DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du früher am Räbeliechtliumzug warst 

Vermutlich ist dir heute noch immer schlecht vom vielen Räben-Bollen mampfen.



Wer braucht schon dieses blöde Halloween? Hierzulande zelebrieren wir den Räbeliechtliumzug! Ab Anfang November wird wieder geschnitzt, geleuchtet und gesungen! Zeit für uns, ein bisschen nostalgische Stimmung zu verbreiten – mit diesen Dingen, die du nur kennst, wenn du als Kind Räben geschnitzt und beim Umzug präsentiert hast. 

Aber alles schön der Reihe nach ... 

Du musstest dir schon gut überlegen, welche Räbe es sein sollte!

Erst ging es ans Auswählen aus einem grossen Haufen Räben, der euch euer Bauer des Vertrauens zur Verfügung gestellt hat. Die prächtigste Räbe von allen musste es sein!

Turnips piled up in boxes before they are being carved for the so called

Bild: KEYSTONE

Wenn du so töricht warst wie die Autorin damals, hast du dir den grössten Brocken ausgesucht, der dir dann letzten Endes zu schwer war, um ihn am Umzug selbst zu tragen. Bravo. 

Das Räbenaushöhlen war ein bisschen wie Glace-Kugeln kugeln

Dazu brauchten wir dieses Werkzeug. Never forget Kugelausstecher. <3

Bild

bild: ebay

Du hast die Räben-Innereien in dich reingestopft, bis dir schlecht war

Jeder, der behauptet, die Räbe nicht verputzt zu haben, lügt. Oder hatte eine traurige Kindheit. 

Für die Deko haben wir Guetzliformen draufgedrückt.

A child uses a cookie cutter to outline the shape it will carve out of a turnip for the so called

Bild: KEYSTONE

Und wenn du zu fest gedrückt hast, ist das ganze Werk zusammengekracht. Auch die Haut abzuziehen war eine Sisyphusarbeit. So viel Druck auf einem Primarschul-Kind! 

Waren die Eltern dabei, war es hübsch, wenn nicht, warst du ein bisschen aufgeschmissen.

With the help of her mother, a girl carves a turnip for the so called

Bild: KEYSTONE

Es gab Eltern, die an jenem Tag nicht zum Helfen dabei sein konnten oder (verständlicherweise) wollten. Aber natürlich hat dich die Lehrperson auch dann gelobt, wenn die Rübe zum Kübeln hässlich war. 

Das blöde Löcherbohren

Hier konnte man es wirklich versauen. Waren die Löcher zu weit oben, hätte es die Schnüre durch das rübige Kunstwerk gerissen. Deswegen hat diese Aufgabe vermutlich die Lehrperson oder ein Elternteil übernommen. Ausser du warst ein technisch begabtes Streberkind.

A girl threads garn into her carved turnip for the so called

Bild: KEYSTONE

Beim Umzug war es immer a***-kalt.

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz. Es hat schweinekalt zu sein oder zu regnen, wenn kleine herzige Kinder ihre Laternen durchs Kaff spazieren. 

Kalt.

Children and parents partake in the so called

Bild: KEYSTONE

Händchenhalten war das Schlimmste!

Damals wussten wir es nicht besser. Buben waren gruusig und Mädchen ... womöglich noch viel Schlimmeres! Deswegen musste man sich gut organisieren, um schlussendlich nicht einen Wäh-Partner an der Hand halten zu müssen. 

Leiterwägeli ziehen

... durften nur die Grossen und Starken. Es war aber auch ein RIESIGER KARREN! Zumindest damals, aus zwergiger Sicht.

Am Samstag, 8. November 1997, fand in Richterswil der groesste Raebelichtli-Umzug des Kanton Zuerich statt. Mehrere tausend Schaulustige verfolgten das Lichterspektakel. (Keystone/Patrick Kraemer)

Die Grossen. Bild: KEYSTONE

ICH GAA MIT MINER LATERNE ... 

... und mini Laterne mit mir. Am Himmel lü-üchtet d Sterne, da unde lü-üchtet miiiir.

Auch wenn es eigentlich nur ungefähr zwei Musikstücke waren, die eine Stunde lang immer wiederholt wurden: Die Lieder, die man gesungen hat, haben wahnsinnig gefreut. Vor allem, wenn man noch einen lustigen Gag eingebaut hat.

Aus ...

«Dä Güggel chräit und d Chatz miaut, la bimmel, la bammel, la bum..» ...

.... wurde:

«... la Pimmel-la-Pimmel-la-Bumm!»

Oder war ich die Einzige, die das so gesungen hat? 🤔


Passend dazu ein Räbeliechtli-Song.

Unsere Lieblings-Kanadierin Emily ist pro Halloween. Aber sie kennt ja auch den Räbenliechtliumzug nicht ...

Video: watson/Emily Engkent

Die 33 gfürchigsten Halloween-Kürbisse

1 / 35
Die 33 gfürchigsten Halloween-Kürbisse
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil der Blick Schluss mit Sex-Anzeigen macht, willst du jetzt DIESES Video sehen 😂

«Verdorbene Ehefrauen», «Uralt-Omas wollen Sex» oder «Ladyboys gut bestückt» haben wir heute zum letzten Mal gesehen: Die Boulevard-Zeitung nimmt die Sex-Kleinanzeigen aus dem Blatt. «Der Blick meint es ernst mit seiner Neupositionierung, inhaltlich in allen Bereichen», heisst es auf dem Branchenportal Persoenlich.

So. Und nun?

Um Jeremy Clarkson zu zitieren:

Wir werden die erotischen Anzeigen vor allem wegen des Trash-Faktors vermissen. Haben uns die Inserate doch immer zu so lustigen Spielen …

Artikel lesen
Link zum Artikel