freundlich
DE | FR
211
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Zürich

Fleisch-Menü teurer als Vegi: Universität Zürich erhöht Mensa-Preise

mensa, universität zürich,
Bei der Universität Zürich kosten die Fleischmenüs in Zukunft mehr als die vegetarischen oder veganen.Bild: keystone sda

Universität Zürich erhöht Menüpreise – das freut vor allem Vegis

Die Universität Zürich erhöht die Preise für ihre Menüs. Jene mit Fleisch werden ungleich teurer als die ohne. Der Präsident von Proviande wirft der Uni vor, das Essverhalten steuern zu wollen.
24.06.2021, 13:3925.06.2021, 09:00
Vanessa Hann
Folge mir

An der Universität Zürich (UZH) zahlt man in Zukunft mehr fürs Mittagsmenü. Besonders die Fleisch-Kost wird ein gutes Stück teurer: Ab dem 1. September 2021 zahlen Studierende für die Menüs mit Fleisch CHF 1.50 mehr, Vegetarier zahlen einen Aufpreis von 40 Rappen. Bisher kosteten die Menüs gleichermassen CHF 5.40.

Begeistert von dieser Neuerung ist die Zürcher Nationalrätin Meret Schneider (Grüne). «Ich begrüsse es sehr, dass insbesondere das Fleisch-Menü signifikant teurer wird», sagt Schneider. Weil die Fleischproduktion mehr Ressourcen und Energie koste, soll sich das auch im Preis niederschlagen. «In vielen Betrieben kostet das Fleisch-Menü immer noch ähnlich viel wie das vegetarische. Damit werden Fleisch-Esser subventioniert», so Schneider.

«Das ist nicht fair»

UZH-Studierende, die an jedem Werktag in der Mensa Fleisch essen wollen, müssen also bald einen monatlichen Aufpreis von 30 Franken hinnehmen. Wer sich vegetarisch ernährt, zahlt pro Monat acht Franken mehr als bisher.

Wenig begeistert davon ist Markus Zemp: «Gegenüber den Studierenden ist das nicht fair», sagt der Präsident von Proviande, Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft. Zwar sei es jedem selber überlassen, ob er oder sie Fleisch isst oder nicht. «Aber für mich klingt das danach, als wolle man mit dieser Preisgestaltung das Essverhalten steuern. Das wäre nicht Aufgabe einer Universität», so Zemp.

Fleisch kostet mehr

Die UZH begründet die Preiserhöhung damit, dass sie das Verpflegungsangebot verbessern wolle. Die Preise seien seit mehr als 15 Jahren unverändert, sagt Kurt Bodenmüller von der UZH. So sei beispielsweise die Nachfrage nach veganen Menüs stark gestiegen. «Wir wollen den heutigen Erwartungen der Gäste gerecht werden», sagt Bodenmüller.

Der signifikante Preisunterschied zwischen den vegetarischen und den Fleischmenüs komme daher, dass die UZH bis im Jahr 2030 klimaneutral sein wolle. «Fleisch belastet die Umwelt erwiesenermassen mehr als vegetarische Kost», so Bodenmüller. Ausserdem hätte die Debatte um das CO2-Gesetz ein zentrales Problem aufgezeigt: Der heutige Fleischpreis widerspiegle nicht den Preis für die Umwelt. «Deshalb haben wir dort die Preise stärker erhöht. Wer Fleisch isst, soll mehr bezahlen.»

Dank der Preiserhöhung werde man zukünftig in der Lage sein, Fleisch überwiegend aus artgerechter Haltung zu verwenden. Von welchem Anbieter das sein werde, sei noch in Abklärung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gefühle, die du auch dieses Uni-Semester durchleben wirst

1 / 20
Gefühle, die du auch dieses Uni-Semester durchleben wirst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Speck» aus Bananenschalen ... WAS SOLL NUN DAS SCHON WIEDER?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

211 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrmikech
24.06.2021 13:48registriert Juni 2016
Ich verstehe das Problem nicht. Fleisch ist teurer als Gemüse, ergo ist ein Menu mit Fleisch teurer. Fleisch-Lobby soll vll mehr Gemüse Essen, ist gut fürs Gehirn, dann denkt man nicht so krumm.
41078
Melden
Zum Kommentar
avatar
bluesofa
24.06.2021 13:46registriert Januar 2018
Finde ich super! Wenn man unbedingt Fleisch essen will, dann sollte man auch bereit sein, mehr zu bezahlen. So kann auch die Qualität des angebotenen Fleisches gesteigert werden
25452
Melden
Zum Kommentar
avatar
DieFeuerlilie
24.06.2021 14:07registriert März 2017
Ich als Fleischesserin finde es sbsolut richtig, dass Fleisch mehr kostet. Das muss so sein und bin auch gern bereit, das zu bezahlen.
Zumal 6.90 ja immernoch sehr günstig ist..

Ich versteh‘ das Gejammer echt nicht. 🤷‍♀️
Fleisch ist nun‘mal teurer in der Herstellung als Gemüse, vom CO2-Faktor mal ganz abgesehen.
634
Melden
Zum Kommentar
211
Unpünktlichste Züge der Schweiz: Auf diesen Strecken ist Warten die Regel
Auf einzelnen Strecken im Schweizer Zugnetz ist Warten der Normalfall. Eine grosse Auswertung von CH Media zu allen Verbindungen im vergangenen Jahr zeigt, wann Reisende fast mit Sicherheit nicht rechtzeitig am Ziel ankommen.

Die Schweiz ist stolz auf die Pünktlichkeit ihrer Züge. Die SBB als grösster Bahnbetreiber weisen regelmässig eine Pünktlichkeitsquote von rund 92 Prozent aus. Doch nicht auf dem ganzen Schienennetz werden die verschiedenen Anbieter diesem Anspruch gerecht.

Zur Story