DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ring-System und ÖV-Tunnel: So soll in der Stadt Zürich 2050 der ÖV rollen

31.08.2021, 11:3931.08.2021, 13:04
Bild: keystone

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) haben das «Zukunftsbild ÖV 2050» vorgestellt: Darin enthalten sind ein ÖV-Ring-System im Westen, um die Innenstadt zu entlasten, eine Ost-Tangente zwischen Oerlikon und Stadelhofen und ein Tunnel.

Das Ring-System soll vom Bahnhof Stettbach über die Zentren Oerlikon und Altstetten bis zum Bahnhof Enge laufen, wie die VBZ am Dienstag mitteilten. Ein innerer Ring ist auf der Strecke Milchbuck-Bucheggplatz-Hardbrücke-Albisriederplatz-Schmiede Wiedikon-Bahnhof Enge-Bellevue vorgesehen.

Ein Wein-Tram verunsichert Bordeaux

Video: watson

Neben der Entlastung der Innenstadt kämen Reisende so schneller vom Stadtrand in die Quartiere. Dazu würden die Binz, die ETH Hönggerberg und Schwamendingen besser erschlossen sowie die wichtigsten ÖV-Knoten zwischen den Zentren Hauptbahnhof, Alstetten und Oerlikon verbunden.

«Wo sinnvoll» stünden auch unterirdische Streckenführungen zur Diskussion, etwa am Hönggerberg. Dazu werde ein Tunnel zwischen den Bahnhöfen Enge und Stadelhofen geprüft.

Einführung eines «Schnelltrams»

Die bestehende Tramstrecke zwischen Oerlikon-Milchbuck-Hochschulgebiet Zentrum-Bellevue/Stadelhofen soll zudem zu einer Ost-Tangente aufgewertet und mit dem Ring-System verknüpft werden. Damit entstünde ein leistungsfähiges Tramangebot, das direkte Verbindungen zu den Hochschulgebieten herstelle, schreiben die VBZ. Zudem soll das wachsende Spitalquartier Balgrist-Lengg besser erschlossen werden.

Insgesamt soll es zu kürzeren Reisezeiten kommen. Darum stehe auch die Einführung eines «Schnelltrams» zur Diskussion, das nicht alle Haltestellen bediene, oder die Erhöhung der Haltestellen-Abstände. Zudem sollen die ÖV-Anschlüsse, etwa an die S-Bahn, verbessert und der städtische ÖV über die Stadtgrenzen hinaus vernetzt werden.

Als nächstes wird Machbarkeit geprüft

Die Vorhaben werden nun auf Machbarkeit und Kosten vertieft geprüft, wie es in der Mitteilung heisst. Je nach Ergebnis fliessen sie in die Netzentwicklungsstrategie 2040 ein, das zentrale Planungsinstrument für Infrastrukturen und Fahrzeugbeschaffungen. Die Netzentwicklungsstrategie wird anschliessend dem Zürcher Stadtrat sowie dem Kantonsrat vorgelegt.

Im Februar konnte die Bevölkerung ihre Ideen für den zukünftigen ÖV einbringen. Vier Expertenteams, mit Unterstützung durch Stadt und Kanton sowie einem externen Fachbeirat, erstellten daraufhin das «Zukunftsbild ÖV 2050». (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel