Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ernste Gesichter bei SVP und FDP. Ihre Parteien dürften verlieren: SVP-Präsident Konrad Langhart, FDP-Präsident Hans-Jakob Boesch und SVP-Kantonsrat Hans-Peter Amrein.

Die Parteipräsidenten Konrad Langhart (SVP, links) und Hans-Jakob Boesch (FDP, Mitte) nehmen das Wahlergebnis konsterniert zur Kenntnis. Bild: KEYSTONE

Warum das Klima rockt und Europa nicht: 5 Erkenntnisse aus den Zürcher Wahlen

Die Grünliberalen haben eine Chance verpasst, die SVP verliert auch im Oktober und die Frauen geben Vollgas: Diese und weitere Erkenntnisse haben die Wahlen im Kanton Zürich erbracht.



Wer will noch behaupten, Wahlen in der Schweiz seien langweilig? Im Kanton Zürich kam es am Sonntag zu Verschiebungen, die man für hiesige Verhältnisse als erdrutschartig bezeichnen kann. Minus 5 Prozent für die SVP, Gewinne in gleichem Umfang für GLP und Grüne: Dieses deutliche Ergebnis wird Signalwirkung für die nationalen Wahlen im Oktober haben.

Von Zürich aus hatte Christoph Blocher vor mehr als 40 Jahren begonnen, die SVP von einer biederen Bauern- und Gewerbepartei zur rechtsnationalen Kampftruppe zu transformieren. Nun wurde sie in ihrem Kerngebiet auf den Stand von 1995 zurückgestuft. Droht ihr im Herbst ein ähnliches Schicksal? Das sind die wichtigsten Erkenntnisse aus den Zürcher Wahlen:

Grünes Licht fürs Klima

Vor acht Jahren ergaben die Zürcher Wahlen ein ähnliches Bild wie heute: Kurz nach der Atomkatastrophe in Fukushima legten Grüne und Grünliberale stark zu, und die Grünen eroberten einen Sitz im Regierungsrat. Vier Jahre danach wurden diese Erfolge weitgehend ausradiert. Droht den Öko-Parteien nun ein ähnliches Schicksal? Wohl kaum, denn Fukushima war ein Ereignis und keine Bewegung.

Der Klimawandel wird bleiben. Eine Trendwende bei den zunehmend extremen Wetterlagen ist nicht in Sicht. Deshalb spricht einiges dafür, dass die «grüne Welle» anhalten wird, auf nationaler Ebene wohl in geringerem Mass als in Zürich. Auch der Politologe Claude Longchamp, der zu Jahresbeginn skeptisch war, geht nun von einer «Klimawahl» im Oktober aus.

Ein Wermutstropfen bleibt: Während den Grünen mit dem beherzten Martin Neukom überraschend die Rückkehr in den Regierungsrat gelang, blieb GLP-Kandidat Jörg Mäder blass. Mit einem Zugpferd wie Nationalrätin Tiana Moser hätten die Grünliberalen vermutlich Natalie Rickli ausgebremst, und Zürich hätte nicht nur im Kantons-, sondern auch im Regierungsrat eine linksökologische Mehrheit.

Frauen haben Power

Die Frauen hatten in der Schweizer Politik in den letzten Jahren nicht viel zu feiern. Ihre Vertretung in den Parlamenten und Regierungen war von Stagnation und Rückschritten geprägt. Im letzten Herbst bestand die Gefahr, dass es bald nur noch eine Bundesrätin geben könnte. Dann wurden Viola Amherd (CVP) und Karin Keller-Sutter (FDP) gewählt, und seither geht es aufwärts.

