DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Feuerwehrmann läuft durch den dichten Rauch in der Langstrasse in Zürich.
Ein Feuerwehrmann läuft durch den dichten Rauch in der Langstrasse in Zürich.
Bild: keystone

Dichter Rauch und giftige Brandgase in der Zürcher Langstrasse – keine Verletzten

28.09.2021, 06:4428.09.2021, 13:17

In einem Geschäftshaus an der Zürcher Langstrasse ist am Montagnachmittag ein Feuer ausgebrochen, das starken Rauch und giftige Brandgase verbreitete. Erst am späten Abend war der Brand unter Kontrolle, und der Alarm wurde aufgehoben. Die Brandursache ist weiter unklar.

Am Dienstag geben die Behörden Entwarnung: Niemand wurde verletzt.

Die Aufräumarbeiten dauerten bis weit in den Abend, wie Schutz & Rettung Zürich am späten Abend mitteilte. Der Brand war nach Angaben von Schutz & Rettung Zürich gegen 16.00 Uhr im dritten Untergeschoss des Gebäudes in der Nähe des Helvetiaplatzes ausgebrochen. Betroffen war auch eine Tiefgarage.

Das Gebiet ist weiträumig abgesperrt.
Das Gebiet ist weiträumig abgesperrt.
bild: watson

Gegen 19.30 Uhr wurde schliesslich der Brandherd in Lagerräumen gefunden, wie Urs Eberle, Sprecher von Schutz & Rettung, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Das Gebäude sei evakuiert worden. Im Umkreis von mehreren Hundert Metern wurde die Bevölkerung zudem aufgefordert, die Fenster zu schliessen. Heimkehrenden verwehrte die Polizei den Zutritt zu ihren Wohnungen. Der Verkehr an der Unglücksstelle war stark beeinträchtigt.

Kein Durchkommen in Richtung Zürcher Langstrasse.
Kein Durchkommen in Richtung Zürcher Langstrasse.
bild: watson

Für diejenigen, die wegen der giftigen Brandgase vorübergehend nicht in ihre Wohnungen zurück durften, richtete die Stadtpolizei auf dem Helvetiaplatz einen Sammelpunkt ein. Nach der Aufhebung des Alarms konnten die Menschen am späten Abend heimkehren, wie Eberle sagte.

Teilweise waren mehr als 50 Einsatzkräfte der Berufs- und Milizfeuerwehr sowie der Sanität vor Ort. Die Entrauchung des Gebäudes sowie die Aufräumarbeiten dauern auch am Dienstagmorgen noch an, zudem wurde während der ganzen Nacht eine Brandwache gestellt.

Die Höhe des Schadens kann noch nicht beziffert werden. Erst müsse man sich einen Überblick verschaffen, sagte ein Sprecher der Stadtpolizei gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Durch den langen und intensiven Einsatz wurden die Brandschutzkleidung und das übrige Material stark beansprucht, wie Schutz & Rettung mitteilte. Die Wiederherstellung wird mehrere Tage in Anspruch nehmen.

(cma/aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zertifikate-Dealer packt aus: «Wir versorgen hauptsächlich Schweizer Kunden»

Bei Recherchen zu gefälschten Impfausweisen ist watson auf einen weiteren Anbieter in Deutschland gestossen, der gültige Zertifikate verkauft. Angeblich handelt es sich um eine Bande, die halb Europa beliefert.

Die Nachricht erreichte mich am vergangenen Dienstag über Threema: «Hey, ich verkaufe EU-Zertifikate.»

Der unbekannte Absender, dessen Pseudonym hier nicht verraten werden soll, fügte ein Zwinker-Smiley an. Und nachdem ich in den vergangenen Wochen intensiv zu den betrügerischen Angeboten bei Telegram recherchiert hatte, fiel meine Antwort äusserst kurz aus. Nämlich: «😂👍».

Ich ging davon aus, dass es sich um einen schlechten Scherz oder um einen Wichtigtuer handelte, getriggert durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel