nur darum, dass sich die Veranstalter Gedanken dazu machen, welche Risikofaktoren es an ihren Anlässen geben könnte, und diese schriftlich einreichen.» Die Kreischefs würden beim Ausfüllen des Formulars auch Hilfe leisten.

Was für weitere mögliche Risikoszenarien könnten einen Räbeliechtli-Umzug bedrohen? Schreibt es in die Kommentare!

(dfr)

Kinderumzug

Dackel-Marsch, ein Kultstatus in Polen

Play Icon

Eltern und Kinder

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

Eltern und Kinder

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

25
Link zum Artikel

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

51
Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

46
Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

2
Link zum Artikel

Eltern und Kinder

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

25
Link zum Artikel

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

51
Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

46
Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

2
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

193
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
193Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kündig Beat 03.10.2019 02:52
    Highlight Highlight Die Eltern könnten Streit beginnen, wer das schönere Räbeliecht hat. Es könnte in einen handfesten Streit ausarten. Sie würden zuhause ihre Waffen holen und voila: Ein Bürgerkrieg entsteht.
  • Satan Claws 02.10.2019 14:43
    Highlight Highlight Und was tut man gegen diese Kinder-Hooligan-Banden die mir jeden Januar die Türe voll schmieren? Unmöglich, hat die Polizei etwa angst?
  • kusel 02.10.2019 12:48
    Highlight Highlight Warum ist ein oranger Streifen auf die Polizeiautos gemalt? Damit Polizisten den Türgriff finden! Und warum dauert es so lange bis Polizisten aus einem Auto aussteigen, wenn es stehen bleibt? Weil es innen keinen orangen Streifen gibt.
  • Satan Claws 02.10.2019 00:57
    Highlight Highlight Ah jetzt verstehe ich, dass sind gar keine Ray-Ban-Liechtli. (Wer so flachen Humor hat, der braucht keine Feinde)
  • LebeauFortier 01.10.2019 23:16
    Highlight Highlight grausiger Glühwein nachanen (vong Geschmackigkeit her)
  • just sayin' 01.10.2019 22:12
    Highlight Highlight an diejenigen, welche ein wenig polizei-bashing betreiben wollen:

    ihr wisst schon, dass die polizei keine gesetze macht?
  • lilie 01.10.2019 22:07
    Highlight Highlight Warum so kompliziert? Einfach in Zukunft die Räbenliechtliumzüge von einer Polizeieskorte, einem Helikopterschwadron und ein paar Kampfjets begleiten lassen, das sollte dann jedes Risiko ausreichend abdecken! ¯\_(ツ)_/¯
    • simson 01.10.2019 22:34
      Highlight Highlight Kampfjets? Um diese Uhrzeit? Völlig unmöglich!
    • The oder ich 01.10.2019 22:53
      Highlight Highlight Das Risiko dabei ist, dass die Kampfjets nur zu den Bürozeiten fliegen, wenn es für die Räbeliechtli noch kaum dunkel genug ist
    • keplan 02.10.2019 00:04
      Highlight Highlight Solange das Hooligenkokordat (auch) hier nicht umgesetzt wird, bringen all due massnahmen nichts
    Weitere Antworten anzeigen
  • Graf Zacharias von Zitzewitz 01.10.2019 22:04
    Highlight Highlight Risikoanalysen für Räbeliechtli?

    Gut, dass ich beim Thema im Eidg. FA aufgepasst habe. Werde mich gleich mal bei den Gemeinden melden. Die Arbeit wird mir wohl so schnell nicht mehr ausgehen 😉.
  • Hakuna!Matata 01.10.2019 21:59
    Highlight Highlight Da die Liechtli mehrere 1000 Grad heiss werden können, sind sie eine grosse Gefahr für Leib und Leben. Ich erwarte drastische Massnahmen und Strafen für alle Täter. Ich erwarte ein Rayonverbot bei zukünftigen Räbeliechtliumzügen und Meldepflicht beim lokalen Kindergartenposten!
    • dommen 02.10.2019 21:36
      Highlight Highlight Mehrere tausend grad? Was steckst du deinen Kindern in die Räben? Kernbrennstäbe?
  • dommen 01.10.2019 21:38
    Highlight Highlight "Kind von Impfegnerin tritt auf gebrauchte Heroinspritze"
  • Smeyers 01.10.2019 20:41
    Highlight Highlight Vielleicht ein wenig übertrieben, aber in Berlin musste zuerst ein islamischer Terrorist in den Weihnachtsmarkt fahren...
    • Nick Name 02.10.2019 13:33
      Highlight Highlight Guter Einwand. Es müssten nun auch endlich alle Super- und anderen Märkte ab mehr als 500 Besuchende/Tag landesweit mindestens jeden Samstag am besten militärisch geschützt und zugangskontrolliert werden.
      Oder?
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 01.10.2019 20:28
    Highlight Highlight I han es Räbeliechtli azündt und es het e Liechtli geh, doch do hani gmerkt dass iich no kei zNacht gha ha hüt obe spot, drum hani churzerhand, s Räbeliechtli s isch allerhand, gesse bevor de Umzug startet s isch e Schand.
    • Peaches 02.10.2019 09:18
      Highlight Highlight 😍
  • redeye70 01.10.2019 20:16
    Highlight Highlight Da wiehert der Amtsschimmel!
  • auf und ab 01.10.2019 20:16
    Highlight Highlight in die risikoanslyse muss dringend: möglichkeit von einer tigermücke gestochen werden und alle kinder bekommen malaria und dingsbums dengu dingu fieber .... ich danke für den artikel und die kommentare, ich liebe humor. artikel passt gut zum 1. april...
  • Phrosch 01.10.2019 20:03
    Highlight Highlight Weitere Horrorszenarien:
    - Regenwetter, Kerzen erlöschen
    - es ist so kalt, dass die Kleinen den Chuenagel bekommen
    - nicht gewalttätige Vermummte im Umzug und unter den Zuschauern, weil alle Kappen tragen und den Schal um Mund und Nase geschlungen haben - Polizei ist verwirrt
    - Schlägerei zwischen den drei Kindern, die um jeden (oder keinen) Preis neben der Lehrerin gehen wollen
  • Der Andere 01.10.2019 19:35
    Highlight Highlight Ein sehr grosses Risiko besteht darin das eine Kerze in der Räbe nicht brennt. Das Kind beginnt zu weinen und löscht mit seinen Tränen andere Kerzen aus. Fazit. Nur Räben, keine Liechtli. Wo bleibt da der gesunde Menschenverstand? Ausser Spesen nix gewesen.
    Schade das dieser alte Brauch für politisches Versagen so missbraucht wird.
  • Victor Brunner 01.10.2019 19:33
    Highlight Highlight Das grösste Risiko für die Menschen in der Stadt ist die rot-grüne Stadtdiktatur, immer mehr Beamte, immer mehr Einschränkungen, bald muss die Pressestelle der StaPo ausgebaut werden um all den Unsinn zu kommunizieren!
    • Sämi P. aus E. 01.10.2019 23:16
      Highlight Highlight Ich suche, doch ich find ihn nicht- den Zusammenhang in deiner Geschicht‘.
    • Fritz N 02.10.2019 14:43
      Highlight Highlight Mimimimimi much?
  • Thorium 01.10.2019 19:21
    Highlight Highlight Oft stehen am Anfang ein oder mehrere Vorkommnisse die dann genau zu solchen unsinnigen Verordnungen führen. Würde mich mal interessieren, ob das hier auch der Fall war.
  • Ohniznachtisbett 01.10.2019 19:15
    Highlight Highlight 1. Wieso hat es an unserem Räbeliechtliumzug immer nur Laugenbrezel und keine Schoggibrötli gegeben?
    2. Hat jemand an einen Zwergenaufstand gedacht? Die Polizei sollte mit Mei-Mei-Schrot, Ohniznachtisbett-Werfern (Nein, niemand darf mich werfen) und Hörjetztufsonesautümmi-Gas in Bereitschaft stehen.
    3. Klagen der SUISA wegen Urheberrechtsverletzung (Räbeliechtli wo gahsch hii..) sind ausgeschlossen?
    • auf und ab 01.10.2019 22:14
      Highlight Highlight hehe, weltklass👌🏻✌🏻
  • Yeah, right. 01.10.2019 19:13
    Highlight Highlight Schwiizer...
    Benutzer Bild
  • dasKorrektorat 01.10.2019 18:39
    Highlight Highlight Das rotgrüne Zürich wie es leibt und lebt
    • Mophisto 01.10.2019 19:14
      Highlight Highlight Nimmt mich schon Wunder was das mit rotgrün zu tun hat! Wohl ein Anhänger des frei Geistes von der Weltwoche im Wahlkrampf.
    • Hierundjetzt 01.10.2019 19:22
      Highlight Highlight *dass das verarmte SVP Umland via KFA mit Milionen alimentiert.

      Jetzt stimmt der Satz. ☝🏼
    • DasBier 01.10.2019 21:06
      Highlight Highlight Weil die Polizei Zürich ja so rotgrün ist...
    Weitere Antworten anzeigen
  • inquisitio 01.10.2019 18:38
    Highlight Highlight *Polsprünge
    *Aufstand der Kindergärtnergewerkschaft
    *Kampfhundbisse
    *Die Kinder verspachteln die Räbe bevor der Umzug vorbei ist
    *brechen des Vermummungsverbot bei kalten Temperaturen
    *Zombimutationen bei den Kampfhunden durch plötzlich auftretende 5G Wellen
  • sunnyside 01.10.2019 18:04
    Highlight Highlight Wenn ein Zündholz einen Weltkrieg auslösen kann, dann ist die Gefahr von Räbeliechtli unkalkulierbar höher! Daher unbedingt abschaffen weil gefährlich.

