Schweiz
Zürich

Zürcher Stadtrat verurteilt antisemitische Schmiererien scharf

Zürcher Stadtrat verurteilt antisemitische Schmiererien scharf

12.06.2024, 16:05
Mehr «Schweiz»

Der Zürcher Stadtrat hat die anti-israelischen Schmierereien von letzter Woche scharf kritisiert. Die Parolen an Galerien und dem Cabaret Voltaire seien klar als antisemitisch zu werten.

Die Auswahl der beschmierten Örtlichkeiten mit jüdischen Bezug liessen nur diesen Schluss zu, teilte der Stadtrat nach seiner Wochensitzung am Mittwoch mit. Die «feigen Taten» verurteile der Stadtrat scharf, es gebe in Zürich keinen Platz für Antisemitismus.

Seit dem terroristischen Angriff der Hamas am 7. Oktober 2023 sei es jedoch in Zürich vermehrt zu antisemitischen Äusserungen und Aktionen gekommen. Der Stadtrat stehe solidarisch an der Seite der jüdischen Menschen und setze sich weiter engagiert gegen Antisemitismus ein.

Jüdische Galeristin betroffen

Verschmiert wurde in der Nacht auf vergangenen Freitag unter anderem die Galerie einer jüdischen Galeristin. Auf die Fassade wurde «Free Palestine» gesprayt, auf das Trottoir davor «No art for genocide» («Keine Kunst für Völkermord»). Bei zwei weiteren betroffenen Galerien sind derzeit Werke jüdischer Künstler ausgestellt.

Ob die Schmierereien über den Tatbestand der Sachbeschädigung hinaus strafbar sein könnten, klärt die Polizei nun ab. (hkl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Jetzt kannst du ZVV-Tickets via Google Maps kaufen
Wer den Zürcher ÖV-Fahrplan am liebsten über Google Maps konsultiert, kann sich freuen: Der Ticketkauf wird in Zukunft kinderleicht. Durch den Ausbau der Zusammenarbeit des Zürcher Verkehrsverbunds mit Google lässt sich durch nur einen Klick das passende Billett kaufen.

Wer Zürcher ÖV-Verbindungen auf Google Maps studiert, sieht ab sofort das ZVV-Logo oberhalb der einzelnen Verbindungen. Klickt man darauf, so gelangt man direkt in die ZVV-App, welche einem das entsprechende Billett zur zuvor angesehenen Verbindung vorschlägt. Die Bezahlung erfolgt durch das hinterlegte Zahlungsmittel in der App.

Zur Story