Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Axenstrasse bleibt nach erneutem Steinschlag gesperrt



Immer wieder st

Immer wieder gesperrt: Axenstrasse. Bild: sda

Nach dem erneuten Steinschlag vom Dienstagabend oberhalb der Axenstrasse im Kanton Uri, bleibt die Verbindung zwischen Sisikon und Flüelen gesperrt. Das momentane Gefährdungspotential im Abbruchgebiet sei unklar.

Wegen Nebel und Regen könnten zurzeit keine Helikopterflüge zur Einschätzung der Lage im Gumpischtal durchgeführt werden, teilte das Bundesamt für Strassen Astra am Mittwoch mit. Deshalb bleibe die Axenstrasse aus Sicherheitsgründen bis auf weiteres gesperrt.

Sobald ein Überfliegen des Gumpischtals und damit das Beurteilen der Gefahrensituation möglich sei, erfolge eine Neubeurteilung. Beim jüngsten Steinschlag vom Dienstagabend im Gebiet «Gumpisch» infolge von Niederschlägen kam niemand zu Schaden. Die Strasseninfrastruktur blieb unversehrt.

Die 2019 installierte Überwachungs- und Alarmanlage, die den Steinschlag detektierte und dadurch die Axenstrasse automatisch sperrte, habe sich bewährt, teilte das Astra mit. Der im Winter erstellte Ablenkdamm habe Schäden an der Strasseninfrastruktur verhindert.

Zweiter Steinschlag innert 24 Stunden

Der Verkehr wird über die A2 via Seelisbergtunnel und Luzern umgeleitet. Die Zufahrt bis zur Tellsplatte aus Richtung Süden sowie jene nach Sisikon und Riemenstalden aus Richtung Norden sind sichergestellt.

Es war der zweite Steinschlag innert weniger als 24 Stunden, nachdem die Axenstrasse bereits am späten Montagabend vorübergehend gesperrt werden musste.

Anfang Mai dieses Jahres waren mehrere hundert Kubikmeter Material auf die Axenstrasse niedergegangen. Dabei wurde auch die Warninfrastruktur beschädigt. Die Axenstrasse ist Teil der A4 und verbindet am rechten Ufer des Vierwaldstättersees Brunnen mit Flüelen. Sie führt durch das Steinschlaggebiet «Gumpisch» zwischen Flüelen und Sisikon.

Im Rahmen des Bauprojekts «Neue Axenstrasse» soll auch die Sicherheit erhöht werden. Das gesamte Vorhaben ist derzeit aber wegen Einsprachen blockiert. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vier Verletzte bei Unfall mit Armeetransporter auf der Axenstrasse

Heli-Aufnahmen vom Felssturz bei der Axenstrasse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So fährt sich der neue Veloweg durch die Schöllenenschlucht

Während Jahrhunderten war die Schöllenenschlucht ein mühsam zu bewältigendes Hindernis, um über den Gotthardpass in den Süden zu gelangen. Anstrengend ist die Passage immer noch – auch über den neuen Veloweg, der Ende Juni 2019 eröffnet worden ist.

Manchmal sind Zufälle Zeichen, die man als solche erkennen und deshalb handeln muss. Als ich am Freitag nachschaue, wie lange eigentlich in der Schöllenenschlucht noch gebaut wird, sehe ich: Tags zuvor wurde der neue Veloweg eröffnet. Damit steht mein Ausflug für den Samstag fest. Er führt ins Gotthardmassiv.

Ich rechne mit Heerscharen von aufgestellten Rentnerinnen, die mich auf dem Rennvelo mit ihren E-Bikes überholen. Doch offenbar hat die Nachricht von der Eröffnung noch nicht die Runde …

Artikel lesen
Link zum Artikel