Der neue Zuercher Regierungsrat mit Jacqueline Fehr (SP),  Martin Neukom (Gruene), Natalie Rickli (SVP), Mario Fehr (SP), Silvia Steiner (CVP), Ernst Stocker (SVP) und Carmen Walker Spaeh (FDP), vlnr. im Mediencenter bei den kantonalen Wahlen in Zuerich am Sonntag, 24. Maerz 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Frauen sind in der Zürcher Regierung in der Mehrheit. Bild: KEYSTONE

In der Waadt sitzen neu fünf Frauen und nur noch zwei Männer in der Kantonsregierung. Im ländlichen Appenzell Ausserrhoden stieg die Zahl der Frauen im Kantonsrat von 14 auf 22, was einem Anteil von 33 Prozent entspricht, ein nationaler Spitzenwert. In Zürich sind es seit Sonntag fast 40 Prozent, und die Mehrheit in der Kantonsregierung ist (wieder) weiblich.

Für das eigentliche Highlight sorgte Sarah Akanji, die Schwester von Dortmund- und Nati-Verteidiger Manuel Akanji. Die Winterthurerin profitierte vom Promi-Bonus und schaffte aus dem Nichts das beste Ergebnis aller SP-Kandidierenden im gesamten Kanton. Damit haben die Frauen politisch Rückenwind, bevor es am 14. Juni zur Neuauflage des nationalen Frauenstreiks kommt.

Wer mobilisiert besser?

SVP und Grüne/GLP sind in hohem Masse Stimmungsparteien und abhängig von der politischen Grosswetterlage. Je nachdem mobilisieren sie besser oder schlechter. Klimawandel und Schülerstreiks haben eher passive Mitte-links-Wähler aufgeschreckt. Die SVP hingegen punktet am besten mit der Ausländer- und Asylpolitik, und dort herrscht im Moment Flaute.

Das SVP Maskottchen verteilt Flyer in der Fussgaengerzone, fotografiert an einem oeffentlichen Anlass zu den kommenden Kantons- und Regierungsratswahlen, am Samstag, 23. Februar 2019, in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Das SVP-Sünneli hat schon heller gestrahlt. Bild: KEYSTONE

«Es ist nicht so, dass unsere Wähler Grün gewählt haben, sie sind teilweise einfach zu Hause geblieben und haben gar nicht gewählt», sagte Parteipräsident Albert Rösti zu «20 Minuten» und traf damit ins Schwarze. Sein Problem: Falls sich die Grosswetterlage nicht ändert – was derzeit wahrscheinlich ist –, wird sich die SVP auch eidgenössisch auf Verluste einstellen müssen.

Positiv hat sich der Faktor Mobilisierung dagegen für die SP ausgewirkt. Sie wird durch die «grüne Welle» und interne Europa-Querelen erschüttert, dennoch kam sie im Zürcher Kantonsrat mit einem blauen Auge davon. Denn keine Partei hat eine professionellere Wahlkampfstruktur. Das zahlt sich vor allem bei einer geringen Beteiligung aus, wie sie bei kantonalen Wahlen üblich ist.

Europa zieht nicht

Die SVP hat im Wahlkampf vorwiegend auf das Rahmenabkommen mit der EU gesetzt, mit teils absurden Argumenten. So warnte sie vor einer Abschaffung der Zürcher Kantonalbank. Gebracht hat ihr dieser Alarmismus überhaupt nichts, im Gegenteil. Kein Wunder: Wie in der Ausländerpolitik ist die SVP bei ihrem zweiten Kernthema Europa auf eine gewisse Dringlichkeit angewiesen.

Schweiz EU Verhältnis Flaggen

Das Verhältnis zur EU ist ein grosses Thema in Medien und Politik, in der Bevölkerung aber noch kaum präsent. Bild: shutterstock.com

Diese ist beim institutionellen Abkommen nicht gegeben. Trotz grosser Medienpräsenz ist das Thema für das Durchschnitts-Wahlvolk (noch) weit weg, und die politische Kakofonie («Ja, aber», «Nein danke», «Wie bitte?») schreckt zusätzlich ab. Solange es beim Rahmenabkommen nicht um die Wurst geht, ist es kein Wahlschlager.

Damit dürfte die Strategie Auftrieb erhalten, den Entscheid des Bundesrats über das Abkommen möglichst bis Ende Jahr und damit bis nach den Wahlen im Oktober hinauszuschieben. Vielleicht spielt sogar die EU mit und gewährt der Schweiz eine zusätzliche Gnadenfrist. Für die SVP wäre dies eine weitere schlechte und für die in Sachen Europa zerstrittene SP eine gute Nachricht.

Comeback der Mitte

Die letzten Jahre waren von einer politischen Polarisierung geprägt. Damit dürfte es vorbei sein. Es ist so gut wie sicher, dass SVP und FDP ihre hauchdünne Mehrheit im Nationalrat verlieren werden. Damit erhalten die Mitteparteien mehr Gewicht. Im Kanton Zürich werden in den nächsten vier Jahren die Grünliberalen und die oft übersehene EVP als Mehrheitsbeschaffer agieren.

Die CVP kam nach dem letztjährigen Debakel in der Stadt Zürich mit dem Schrecken davon. Sie kann im Hinblick auf den Herbst zumindest hoffen. Bitter sieht es für die BDP aus. Sie könnte in absehbarer Zeit nur noch in ihren Stammlanden Bern, Glarus und Graubünden eine politisch relevante Kraft sein. Parteipräsident Martin Landolt gibt Durchhalteparolen aus.

Wie nachhaltig sind diese Trends im Hinblick auf den Wahlherbst? Ein erster Härtetest folgt schon am nächsten Sonntag, wenn in Baselland und Luzern gewählt wird. Spannend ist die Frage, ob die SP ihre vor vier Jahren verlorenen Sitze in den beiden Kantonsregierungen zurückholen kann. Im Baselbiet sind ihre Chancen gut, in Luzern kann sie es im optimalen Fall ebenfalls schaffen.

Claude Longchamp schaut für uns in die Zukunft der Politik

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Focke 25.03.2019 21:50
    Highlight Highlight Diese Wahlen haben lediglich gezeigt, dass die Grünen von ein paar naiven Studis mitprofitieren konnten. Mit einer Wahlbeteiligung von gerade mal 30% ist dieses Resultat verheerend! Nun dürfen diese aber zeigen was sie können. Kosten wird es uns ein Vermögen und der Effekt wird gleich 0 sein! Hauptsache die FDP noch etwas bashen, obwohl nicht einer die Zusammenhänge von Wirtschaft oder Klima versteht.
  • #10 25.03.2019 20:08
    Highlight Highlight Bin nicht so sicher, dass Europa nicht rockt, zum Glück einfach nicht mehr so wie wir es uns gewohnt sind. Die GLP hat von mir Stimmen erhalten, weil sie sich beim letzten Parteitag dezidiert für MEHR Europa ausgesprochen hatte. Zitat von der GLP-Website: "Wir treten den Abschottern von links und rechts entschieden und optimistisch entgegen." Der europapolitische Zickzack-Kurs der SP hat mich zum teilweisen Wechselwähler gemacht.
  • Hinterfrager 25.03.2019 19:53
    Highlight Highlight Nicht zuletzt von den Medien wurde das "Klima" vor den Wahlen in den Vordergrund gestellt. Nur Parteien jedoch, welche das Problem ganzheitlich, technisch und pragmatisch angehen, werden am Schluss den Lead haben. Die gehypten emotionalen Einwegparteien werden am Schluss das Nachsehen haben. Es braucht ein vernünftiges, kein überstürztes Handeln, welches auf der ganzen Welt etwas bewirkt, und nicht die diesbezüglich unbedeutende Schweiz im internationalen Wettbewerb total benachteiligt. Ansonsten lachen die anderen, und wir können "nur noch chliini Hüffeli scheissen" !
    • darkshadow 26.03.2019 12:35
      Highlight Highlight Mit dem Gedankengut wird unser Planet definitiv nicht gerettet.
  • PrivatePyle 25.03.2019 17:32
    Highlight Highlight Abwarten...
    Sollte die links-grüne Mehrheit nur auf ihre klassischen Werkzeuge wie Regulierung, Bevormundung und höhere Abgaben zurückgreifen, ist der "grüne Bonus" schnell verspielt. Und Neukom in 4 Jahren wieder abgewählt.

    Grün zu wählen mag bei vielen das Gewissen beruhigen, wenn es dann um das eigene Portmonnaie geht, hört der Klimaschutz meistens auf. Hat auch das Energiegesetz in Bern gezeigt. Erwarte nun viele wichtige Referenden in Zürich...
  • Reudiger 25.03.2019 17:03
    Highlight Highlight Wieso wird wieder vorgehoben, dass mehr Frauen gewählt wurden? Was hat das Geschlecht damit zu tun? Man kann argumentieren, dass eine repräsentative Demokratie auch die Verhältnismäßigkeit der Bevölkerungen widerspiegeln sollte. Allerdings würde ich sagen, dass die Qualifizierung eines Politikers um einiges wichtiger ist.
    • Juliet Bravo 25.03.2019 19:57
      Highlight Highlight Weil mehr Frauen gewählt wurden und wir langsam aber sicher zu 50/50 hin tendieren in Regierungen und Parlamenten. Super Sache! Wer hätte sich das vor 1971 zu Träumen gewagt, als die Schweiz faktisch noch keine richtige Demokratie war?
  • Gubbe 25.03.2019 16:09
    Highlight Highlight Der Klimawandel wird bleiben. Eine Trendwende bei den zunehmend extremen Wetterlagen ist nicht in Sicht. Mit so einem Satz hängt man sein Fähnchen in den Wind. Die jetzige Wetterlage haben wir seit Jahrzehnten, mit Tagen im Februar oder März wo ein T-Shirt genug war. Diese Wahlen waren typische Klimapropaganda Wahlen. Ich hoffe, dass die Freude nicht umschlägt, wenn nur nach Farben regiert werden wird. Das absolute Parteidenken war noch nie von gutem. Da schliesse ich alle Parteien mit ein.
  • maylander 25.03.2019 15:40
    Highlight Highlight Noch ein paar heisse Sommer und die SVP muss den Bauern zuliebe eine Klimawende vollziehen.

    Sorgen muss man sich eher um die FDP machen. Irgendwie haben die kein Thema mehr um eine nennenswerte Anzahl von Wählern zu mobilisieren.
    • Troxi 25.03.2019 17:35
      Highlight Highlight Die SVP hat zZ in gewissen Regionen ganz andere Sorgen. Da kommt ihnen eine solche Schlappe eher recht. Denn es gibt Kreise der SVP denen die Mitglieder bzw die Jungen ausgehen.
    • Andi Weibel 25.03.2019 21:11
      Highlight Highlight Ich mache mir keine Sorgen um die FDP. Sie Mitte des 19. Jahrhunderts einen wichtigen Beitrag an die Entwicklung der Schweiz geleistet. Unterdessen ist die Partei jedoch bloss noch Intressenvertreterin für eine Handvoll Grosskonzerne.
  • Flo1914 25.03.2019 15:19
    Highlight Highlight Eine Anmerkung, sollte die GP/GLP einmal ihre Wahnideen tatsächlich umsetzen wollen:
    In DE gibt es 31'000 Windanalgen zur Energiegewinnung. Neben der Landschaftsverschandelung töten die Anlagen neben Millionen von Vögeln auch 1200 Tonnen Insekten.
    https://www.faz.net/aktuell/wissen/erneuerbare-energien-windraeder-toeten-taeglich-milliarden-insekten-16106536.html.
    • Hansli87 25.03.2019 16:38
      Highlight Highlight Das interessiert die klimademonstranten doch nicht.
    • FrancoL 25.03.2019 16:54
      Highlight Highlight Haben Sie schon mal gezählt wieviel Tiere in einem heissen Sommer verenden. Zählen Sie ruhig auch die Insekten hinzu.
    • MSpeaker 25.03.2019 16:56
      Highlight Highlight Man sollte vielleicht auch folgendes lesen:

      Insgesamt summieren sich die Verluste demnach auf 1200 Tonnen pro Jahr. Naturschützer bezweifeln nicht die Zahlen der Studie, wohl aber die Aussagekraft: «Es wäre völlig an den Haaren herbeigezogen, eine nennenswerte Gefährdung von Insektenpopulationen durch Windräder abzuleiten», sagte Lars Lachmann vom Nabu. Allein in deutschen Wäldern würden jährlich 400.000 Tonnen Insekten von Vögeln gefressen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Adi E. 25.03.2019 15:14
    Highlight Highlight Es gäbe keine Trendwende? Also ist die Klimathematik doch nur ein Trend? Einige Widersprüche im Text. Aber es sind halt Wahlen. Die Klimajugend wurde clever zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt.
    • René Obi (1) 25.03.2019 16:59
      Highlight Highlight Da bin ich nicht einverstanden. Die Klimajugend hat sich mit ihren Streiks und Demos in die Wahlen eingebracht. Und zwar von sich aus. Ich hoffe, sie ziehen das bis in den Herbst durch. Es braucht einen nationalen Grün-Rutsch (egal ob links oder liberal). Und zwar am liebsten ohne grössere Bergstürze, vertrocknete Ernten oder Überschwemmungen im Sommer.
    • Marc Fischer 25.03.2019 17:25
      Highlight Highlight Die "Klimajugend" ist keine nationale, sondern ein weltweite Bewegung. Die nimmt auf Abstimmungssonntage in Tsüri keine Rücksicht.
  • Miss Jane Marple 25.03.2019 15:10
    Highlight Highlight Hr.Blunschi hätten sie Vorfahren gehabt, die von „rechtsnationalen Kampftruppen“ in den Tod getrieben wurden, wären sie mit diesem Begriff zurückhaltender, aber in Bezug auf eine rechtsbürgerliche Partei der Schweiz, sehr unpassend, und als Demokrat der ich bin, widert er mich an!
  • bokl 25.03.2019 15:05
    Highlight Highlight "Für das eigentliche Highlight sorgte Sarah Akanji, die Schwester von Dortmund- und Nati-Verteidiger Manuel Akanji. Die Winterthurerin profitierte vom Promi-Bonus ..."

    Sehe das Highlight nicht. Promi-Bonus = wegem dem Bruder gewählt. SP -1 = Niederlage.

    Sarah hat weit mehr zu bieten, als einen bekannten Bruder. Darum wurde sie trotz - kleiner - SP-Niederlage gewählt.
    • karl_e 25.03.2019 16:50
      Highlight Highlight Ich habe die Sarah auch gewählt, aber den Bruder kannte und kenne ich nicht. Von wegen Promi-Bonus.

Tiere «schwerwiegend vernachlässigt» – Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen Zürcher Bauer

Einem Bauern im Zürcher Oberland wird Tierquälerei vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eröffnet. Eine Tierschutzorganisation spricht von einem «extremen Fall».

Zentimeterhoch türme sich der Mist, der Boden sei mit Kot und Urin bedeckt, die Tiere würden vernachlässigt: Es sind happige Vorwürfe, welche die Organisation «Tier im Fokus» (TIF) gegen Landwirt H.M.* erhebt. Dieser führt in einer Gemeinde im Zürcher Oberland einen Mutterkuh-Betrieb. Bilder aus dem Innern des Rinderstalls von Bauer H.M. sollen die Vorwürfe belegen. Sie stammen laut Angaben von «Tier im Fokus» aus dem Juni 2019 und wurden der Organisation auf einem USB-Stick zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel