Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Stadt Zürich beziehen rund 22'000 Personen Sozialhilfe



A view of the skyline of Zurich, Switzerland, with high fog, seen from the Hoenggerberg, on Friday, October 21, 2016. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Bild: KEYSTONE

Die Zahl der Sozialhilfebeziehenden in der Stadt Zürich hat sich stabilisiert. Gut 22'000 Menschen waren irgendwann im Laufe des vergangenen Jahres teilweise oder ganz von Sozialhilfe abhängig. Schwierig ist es, sie im ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.

Im Jahr 2018 waren 22'108 Personen - und damit nur 220 mehr als im Vorjahr - vorübergehend oder dauerhaft auf die Unterstützung durch die Sozialhilfe angewiesen. Dies teilte die Stadt am Dienstag mit.

Der Aufwand für die Sozialhilfe inklusive der Beiträge an die Krankenkassenprämien beliefen sich im letzten Jahr auf rund 355 Millionen Franken, im Vorjahr waren es 363 Millionen.

Gemäss Mitteilung ist der leichte Anstieg in den Fallzahlen durch das Bevölkerungswachstum kompensiert worden. Denn die Sozialhilfequote, also der Anteil der Einwohner, die von Sozialhilfe abhängig sind, blieb unverändert bei 5.4 Prozent.

Im kommenden Jahr dürfte die Soziahlhilfequote voraussichtlich sinken - obwohl nicht mehr Menschen den Sprung in die finanzielle Selbstständigkeit schaffen dürften. Verantwortlich dafür könnte eine Systemänderung sein.

Seit Juli 2018 werden vorläufig Aufgenommene im Kanton Zürich neu via Asylfürsorge finanziert. Dadurch wurde die Anzahl Sozialhilfedossiers per Mitte Jahr um 1190 reduziert. Dies zeige einmal mehr die unmittelbare Abhängigkeit des Sozialhilfesystems von anderen Systemen der sozialen Sicherung, heisst es in der Mitteilung weiter.

Dasselbe Abhängigkeitsverhältnis - wenn auch in anderer Richtung - zeige sich, wenn zum Beispiel die Zugangsvoraussetzungen für die IV verschärft werden und in der Folge mehr Menschen auf Unterstützung durch die Sozialhilfe angewiesen sind.

Arbeitsmarkt bleibt schwierig

Die grösste Herausforderung für alle Beteiligten bleibt die dauerhafte Ablösung - also die Sicherung der Existenz durch eine Erwerbsarbeit im ersten Arbeitsmarkt - von Sozialhilfebeziehenden.

Denn der grösste Teil der Bezugsberechtigten ist aktuell nicht arbeitsfähig: Es handelt sich hierbei um Kinder, um Menschen über 55 oder um Personen mit Betreuungspflichten oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

Lediglich rund 20 Prozent der Sozialhilfebeziehenden in der Stadt Zürich sind grundsätzlich arbeitsfähig. Sie werden seit der Einführung einer neuen Strategie zur beruflichen und sozialen Integration gemäss ihren Erfolgschancen für einen Stellenantritt im ersten Arbeitsmarkt kategorisiert.

Die Erfahrung der ersten Monate zeigt nun, dass lediglich ein gutes Drittel der arbeitsfähigen Sozialhilfebeziehenden überhaupt einen erfolgversprechenden Rucksack für einen schnellen und dauerhaften Wiedereintritt in den ersten Arbeitsmarkt mitbringt. Die restlichen zwei Drittel bringen zu wenig Kompetenzen und Qualifikationen mit, «um zum jetzigen Zeitpunkt vom Arbeitsmarkt nachgefragt zu werden». (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Solidarität mit armen Menschen in der Schweiz

Die Sozialhilfe nimmt uns Schweizern die Frauen weg!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Lowend
21.05.2019 12:12registriert February 2014
Die Zeit, während der jemand Sozialhilfe bezieht, sollte dazu genutzt werden, die Menschen weiterzubilden, aber genau das ist per Gesetz verboten, weil sonst der Staat die Bedürftigen bevorzugen würde.
Eigentlich eine total schizophrene Situation!
Es braucht darum dringend einen anderen Ansatz, als Bedürftige nur mit Geld ruhig zu stellen und wenn die Bürgerlichen dauernd hetzen und die Armen als Faule darstellen, hilft das keinem, ausser dass man sieht, was für ein katastrophal schlechtes Menschenbild gewisse rechte Sesselfurzende haben.
6929
Melden
Zum Kommentar
25

Das Ende einer toxischen Ehe – wie eine Frau versuchte, ihren Mann zu vergiften

Am Montag sitzt ein Ehepaar in Zürich auf der Anklagebank, das sich gegenseitig mit üblen Vorwürfen eindeckt. Im Zentrum des Prozesses steht ein Mordversuch. Sie soll geplant haben, ihn mit einem Tee zu vergiften.

Es geht um einen Gifttrunk, einen Strangulationsversuch, um versteckte Gelder, eine heimliche Geliebte und um mehrere Vergewaltigungsvorwürfe. Der Gerichtsprozess, der nächsten Montag am Bezirksgericht Zürich in eine erste Runde geht, ist in vielerlei Hinsicht aussergewöhnlich. Auf der Anklagebank sitzt ein Ehepaar, das sich gegenseitig mit Vorwürfen eindeckt. Er wirft ihr vor, sie habe ihn umbringen wollen. Sie sagt, er habe sich mehrmals sexuell an ihr vergangen. Für beide gilt bis zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel