Schweiz
Zentralschweiz

Jolanda Spiess-Hegglin denkt an Ausstieg aus der Politik

Wohin führt die Zukunft von Jolanda Spiess-Hegglin.
Wohin führt die Zukunft von Jolanda Spiess-Hegglin.Bild: KEYSTONE

Jolanda Spiess-Hegglin denkt an Ausstieg aus der Politik

24.05.2015, 08:0724.05.2015, 09:04
patrik müller / Schweiz am sonntag
Mehr «Schweiz»
Ein Artikel von Schweiz am Sonntag
Schweiz am Sonntag

Was nach der Zuger Landammannfeier in der «Captains-Lounge» des Restaurants Schiff zwischen Markus Hürlimann (SVP) und Jolanda Spiess-Hegglin (Grüne) tatsächlich geschehen ist, ist noch immer unklar. Fest steht einzig, dass die Nacht zum 21. Dezember die politische Karriere der beiden Kantonsräte dauerhaft beschädigt hat. Hürlimann trat als Präsident der kantonalen SVP zurück, blieb jedoch im Kantonsrat. Er und auch Spiess-Hegglin beteuerten, ihr Mandat im Kantonsrat zu behalten.  

Doch im Fall der grünen Politikerin scheint nun auch das infrage gestellt. Zurzeit absolviert Spiess-Hegglin eine Traumatherapie. Vor zwei Monaten hat sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und auch keine Kantonsratssitzungen mehr besucht. «Das hat mir gutgetan», sagt Spiess-Hegglin. Sie habe dabei erstmals seit dem Publikwerden der Affäre wieder gespürt, was Lebensqualität bedeute. Darum ist höchst ungewiss, ob sie in der Politik bleibt. «Ich werde Mitte Jahr wieder Kantonsratssitzungen besuchen, wie es aber mittelfristig aussieht, steht für mich noch nicht fest», sagt sie. «Ich muss überlegen, wo ich die Prioritäten setze.» 

Markus Hürlimann.
Markus Hürlimann.Bild: KEYSTONE

Juristisch ist der Fall noch lange nicht erledigt. Gegen Hürlimann wird ermittelt, weil es angeblich zu nicht einvernehmlichen sexuellen Handlungen gekommen sei. Eine Untersuchung gibt es aber auch gegen Spiess-Hegglin, nachdem Hürlimann die Politikerin wegen übler Nachrede angezeigt hat.  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
flubi
24.05.2015 09:05registriert Januar 2014
Nicht daran denken. Umsetzen und fertig!
416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roghino
24.05.2015 09:39registriert Januar 2014
Und Tschüss, keiner wird sie vermissen.
407
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
24.05.2015 09:56registriert Oktober 2014
Immerhin : sie denkt, wenn auch etwas spät ;-)!
356
Melden
Zum Kommentar
5
Ruhiggestellt? Jeder zweite Demenzkranke im Heim erhält umstrittene Antipsychotika
In Pflegeheimen bekommt rund die Hälfte der Menschen mit Demenz umstrittene Medikamente – trotz schweren Nebenwirkungen. Das zeigt eine neue Studie. Selbst der Bund räumt ein, das werfe Fragen auf.

Rund 150'000 Menschen leiden laut Schätzungen in der Schweiz an Demenz, Tendenz steigend. Manche von ihnen erhalten Antipsychotika, auch Neuroleptika genannt. In Pflegeheimen ist das bei rund der Hälfte der an Demenz erkrankten Bewohner und Bewohnerinnen der Fall. Das zeigt eine kürzlich publizierte Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Obsan.

Zur Story