Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher stimmen erneut über eine Stadion-Vorlage ab. Denn gegen den privaten Gestaltungsplan für das Projekt

Das Projekt Ensemble auf der Hardturm-Brache. Bild: HRS REAL ESTATE AG

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion – Gegner anerkennen Niederlage



Ein klarer Sieg für die Zürcher Stadion-Befürworter zeichnet sich ab: Nach Auszählung aller Stadtkreise sind 59 Prozent der Stimmberechtigten für den Neubau auf dem Hardturm-Stadion respektive den Gestaltungsplan.

Selbst die linken Stadtkreise 4 und 5 und Höngg haben mit über 55 Prozent für ein neues Stadion auf der Hardturmbrache gestimmt. Das sind deutlich mehr als bei der letzten Abstimmung 2018. In Höngg stimmte die Bevölkerung letztes Mal noch mit Nein.

>>> Mehr zur Abstimmung 2020 im Liveticker

Damit zeichnet sich in der Stadt Zürich eine deutliche Niederlage für die erfolgsverwöhnten linken Parteien SP, Grüne und AL ab. Die Parteien unterstützten das Nein-Komittee.

Lisa Kromer aus dem Lager der Stadiongegner anerkennt die Niederlage an, wie sie dem Tages Anzeiger sagt: «Wir haben gehofft, dass Sensibilität fürs Klima und Städtebau weiter gereift ist», so Kromer. Man sei nie gegen das Stadion gewesen, sondern gegen das Gesamtprojekt. «Wir haben gekämpft, wir haben uns eingesetzt.» Ob ihre Gruppe das Projekt weiter bekämpfen wird, sagte Kromer nicht.

Die vierte Stadion-Abstimmung

Über das Projekt «Ensemble» wird bereits zum zweiten Mal abgestimmt. Das Projekt umfasst ein neues Fussballstadion mit einer Kapazität für 18'000 Fans anstelle des ehemaligen Hardturms, eine Genossenschaftssiedlung mit 174 günstigen Wohnungen und zwei 137 Meter hohe, renditeorientierte Türme mit 570 Wohnungen.

Ende 2018 sagten die Stadtzürcher Stimmberechtigten mit 53,8 Prozent bereits ein erstes Mal Ja zu diesem Stadionprojekt. In der damaligen Vorlage ging es um das Baurecht und die finanziellen Beziehungen zwischen der Stadt und den privaten Investoren geregelt wurde.

Daraufhin wurde der für die Realisierung nötige Gestaltungsplan ausgearbeitet. Gegen diesen haben Stadiongegner das Referendum ergriffen. Sie kritisierten, dass das Projekt mit den beiden Hochhäusern nicht ins Stadtbild passe, und dass die weitgehende Versiegelung des Areals schlecht für die Umwelt sei.

Es ist bereits das vierte Mal, dass die Stadtzürcher über den Bau eines Fussballstadions abstimmen. (meg/sda)

Mehr Infos folgen ...

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das neue Hardturmstadion-Projekt und wehmütige Bilder aus der Vergangenheit

GC-Fan freut sich über Stadion-Ja

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hierundjetzt
27.09.2020 16:32registriert May 2015
Ja hoffentlich.
Seit 2003 (!) sagten wir immer ja. Aber nein, extrem reiche Anwohner aus dem nördlichen Nachbarland möchten auf einem Teerfeld (!), das der CS gehört, weiterhin in SBB-Paletten Ihre Kartoffeln ziehen und geben dafür 100'000ende für den Abstimmungskampf aus. Weil man örban gardeing beim Christmas Shopping in NY gesehen hat.
Kann man sich echt nicht ausdenken.
59552
Melden
Zum Kommentar
Ludwig van
27.09.2020 16:27registriert November 2017
Ich freue mich auf das Stadion! Für die Hobbygärtner ist es natürlich schade. Sie haben jetzt jahrelang auf fremdem Boden einen Garten betrieben, ohne Miete zu zahlen. Es war immer klar, dass der Garten so oder so nicht bleiben wird. Aus ökologischer Sicht ist es sinnvoll, dass man direkt in der Stadt auch mehr Wohnungen baut, weil so die Zersiedelung gebremst wird. Verdichtung bedeutet mehr Lebensqualität, weil die Wege kürzer werden. Ausserdem nimmt der Druck auf dem Wohnungsmarkt ab, wenn die Wohnungsnot gelindert wird. Gegen diese Argumente kommen die Hochhausgegner einfach niemals an.
46524
Melden
Zum Kommentar
The fine Laird
27.09.2020 16:30registriert November 2014
Ja heisst ja! Umso schöner wenn es, hoffentlich, deutlicher wird als vor 2 Jahren. Die ganze Zwängerei haben die Menschen gottseidank satt. Danke Züri!
32115
Melden
Zum Kommentar
48

Das Couvert kam zu spät: Auslandschweizer hätten Kampfjet-Ergebnis drehen können

Wegen der Corona-Pandemie erhielten viele Auslandschweizer ihr Abstimmungscouvert nicht. Sie hätten die Abstimmung zu den Kampfjets kippen können.

8670 Stimmen machten den Unterschied. Mit 50,1 Prozent kam die Kampfjet-Vorlage um Haaresbreite durch. Das Resultat ist so knapp, dass viele gar von Glück sprechen. Mehrere Faktoren hätten das Abstimmungsergebnis kippen können, beispielsweise die Stimmen der Auslandschweizer.

Im Ausland leben über 607'000 stimmberechtigte Schweizerinnen und Schweizer. Davon sind aktuell rund 190'000 im Stimmregister eingetragen, wodurch sie in der Schweiz abstimmen und wählen können. Zwölf Kanton weisen …

Artikel lesen
Link zum Artikel