Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere hundert Kubik Geröll bei Axenstrasse niedergegangen



HANDOUT - Das Rueckhaltenetz bei der gesperrten Axenstrasse im Gebiet „Gumpisch“, am Mittwoch, 6. Mai 2020. Grund fuer die Sperrung ist ein Murgang mit Blockschlag von mehreren hundert Kubikmetern Material, welches den Ablenkdamm, das Rückhaltenetz sowie die Warnanlage beschädigten. Die Strasseninfrastruktur blieb unversehrt. (HANDOUT Bundesamt fuer Strassen ASTRA )

Bild: Bundesamt fuer Strassen ASTRA

Beim Murgang und Blockschlag vom Dienstagabend über der Axenstrasse im Kanton Uri sind mehrere hundert Kubikmeter Material niedergegangen. Dabei wurde auch die Warninfrastruktur beschädigt. Die Strasse bleibt daher bis 16 Uhr gesperrt. Verletzt wurde niemand.

Das im Herbst 2019 installierte Warnsystem, das die Strasse sperrt, sobald es eine Bewegung am Berg registriert, habe sich bewährt, sagte eine Sprecherin des Bundesamts für Strassen Astra am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Ampel habe sofort auf Rot geschaltet, als kurz nach 22 Uhr Geröll auf die Strasse zwischen Flüelen und Sisikon niederging.

Der Steinschlag habe den Ablenkdamm beschädigt. Auch Netze sowie die Reissleinen und Sensoren des Warnsystems seien in Mitleidenschaft gezogen worden. Diese würden nun im Verlaufe des Mittwochs repariert, teilte das Astra mit. Der Ablenkdamm und die Schutznetze würden in den kommenden Wochen wiederhergestellt.

Die Strasseninfrastruktur blieb bei dem Murgang unversehrt. Die Strasse werde voraussichtlich ab 16 Uhr wieder befahrbar sein, teilte das Astra mit. Die Gründe für den Steinschlag sind nicht bekannt.

Seit der vollständigen Sperrung der Nationalstrasse wird der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen via Seelisbergtunnel und Luzern umgeleitet. Sichergestellt sind aus Richtung Süd die Zufahrt bis zur Tellsplatte und aus Richtung Nord die Zufahrten nach Sisikon und Riemenstalden.

Neue Axenstrasse

Die Axenstrasse ist Teil der A4 und verbindet am rechten Ufer des Vierwaldstättersees Brunnen mit Flüelen. Sie führt durch das Steinschlaggebiet Gumpisch zwischen Flüelen und Sisikon. In der Vergangenheit gingen im Gumpischtal bereits mehrere Murgänge nieder.

Erst am Montag hatte das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) das Plangenehmigungsverfahren für die Neue Axenstrasse abgeschlossen und das Projekt im Grundsatz gutgeheissen. Das Grossprojekt sieht parallel zur heutigen Verbindung zwischen Ingenbohl SZ und Sisikon UR eine neue, knapp acht Kilometer lange Strasse vor. Sie soll für mehr Sicherheit und eine Entlastung der Dörfer Brunnen und Sisikon vom Durchgangsverkehr sorgen.

Das Projekt kostet rund 1.2 Milliarden Franken. Der Bund bezahlt rund 94 Prozent des Neubauprojekts, die beiden Kantone Uri und Schwyz übernehmen den Rest. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bildung & Aufklärung 07.05.2020 10:15
    Highlight Highlight Das kann passieren und kann gut sein, dass die Klimakatastrophe bei diesem Steinschlag keine Rolle spielt.

    Generell ist jedoch Fakt (alle Downvoter jetzt so: "Fakten, das mögen wir gar nicht, Blitzzz!") bei den immer wie vermehrt aufretenden Steinschlägen in bergigen Gebieten in der Schweiz, ist nachweislich Klimakatastrophe der Treiber. (Auftauender Permafrost mit sehr weitreichenden Folgen)

    Nur ein weiterer Faktor, wovor die Forschung seit Jahrzehnten warnt. Immer mehr Steinschlag. Im Bergenland. Angenehm.

    Gut unternehmen wir wenigstens alles in unserer Kraft stehende fürs Klima.
  • Poke2016 07.05.2020 04:03
    Highlight Highlight All paar Monate dasselbe! Baut doch endlich zwei Tunnels von Ingenbohl direkt nach Flüelen (das Umfahrunsgtunnel dort kann teils bei einer Röhre mitverwendet werden), mit einer Ein/Ausfahrt in Sisikon, auch aus Sicherheitsgründen... Dann könnte die Axenstrasse als Nebenstrasse mit Gallerien und spannende verkehrsarme Veloroute genutzt werden. Das heutige zick-zack-tunnel-Projekt ist nur wieder ein weiteres Flickwerk, kostet in der Summe mehr, und macht die Axenstrasse zur Dauer-Baustelle.

Credit Suisse wehrt sich vor Bundesgericht gegen Finma-Prüfer

Die Credit Suisse wehrt sich vor dem Bundesgericht gegen einen von der Finanzmarktaufsicht Finma eingesetzten Prüfer. Für die Grossbank bringt die Anwaltskanzlei, die von der Finma zur Untersuchung der Affäre um die Beschattung des früheren CS-Topmanagers Iqbal Khan ausgewählt wurde, nicht die gebotene Unabhängigkeit mit.

Die Credit Suisse bestätigte am Freitag einen Bericht der Tamedia-Zeitungen, dass sie ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Bundesgericht überprüfen lässt. «Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel