Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Deutscher Bordellbetreiber lässt erneut Prozess platzen



Eine Mitbewohnerin klebt ein Flugblatt an die Scheibe des Eingangs zu einer Liegenschaft an der Badenerstrasse beim Zuercher Albisriederplatz, am Donnerstag, 28. Dezember 2017, in Zuerich. Eine Zuercherin (30) hatte ihre Wohnung untervermietet und verreiste nach Hawaii. Statt selber einzuziehen, richtete ihr Untermieter Heiko S. in der Wohnung ein illegales Bordell ein. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Anwohner wehrten sich gegen die von Heiko S. betriebenen illegalen Bordelle in ihrem Wohnblock. Bild: KEYSTONE

Der 47-jährige Deutsche, der in der Schweiz wegen illegaler Bordelle in Wohnungen als «Huren-Heiko» bekannt wurde, hat am Montag erneut einen Gerichtsprozess gegen ihn platzen lassen. Er tauchte für die Verhandlung in Zürich nicht auf. Das Bezirksgericht wird ihm nun aufgrund der Akten den Prozess machen.

Für den Richter war es «doch etwas überraschend», dass nicht einmal der Anwalt des Deutschen auftauchte. Doch «Huren-Heiko» entzog seinem Anwalt kurzfristig das Mandat.

Zwingend war die Anwesenheit des Bordell-Unternehmers oder seines Anwalts zwar nicht. Die Anwesenheit vor Gericht ist nur bei Verbrechen oder Vergehen vorgeschrieben - nicht aber bei Übertretungen, um die es bei «Huren-Heiko» geht.

Das Gericht wird nun ohne den Beschuldigten anzuhören einen Entscheid fällen und diesen in den kommenden Tagen publizieren. Das Urteil zuzustellen, dürfte allerdings schwierig werden. Der Aufenthaltsort von «Huren-Heiko» ist unbekannt. Und weil er seit neustem keinen Anwalt mehr hat, gibt es nicht einmal mehr diesen als Adresse. Einmal mehr ist der Bordell-Unternehmer untergetaucht.

Busse von 9000 Franken

Das Zürcher Statthalteramt wirft ihm in rund einem Dutzend Fällen vor, private Wohnungen zu illegalen Bordellen umfunktioniert zu haben. Die Prostituierten seien zudem nicht gemeldet gewesen. Dafür will ihm das Statthalteramt eine Busse von 9000 Franken aufbrummen. Ob der Staat dieses Geld jemals sieht, ist allerdings fraglich. Eine Betreibung ohne Adresse wird schwierig.

Es war nicht das erste Mal, dass der «Unternehmer» einen Gerichtstermin platzen liess. Bereits im vergangenen Jahr liess der Deutsche Schweizer Richter auf sich warten. Der Mann tauchte zum Prozess in Bülach nicht auf. Auch im Zürcher Unterland hatte er mehrfach Wohnungen zu illegalen Bordellen umfunktioniert, wofür er eine Busse von 6200 Franken zahlen sollte.

Vermieterin wusste von nichts

Der Ingenieur wandte sein dreistes Geschäftsmodell im Raum Zürich schon dutzendfach an: Er mietete normale Wohnungen und richtete darin Bordelle ein. «Mädchen-WGs» nannte er diese Betriebe. Wohnungsprostitution sei ein Zukunftsmodell, sagte er einst gegenüber dem «Blick».

In die Schlagzeilen kam der Bordell-Betreiber erstmals, weil er eine seiner «Mädchen-WGs» in der Wohnung einer Zürcherin eingerichtet hatte, die für einen Sprachaufenthalt auf Hawaii war. Sie hatte ihm die Wohnung möbliert untervermietet und wusste von nichts. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Sexpuppen sollen selbst entscheiden, mit wem sie schlafen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Imfall 29.04.2019 18:40
    Highlight Highlight huren heiko kann ja nur vom Bl_ck stammen 😄
  • Heinzbond 29.04.2019 17:33
    Highlight Highlight Das Urteil zuzustellen, dürfte allerdings schwierig werden. Der Aufenthaltsort von «Huren-Heiko» ist unbekannt. Und weil er seit neustem keinen Anwalt mehr hat, gibt es nicht einmal mehr diesen als Adresse. Einmal mehr ist der Bordell-Unternehmer untergetaucht.

    Wie kann das denn gehen? Und wenn er knapp 10000 Franken Busse zahlen muss und ist nicht greifbar....
    Unverständlich für mich

Jugendliche verwüsten LGBT-Stand in Zürich – jetzt ermittelt die Stadtpolizei

Unbekannte haben am Freitagnachmittag einen LGBT-Infostand angegriffen. Wer dahinter steckt, ist unklar. Nun ermittelt die Stadtpolizei Zürich.

Auf dem Video, das derzeit im Netz kursiert, sind vier Jugendliche – drei davon mit über den Kopf gezogener Kapuze – zu sehen, die über eine Wiese Richtung Grand Café Lochergut stapfen. Davor befindet sich ein Stand geschmückt mit Regenbogenflagge, Girlanden und weiteren regenbogenfarbenen Utensilien. Einer der Jugendlichen reisst die Girlande weg, marschiert um die Aktivisten herum und schmeisst den Tisch um. Ein anderer packt die Regenbogenflagge und zieht mit den anderen von dannen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel