Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei verlangt Risikoanalyse für Räbeliechtli-Umzüge – die Reaktion ist grossartig

Seit Anfang Jahr müssen die Veranstalter von Räbeliechtli-Umzügen in Zürich ihrem Gesuch eine Risikoanalyse beilegen. Die Veranstalter finden dies «völlig unnötig» und reichen ein grandios lustiges Gesuch ein.



ZUR TRADITION DES RAEBELIECHTLIUMZUGS STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLDGENES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Children partake in the so called

Die Kinder haben gut lachen, die Veranstalter nicht. Bild: KEYSTONE

Anfang November ist Räbeliechtli-Zeit. Unzählige Schulklassen laufen mit ausgehöhlten, verzierten und leuchtenden Räben durch die Quartiere. Was seit Jahren Tradition ist, droht nun in Zürich zu einem bürokratischen Tohuwabohu zu werden.

Wie die NZZ einen Bericht von Lokalinfo zitiert, müssen die Organisatoren der Umzüge seit Anfang Jahr ihrem Gesuch eine Risikoanalyse beifügen. Dieses Formular umfasst Punkte wie «Unwetter», «Wildurinierer» oder «Bombendrohung». Die Organisatoren müssen also mögliche Risikoszenarios eruieren und Massnahmen dazu präsentieren.

Zu wenig Schoggibrötli

Die Organisatoren des Umzugs im Quartier Oberstrass ärgern sich über die neuen bürokratischen Hürden und haben ihrer Wut mit einem satirisch überhöhten Gesuch Luft verschafft.

So führen sie unter den möglichen Risikoszenarien unter anderem auch folgende Dinge auf:

Unter «Auswirkungen» heisst es bei den Schoggibrötli: «Vorwurf von Food-Waste durch Betreuungspersonen, lautstarke Reklamationen, Streit». Als Massnahme wurde vorgeschlagen: «Information anlässlich Begrüssung durch Organisator, weniger Schoggibrötli einkaufen».

«Die Vorgabe ist völlig unnötig. Ein bürokratischer Papiertiger, der ausser Mehrarbeit nichts bringt.»

Pia Meier

Die Verantwortlichen der Räbeliechtli-Umzüge wollen so aufzeigen, wie unnötig die neuen Regeln sind. Quartiervereinspräsidentin Pia Meier aus Affoltern sagte gegenüber der NZZ: «Die Vorgabe ist völlig unnötig. Ein bürokratischer Papiertiger, der ausser Mehrarbeit nichts bringt.»

Die Polizei beschwichtigt

Die Stadtpolizei Zürich sagte auf Anfrage, dass die Organisatoren von kleineren und mittleren Veranstaltungen nur kleine zusätzliche Hürden auf sich nehmen müssen. Ein Sicherheitskonzept wird zum Beispiel nicht erwartet.

Stadtpolizei-Sprecherin Judith Hödl sagte zur NZZ: «Es geht nur darum, dass sich die Veranstalter Gedanken dazu machen, welche Risikofaktoren es an ihren Anlässen geben könnte, und diese schriftlich einreichen.» Die Kreischefs würden beim Ausfüllen des Formulars auch Hilfe leisten.

Was für weitere mögliche Risikoszenarien könnten einen Räbeliechtli-Umzug bedrohen? Schreibt es in die Kommentare!

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kinderumzug

Dackel-Marsch, ein Kultstatus in Polen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

162 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Diavolino666
01.10.2019 14:38registriert April 2017
Ich weiss nicht, wo das Problem liegt... Eine Risikoanalyse mache ich jeden Montagmorgen, bevor ich beide Augen offen habe.
70224
Melden
Zum Kommentar
quallbum
01.10.2019 15:02registriert October 2018
Spontaneous combustion. Spontane menschliche Selbstentzündung. Immer eine Gefahr, besonders wenn Laternen in der Nähe sind.
38410
Melden
Zum Kommentar
162

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel