Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schütze in Zürcher Moschee hatte «keine islamfeindliche Absicht»



SWISS PRESS PHOTO 17 - 2. PREIS KATEGORIE AKTUALITAET : MICHAEL BUHLOZER - Am 19. Dezember 2016 fallen in einer Zuercher Moschee Schuesse, drei Maenner werden teils schwer verletzt. Der Taeter fluechtet, die Polizei leitet eine Grossfahndung ein. Noch am selben Abend entdeckt sie unweit des Tatorts, an der Sihl, eine maennliche Leiche. Es stellt sich heraus, dass es sich um den Schuetzen handelt. Er hat sich selbst erschossen. (SWISS PRESS PHOTO/Michael Buholzer) 

HANDOUT, NO SALES, VERWENDUNG NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER BERICHTERSTATTUNG ZU SWISS PRESS PHOTO, BEI VERWENDUNG MUSS DIE VOLLSTAENDIGE QUELLENANGABE ANGEGEBEN WERDEN, MANDATORY CREDIT

Polizei am Tatort in Zürich. Bild: SWISS PRESS PHOTO/MICHAEL BUHOLZ

Der 24-Jährige, der am 19. Dezember 2016 in einer Zürcher Moschee um sich geschossen und zuvor einen Bekannten auf einem Spielplatz erstochen hatte, hatte keine islamfeindliche Absicht. Auch handelte es sich um eine Einzeltat.

«Es fanden sich keine Hinweise auf Mittäter oder Auftraggeber», teilte die Zürcher Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Nicht bestätigt hätte sich zudem eine islamfeindliche Absicht hinter seinen Taten.

Bezüglich einem möglichen Motiv hätten die Abklärungen der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft IV ergeben, dass der Beschuldigte persönliche Probleme hatte, ein Einzelgänger war und sich intensiv mit Satanismus und Okkultismus befasst hatte.

Der 24-jährige Schweizer mit Wurzeln in Ghana hatte sich kurz nach der Schiesserei im Somalisch-Islamischen Zentrum in Zürich – bei der drei Personen schwer verletzt wurden – das Leben genommen. Die Staatsanwaltschaft hat deshalb am 27. September 2017 das Verfahren eingestellt.

Ihm wurde zudem vorgeworfen, einen Bekannten am Wochenende des 17. und 18. Dezember auf einem Spielplatz in Zürich-Schwamendingen erstochen zu haben. (sda)

Bilder aus vergangenen Zeiten: So sahen Zürich, Basel, Luzern und die Welt einmal aus ...

Quartierbahnhof, Drogenhölle, Hipstermeile: Die Geschichte des Letten in 9 Vorher-nachher-Bildern 

Link zum Artikel

13 Vorher-Nachher-Bilder aus Basel: Als der Marktplatz noch den Autos gehörte

Link zum Artikel

16 Vorher-nachher-Bilder: So brav sah die Langstrasse aus, bevor sie zur nationalen Partymeile wurde

Link zum Artikel

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link zum Artikel

12 Vorher-nachher-Bilder aus der Büezer-Stadt Zürich, als im Schiffbau noch Schiffe gebaut wurden

Link zum Artikel

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Link zum Artikel

Nächster Halt: Zürich Hauptbahnhof – so eindrücklich entwickelte sich der grösste Bahnhof der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Telefonbetrüger ergaunern 3.6 Millionen Franken

Dreiste Telefonbetrüger haben in einem Zeitraum von fünf Monaten von einer im Kanton Zürich wohnenden Frau 3.6 Millionen Franken erbeutet. Die Täter gaben sich als Polizisten aus und veranlassten ihr Opfer zu Überweisungen via E-Banking.

Die Frau wurde im vergangenen November von einer Unbekannten angerufen. Die falsche Polizistin machte sie glauben, dass Täter es auf ihr Erspartes abgesehen hätten und auch Angestellte der Bank in dieses Vorhaben verwickelt seien, wie die Kantonspolizei Zürich …

Artikel lesen
Link zum Artikel