    Play Icon
  • GraveDigger 01.10.2019 17:55
    Highlight Highlight Irgendwie müssen sich ja die "Bediensteten" bemerkbar machen um ihre Existenz vor den Steuerschafen zu rechtfertigen. Wahrscheinlich noch gegen Entrichtung einer Gebühr.
    • Victor Brunner 01.10.2019 19:35
      Highlight Highlight Losung kann nur sein: Weniger Beamte, mehr Freihheit, weniger Steuern!
  • 7000lt. 01.10.2019 17:51
    Highlight Highlight Einfach nur blöd und navie, dies Stadt Zürcher Polizei. Es ging jahrelang ohne diesen Scheiss, nächstes Jahr wirds dann wahrscheinlich noch kostenpflichtig. Habt Ihr keine aanderen Probleme??
    • P. Meier 01.10.2019 21:55
      Highlight Highlight Es wird kaum kostenpflichtig, da wäre der Shitstorm zu gross. Aber man könnte eine Beratungsfirma gründen, welche gegen Entgeld die Risikoanalyse erstellt......
  • b4n4n4j03 01.10.2019 17:50
    Highlight Highlight wir können gleich alle in eine gummizelle sitzen, dass uns nichts passiert...
    mal ehrlich, im leben ist nichts sicher, man kanns ja auch übertreiben mit der selbstbeschäftigung

    wenn die polizei, resp die justizbehörde so eine risikoanalyse brauchen, dann sollen sie das doch selber machen. das ganze wegzudelegieren ist einfach eine bequeme art, sich vor seinem job zu drücken...
    • Statler 01.10.2019 20:24
      Highlight Highlight Für gewisse Leute ist sogar eine Gummizelle gefährlich. Man könnte sich den Kopf ausradieren.
  • α Virginis 01.10.2019 17:44
    Highlight Highlight Seldwyla? Da haben die schildbürger wieder mal ne meisterleistung hingelegt, aber echt....
  • Steph CB 01.10.2019 17:21
    Highlight Highlight Musste gerade an Mani Matter denken: Ig han es Zündhölzli azündt und das het e Flamme gä.... lalala ... u dMönschheit wär itz nümme da.
  • gügschh 01.10.2019 17:20
    Highlight Highlight Aus unkompliziert mache kompliziert.
    • Victor Brunner 01.10.2019 19:36
      Highlight Highlight und aus Freude Frust!
  • maros 01.10.2019 17:19
    Highlight Highlight
    Erhöhter temporärer CO2-Ausstoss aufgrund nicht-klimaneutralen Rechaud-Kerzli.

    Massnahmen:
    1 Ersatz der Rechaud-Kerzli durch elektrische Kerzli

    2 Falls die erste Massnahme das Sackgeld des Kleinstandes (bis 110 cm) zu gross belastet, könnte man «Räbe-Liechtli-Road-Pricing» einführen. Die Kerzli, die am stärksten Lodern, würde man mit einer Weggebühr belasten. So könnte man die Kinder mit dem hellsten Liechtli gemäss dem Verursacher-Prinzip belasten (selber Schuld, wer so eine riesen Kerze mitnimmt). Die dadurch gewonnenen Einnahmen könnte man für den Einkauf von Bio-Suisse-Räbli verwenden.
    • Firefly 01.10.2019 20:05
      Highlight Highlight Nö, da kann man einfach die Strassen sperren und der fehlende Verkehr macht dann den CO2 Ausstoss der Kerzli um das 1000 fache wett.
    • Grave 01.10.2019 20:21
      Highlight Highlight @firefly nicht ganz, wenn die strasse gesperrt wird muss eine umleitung errichtet werden, heisst der verkehr muess einen längeren weg zurücklegen und stösst somit mehr co2 aus
    • Firefly 01.10.2019 20:39
      Highlight Highlight @Grave naja, lasst euer Auto halt mal zuhause und bestaunt zu fuss die Lichter.
  • redneon 01.10.2019 17:07
    Highlight Highlight Das Risiko ist extrem. Es könnte ein Grossbrand ausbrechen ab all diesen Kerzen. Die Eltern könnten einen Krieg anzetteln. Ja Ja.. Die Lehrer Amok Laufen und das würde sich auf die Ganze Schweiz ausbreiten. Der Bundesrat müsste in sein Bunker Umziehen. Die Schweiz ist ein Risiko Land in dieser Zeit im Nov. Wird empfohlen nicht in die Schweiz zu Reisen. Das Risiko ist viel zu Hoch! Ö Und wer Beschliesst eigentlich so eine Blödsinn?
  • Gregorius 01.10.2019 17:06
    Highlight Highlight Das Risiko besteht, in einem mittelalterlich gekleideten Reitersmann, der sich permanent beschwert, dass das hier der Sankt Martins-Umzug ist.
  • SwissWitchBitch 01.10.2019 17:03
    Highlight Highlight Fun fact: Die Räbeliechtliprozession steht in losem Zusammenhang mit der "Wilden Jagd" (Wüetisheer, fragt mal eure Grosseltern) und diente dazu, die Geister zu täuschen, damit diese wiederum niemanden entführen würden.
    • Pitefli 01.10.2019 21:05
      Highlight Highlight Wirklich? Ich dachte immer dass das Wüetisheer zwischen Weihnachten und Neujahr auftaucht.
    • SwissWitchBitch 01.10.2019 23:36
      Highlight Highlight @Pitefli schwierig; einerseits ist es sehr abhängig von der Region in der man lebt, andererseits hat durch die Christianisierung vieles den ursprünglichen Datumsbezug verloren. Aber Wüetisheer wurde auch mit Sankt Martin vermischt, z.B.
  • What’s Up, Doc? 01.10.2019 16:59
    Highlight Highlight Ich finde es nicht ganz verkehrt wenn sich ein Veranstalter über mögliche Risiken ernsthaft Gedanken machen muss.
    • theshark 01.10.2019 18:21
      Highlight Highlight Ja das finde ich auch, schliesslich was 50 Jahre funktionierte heisst ja nicht dass es auch heute funktioniert. Bin auch dafür dass mann hier Überlegungen anstellt, wer nimmt heute an solchem teil. Ich denke an die vielen Gefahren nur schon beim rüsten des Feuerkörper, ev müsste bereits beim verkauf eine Gebrauchsanweisung für die Räbeliechtli beigelegt werden.
    • auf und ab 01.10.2019 20:10
      Highlight Highlight ja ich bin auch für überlegungen. wenn so ein kind nun akkuter gurkenfall hat und alle ansteckt. echt ne überlegung wert
    • theshark 01.10.2019 23:16
      Highlight Highlight Ich bleib dabei und erinnere mich an das Objekt Räbeliechtli. endlich hast es geschnitzt, die Sternlwin platziert die Löcher für die Schnur gemacht, steht die Pracht so müde und schlaf vor einem. Dann endlich die Zeit ist da, zünde das Rechaud Kerzli an. Juhee.... ach der Wind hats ausgemacht. Heute wird überlegt, weil sie die Echtheit eines Problems vergessen haben.
  • SwissWitchBitch 01.10.2019 16:57
    Highlight Highlight Hmm, ist "Szenarios" wirklich ein grammatikalisch korrekter Plural?
    • TheName 01.10.2019 17:10
      Highlight Highlight Gemäss Duden durchaus.
    • Blitzmagnet 01.10.2019 17:18
      Highlight Highlight Nope, Szenarien.
    • SwissWitchBitch 01.10.2019 17:28
      Highlight Highlight Duden sagt: Ja.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DomKi 01.10.2019 16:56
    Highlight Highlight Eigentlich traurig, aber ich denke es geht in Richtung "Versammlungsverbot von mehr als 5 Persons", o.ä.
  • Burkis 01.10.2019 16:55
    Highlight Highlight Grösste Gefahren aus eigener Erfahrung: 1. Bauchschmerzen und Blähungen wegen zu viel Räben gefuttert beim Schnitzen.
    2. Väter verdursten am Strassenrand
    • Lichtblau550 01.10.2019 20:00
      Highlight Highlight Der Hammer ist die Gefahrenquelle „Wildurinierer“. Wer soll das sein? Die Kinder? Oder die begleitenden Papis (und hoffentlich auch viele Mamis), die sich das Bierli nicht vorher, sondern gemeinsam nach dem Umzug in der Quartierbeiz geben? Wildurinierer. Also bitte.
  • flamingmops666 01.10.2019 16:52
    Highlight Highlight „I han es Räbeliächtli azündt
    Und das het e Flamme gäh...“
    Den Rest kennt man.
  • c_meier 01.10.2019 16:52
    Highlight Highlight Die grösste Gefahr bei einem Räbeliechtli-Umzug ist ein massiver Ohrwurm, den man nachher Tagelang nicht mehr aus dem Kopf bringt...
    ja genau, ich meine "ig gah mit mire Latääääärne..."...

    (jetzt hast du den Ohrwurm auch oder? gerngeschehen ;)
    • MarGo 01.10.2019 17:06
      Highlight Highlight .... am Himmel leuchten die Sterne....
      aber echt jetzt... danke :/ :D
    • asips 01.10.2019 17:35
      Highlight Highlight oder so
      Benutzer Bild
  • Free Pegasus 01.10.2019 16:52
    Highlight Highlight Also Mani Matter hat es schon seit jeher auf den Punkt gebracht

    Är het es Zündhölzli azündt .....

    Und für Räbeliechtli anzuzünden braucht es Zündlölzli


    Play Icon
  • AnnaBanana 01.10.2019 16:51
    Highlight Highlight Die Kinder vergessen den Text von "ich gan mit minere Lateeeeeerne". Präventivmassnahmen: Bereits im Frühsommer intensives Einstudieren der Texte. Notfallplan: Andrew Bond als Backupsupport mit Megaphon.
    • Biindli 01.10.2019 20:33
      Highlight Highlight Mini chind vergessed nö leider nüd nie... nuch i de summerferie bi 35 grad hets gsunge ... labimmel labamme labumm...und vo vorn: ich ga mu mire latärne...
  • NudelBürste 01.10.2019 16:46
    Highlight Highlight Der Räbelichtli Umzug ist auch völlig Unnötig, zum Glück musste ich als Kind nie hin, weil wenn man genug Rohe Räbli isst kommen die zuverlässig wieder hoch :)
  • Siru 01.10.2019 16:44
    Highlight Highlight Kevin aus der 4b trifft auf Adnan aus der 5a und schubst ihn, weil Adnan seinerseits Kevin auf dem Pausenplatz geschubst hat, weil dieser seiner heimlichen Flamme Schantall-Elowine an den Haaren gezupft hat.
    Folge: Räbeliechtli gehen kaputt, Kinder weinen und der Umzig wird gestört.
    Gegenmassnahme: die Polizei steht mit Wasserwerfern und Pfefferspray parat, um Eskalationen gleich im Keim zu ersticken. Zusätzlich sollten, der besseren Übersicht wegen, Hubschrauber über den geplanten Weg kreisen, um notfalls sofort eingreifen zu können.
  • Offi 01.10.2019 16:40
    Highlight Highlight Der Kleine findet nicht die Symbole auf der Räbe die er vom Papa vor dem Schnitzen gewünscht hat ☹️ und könnte ausrasten !??! 😡
  • schuldig 01.10.2019 16:35
    Highlight Highlight Das grösste Risiko das isch sehe: Es könnte Kinder haben! Mögliche Folgen: Unabsehbar! OMG K.I.N.D.E.R
    • DonChaote 01.10.2019 18:21
      Highlight Highlight Endlich denkt auch mal jemand an die kinder!
    • auf und ab 01.10.2019 20:12
      Highlight Highlight 😁😆
  • derEchteElch 01.10.2019 16:27
    Highlight Highlight Wo ist das Problem?
    Jeder Schullehrer macht für ein Schullager oder Ausflug eine Risikoanalyse. Die SLRG rät jedem Veranstalter von Events in/auf m dem Wasser zu einer Risikoanalyse.

    Diese helfen dem Veranstalter, Gefahren vorzeitig zu erkennen und zu minimieren.

    Im Falle eines Räbeliechtli-Umzugs wären es die Sichtbarkeit der Kinder/Teilnehmern im Dunkeln oder die Feuergefahr (ja, auch eine einzelne Kerze kann eine Katastrophe auslösen).

    An der Loveparade in Deutschland wurde eine schwache Risikoanalyse durchgeführt, das Ergebnis is allen bekannt.
    • Charlie Brown 01.10.2019 19:12
      Highlight Highlight Oh. Law-and-order-Elch.

      Jo, genau. Hunderttausende zugedröhnte Kids wie damals in Duisburg. Soll keiner sagen, der Elch hätte nicht gewarnt.
    • just sayin' 01.10.2019 21:51
      Highlight Highlight risikoanalysen sind eine stütze für den gesunden menschenverstand.

      und gesunder menschenverstand ist, wenn man eine veranstaltung durchführt, kurz darüber nachzudenken, was zu tun ist wenn etwas schief geht.

      es müssen nicht immer zuerst ein paar hundert menschen bei einem fussballspiel zu tode getrampelt werden, bevor man vorkehrungen trifft.

      es ist immer leicht sich darüber lustig zu machen, wenn jemand einen feuerlöscher bei einer party hinstellt. wenn dann die bude brennt sind es genau die, welche dann doch noch chli froh sind.

      it‘s all fun and games...
    • Mia_san_mia 01.10.2019 21:52
      Highlight Highlight @Elch: Du vergleichst das echt mit Duisburg?? 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Patsia 01.10.2019 16:27
    Highlight Highlight Und niemand denkt an die grösste Gefahr, die massenhaft eintreten könnte: die Schnüre halten nicht, weil das Räbeliechtli zu dünn ausgehölt wurde... Deckel fallen auf die Kerzen und verschmoren, Laternen fallen runter, Kerzen werden durch den Wind ausgepustet oder noch schlimmer fallen ins trockene Laub und entzünden dieses, Kinder weinen, Eltern verzweifeln, alles stürzt ins Chaos, die Feuerwehr muss kommen, kann aber auch nichts mehr tun, am Schluss schiesst man auf die Bundesräte am Rednerpult und der Weltkrieg bricht aus!
    • Siru 01.10.2019 16:34
      Highlight Highlight Genau! Mani Matter hat schon vor Jahrzehnten vor einer Eskalation dieses Ausmasses gewarnt, aberr hat man auf ihn gehört?!!!
    • miarkei 01.10.2019 16:36
      Highlight Highlight Sehr schön Mani Matter eingebaut 👍
    • AnDerWand 01.10.2019 17:19
      Highlight Highlight Heute Räbelichtli, morgen Molotow-Cocktails gegen die Regierung
    Weitere Antworten anzeigen
  • Steibocktschingg 01.10.2019 16:26
    Highlight Highlight Problem: Alkohol könnte ausgehen.
    Auswirkungen: Randalierender Mob, Dehydrierung, Ausnüchterung
    Lösung des Problems: Tanklastwagen mit Bier

    Oh, ehm, falsche Veranstaltung, sorry!
  • RichiZueri 01.10.2019 16:25
    Highlight Highlight Bei Schoggi hört der Spass auf!
  • RicoH 01.10.2019 16:13
    Highlight Highlight Gefahr:
    Die Kinder könnten am Umzug dehydrieren und reihenweise umfallen. Als Folge davon bricht bei den Eltern Panik aus. In der Sorge um ihre Kinder eilen sie zu Hilfe. Dabei rempeln sie sich gegenseitig an. Es kommt zum Tumult und Kampf zwischen den Eltern, der nur mit Einsatz von einem Grossaufgebot an Polizisten und Wasserwerfern beigelegt werden kann.

    Massnahme: Die Länge des Umzugs auf das Durchhaltevermögen der Kinder anpassen und alle 5 Meter einen Getränkestand mit gratis Sirup einrichten.
  • Zat 01.10.2019 16:10
    Highlight Highlight Das grösste Risiko beim Räbeliechtli-Umzug ist doch eine immer noch eine erloschene Kerze. Auswirkungen: Tränen. Massnahmen: Anzünder und Ersatzkerzen.
    • SwissWitchBitch 01.10.2019 16:55
      Highlight Highlight LEDkerzen. Ich weiss nicht, wie viele Eltern schon von bevorstehenden Heulkrämpfen bewahrt wurden. 😁
    • Pixelmator 01.10.2019 18:14
      Highlight Highlight Und Räbeliechtli aus PVC? 😂🤣🤪
    • Lichtblau550 01.10.2019 20:13
      Highlight Highlight Sicher gibt es längst sehr hübsche Alternativen, die nahe ans Original herankommen. Dafür müssen die kleinen Umzugsteilnehmer dann ausnahmsweise (!) keinen Helm tragen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garyx 01.10.2019 16:04
    Highlight Highlight Es könnte sich ungewollt eine nordkoreanische Rakete an einem Räbeliechtli entzünden.
  • runthehuber 01.10.2019 16:03
    Highlight Highlight Arbeitsbeschaffung unter Beamten.
    Bei einer Fehlbeurteilung oder Verdacht auf Risiko wird der Fall binnen 2 Jahren untersucht.
    Bis dann war er bereits abgehalten
  • maros 01.10.2019 15:54
    Highlight Highlight Es besteht erhöhte Schreckgefahr aufgrund furchteinflössenden, halbrohen, übel riechenden und hell-lodernden Räbe-Liechtli. Es ist ein ernstzunehmendes gesellschaftliches Phänomen in der post-kapitalistischen Gesellschaft, insbesondere in ruralen Regionen der Zentralschweiz.*

    * Studie des Amtes für Räbli-Wirtschaft, 2019.
  • Matrixx 01.10.2019 15:46
    Highlight Highlight Risiko: Kind hat während Umzug Hunger und ist versucht, ein Stück seines Räbeliechtlis zu essen, dabei verbrennt es sich die Nase an der heissen Kerze.

    Massnahme: Kinder vor dem Umzug mit genug Essen versorgen und bei nimmersatten Kindern Einsatz von harmlosen LED-Kerzen prüfen.
    • Sharkdiver 01.10.2019 16:05
      Highlight Highlight Unsere Kindergärtnerin hatte vor zwei Jahren in allen ernst den Kinder LED lichter verteilt.
      Mein gedanke: schlifts? 😱
    • loquito 01.10.2019 18:33
      Highlight Highlight Sprichst du etwa aus erfahrung? 😂
  • nakasara 01.10.2019 15:45
    Highlight Highlight Kind könnte umfallen und sich das knie schürfen! Lösung: Krankenwagen fahrt hinter den kindern her und sammelt und versorgt die verletzten.

    ebenso: das licht könnte ausgehen weil zu kleine Kerze, lösung, ein 100er pack teelichter für jedes Kind.

    könnte noch 1000 weitere sinnlose sachen aufzählen 😂
  • YesImAMillenial 01.10.2019 15:41
    Highlight Highlight das grösste Risiko für mein Räbeliechtli war jeweils, dass es während des Umzug durch mich verspiesen wird.
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 01.10.2019 15:37
    Highlight Highlight Von welcher Person / Instanz / Regierungsrat oder Partei wurde dieser Schmarren in die Welt gesetzt??
    • dasKorrektorat 01.10.2019 18:43
      Highlight Highlight Stadt Zürich: Stramm grün/links/rot regiert. Dem Sicherheitsdepartement steht eine stramme Aargauerin vor. (Rykart)
    • Lichtblau550 01.10.2019 20:20
      Highlight Highlight Auf der einen Seite wird Polizistinnen der Zopf angezündet (so geschehen am Freitag in Weinfelden durch einen „benebelten“ Mann), auf der anderen muss sich die Polizei mit so weltfremden „Gefahrenszenarien“ befassen: Wer will den Job in Zukunft überhaupt noch machen?
  • MGPC 01.10.2019 15:34
    Highlight Highlight Ich geh da eh nur hin damit ich einen Grund habe unter der Woche etwas mehr zu saufen. Oh...warte, das ist ja nur ein weiterer unter vielen. Nehme frei am nächsten Tag.
  • Pointer 01.10.2019 15:29
    Highlight Highlight Gilt das auch bei der Anmeldung von Demos?
    • RichiZueri 01.10.2019 16:26
      Highlight Highlight Leider nein
  • Kronrod 01.10.2019 15:25
    Highlight Highlight Ich deute diese als Signal, dass die Stadt Zürich zu viel Zeit und Geld hat.
  • Denk nach 01.10.2019 15:16
    Highlight Highlight Nun ja, wenn ein Lastwagen in den Umzug donnert, wer schreit dann als erstes, wieso die Behörden nichts unternommen haben?
    • Ueli_DeSchwert 01.10.2019 15:34
      Highlight Highlight @Denk nach, denk mal nach: Wie verhindert eine Risikoanalyse dies? ;)
    • RicoH 01.10.2019 15:34
      Highlight Highlight Denk nach...

      Auch ein solches Formular ändert daran nichts. Oder soll ab jetzt die letzte und hinterste Veranstaltung unter schwersten Polizeischutz gestellt werden?
    • Denk nach 01.10.2019 15:36
      Highlight Highlight Das Zuger Parlament gab es auch 100 Jahre lang, nie was passiert...

      Jede grössere Veranstaltung mit einer Menschenansammlung muss eine Risikoanalyse durchführen, vielleicht kommt man ja auf die Idee, das es wirklich irgendwo ein Risiko gibt? So richtig real? ...

      Einfach nur "mimimimi" hier seitens Organisation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Werner Wutmensch 01.10.2019 15:11
    Highlight Highlight M.E. ist das Risiko erhöhter Lichtverschmutzung durch die exzessive Verwendung von Kerzen in – nota bene immer noch essbarem – Gemüse Grund genug, den Anlass nicht zu bewilligen. Zugvögel könnte auf ihrer Reise verenden und Insekten einen Massentod sterben. Der Einsatz von Dunkellampen in rezyklierten, nicht brennbaren Kartonboxen gilt es allenfalls als Alternative zu prüfen.
    • Sharkdiver 01.10.2019 16:07
      Highlight Highlight Und der Rus nicht vergessen beim verbrennen der Kerzen 🤯
  • EnnoConda 01.10.2019 15:05
    Highlight Highlight In der heutigen Zeit (Klimawandel!) gehört so ein Anlass einfach abgeschafft. Food Waste, Parafindämpfe und manchmal sogar eine Bratwurst nach dem Umzug. Wer vernünftig ist, boykottiert diese Umzüge. Viel besser wäre es, gegen den Klimawandel zu protestieren, denn es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diese Demos, das Klima nachhaltig verbessern.
    • Resistance 01.10.2019 15:12
      Highlight Highlight Jawohl!
    • Denk nach 01.10.2019 15:14
      Highlight Highlight Ja genau, wir schaffen doch alles was lustig ist ab... Vor allem das für Kinder.... Troll dich!
    • MacB 01.10.2019 15:44
      Highlight Highlight Ironie muss man verstehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • quallbum 01.10.2019 15:02
    Highlight Highlight Spontaneous combustion. Spontane menschliche Selbstentzündung. Immer eine Gefahr, besonders wenn Laternen in der Nähe sind.
    • #bringhansiback 01.10.2019 18:02
      Highlight Highlight Passend dazu 🤣
      Play Icon
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 01.10.2019 19:59
      Highlight Highlight Mein Gott, wie lange habe ich den jetzt nicht mehr gehört. 🤣
    • auf und ab 01.10.2019 20:04
      Highlight Highlight 😆🤗👌🏻
    Weitere Antworten anzeigen
  • frächevogel 01.10.2019 14:58
    Highlight Highlight Stellt sich jezt die Frage um was für einen Umfang es sich tatsächlich handelt. Aber ich denke es macht durchaus Sinn, sich über Risikofaktoren Gedanken zu machen
    • RicoH 01.10.2019 15:43
      Highlight Highlight Ja, finde ich auch. Man weiss ja nie, welches Gefahrenpotenzial von den 4 - 6 jährigen ausgehen kann.

      Auch sollte dringend sichergestellt werden, dass diese keine Schlagstöcke und Pyros mit in den Umzug schmuggeln.

      Womöglich könnten die Kinder ja von einer geheimen terroristischen Organisation unterwandert sein.

      Also Räbelichtli Umzüge zum Schutz der Bevölkerung am besten gleich verbieten.
  • Tobias W. 01.10.2019 14:57
    Highlight Highlight Zürich, die Stadt mit den gebildeten Leuten...
    • Ökonometriker 01.10.2019 15:03
      Highlight Highlight Einbildung ist hier eben auch Bildung😂
    • Roman h 01.10.2019 15:40
      Highlight Highlight Rot/Grün?
    • Sharkdiver 01.10.2019 16:09
      Highlight Highlight Roman h: was dein Ar...? 🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Dick 01.10.2019 14:55
    Highlight Highlight Finde es richtig, dass die Polizei die Angelegenheit ernst nimmt. In Köln z.B. musste an einem ähnlichen Anlass schon durchgegriffen werden durch die Staatsmacht. Ohne deren beherztes Eingreifen wär es da ausgeartet.

    https://www.der-postillon.com/2014/11/schlagstocke-und-pyrotechnik.html
    • BaDWolF 01.10.2019 15:12
      Highlight Highlight Boah wie krass.
      Aber schon richtig so, besser einmal mehr als einmal weniger niedergeknüppelt! Die kleinen verhätschelten Gören sollen das nur früh genug lernen!
      D E R P O S T I L L O N

      Und für den Räbeliechtli Umzug auch nur irgend ein Gesuch einreichen zu müssen ist schon übertrieben.

    • bärn 01.10.2019 15:18
      Highlight Highlight Du weisst aber hoffentlich schon was postillon ist!? 😁😁😁 Wenn du das ernst nimmst dann solltest du dich mal informieren #satire
    • RicoH 01.10.2019 15:32
      Highlight Highlight Das ist jetzt ein Scherz oder?

      Die Nachricht im Postillion ist reine Satire. Das ist ja so offensichtlich.

      Vermutlich haben die auch so auf eine behämmerte staatliche Anordnung reagiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Diavolino666 01.10.2019 14:38
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, wo das Problem liegt... Eine Risikoanalyse mache ich jeden Montagmorgen, bevor ich beide Augen offen habe.
    • #bringhansiback 01.10.2019 15:01
      Highlight Highlight Na besonders gründlich scheint die nicht zu sein, wenn Du dann trotzdem aufstehst 😜

      *scnr*
    • the Wanderer 01.10.2019 15:03
      Highlight Highlight und Du bist dann wirklich noch mutig genug, beide Augen zu öffnen?

      sei vorsichtig, sei vorsichtig....
    • AllknowingP 01.10.2019 15:03
      Highlight Highlight Und den Rest der Woche ?
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

«Die Nahrungsgrundlage aller Wasserlebewesen steht auf dem Spiel»

Die Pestizid-Grenzwerte werden in der Schweiz nicht gelockert. Für den Geschäftsführer des Schweizerischen Fischerei-Verbands müssen jedoch weitere Schritte eingeleitet werden, um das Fischsterben zu verhindern.

Aufatmen beim Schweizerischen Fischerei-Verband. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am Dienstagmorgen beschlossen, dass die Pestizid-Grenzwerte im Wasser nicht gelockert werden. Ab dem 1. April gilt ein Grenzwert von 0,1 Mikrogramm Pestizid pro Liter in Gewässern, aus denen Trinkwasser entnommen wird. Ihre Vorgängerin im UVEK, Doris Leuthard, hatte die Grenzwerte noch erhöhen wollen.

Philipp Sicher, Geschäftsführer des Schweizerischen Fischerei-Verbands, nimmt den Entscheid mit Erleichterung …

Artikel lesen
Link zum Artikel