Schweiz
Zürich

Zürcher Kantonsrat will Konversionstherapien verbieten

Zürcher Kantonsrat will Konversionstherapien verbieten

06.11.2023, 12:0006.11.2023, 13:39
Mehr «Schweiz»
Gleichgeschlechtliche Liebe ist keine Krankheit und muss deshalb auch nicht therapiert werden. In diesem Sinne hat in Deutschland nach dem Bundestag auch der Bundesrat ein Verbot der "Konversions ...
Gleichgeschlechtliche Liebe ist keine Krankheit und muss deshalb auch nicht therapiert werden.Bild: sda

Eine Mehrheit des Zürcher Kantonsrats will Konversionstherapien zur sexuellen Orientierung verbieten. Ein entsprechender Vorstoss wurde am Montag an den Regierungsrat überwiesen.

Die Motion von Grünen, SP, AL, GLP und Mitte wurde mit 90:74 Stimmen bei 5 Enthaltungen überwiesen. Abgelehnt wurde sie von SVP, EDU und FDP.

Der Vorstoss fordert den Regierungsrat dazu auf, die gesetzlichen Grundlagen für ein Verbot von Konversionstherapien im Kanton Zürich zu schaffen. Ziel solcher Therapien ist es, die sexuelle Orientierung von lesbischen, schwulen oder bisexuellen Menschen zu ändern.

Regierungsrat: Kantonale Lösung unsinnig

Der Regierungsrat sprach sich gegen den Vorstoss aus. Eine Regelung auf kantonaler Ebene scheine mit den bundesrechtlichen Vorgaben nicht vereinbar, weil der Bund das Kindes- und Erwachsenenschutzrecht abschliessend regle, hiess in der Stellungnahme des Regierungsrats. Auf Bundesebene gibt es denn auch Bemühungen, Konversionstherapien zu verbieten.

Auf diesen Punkt wiesen auch mehrere Gegnerinnen und Gegner der Motion hin. Zudem sei es medizinischen Fachpersonen bereits heute verboten, Konversionstherapien anzubieten.

Befürworter eines kantonalen Verbots argumentierten vor allem mit den grossen Schäden, den Konversationstherapien bei Betroffenen anrichten könnten.

Der Regierungsrat hat nun zwei Jahre Zeit, Bericht und Antrag zu der Motion auszuarbeiten. (sda)

Zum Thema: Outing in der Freikirche

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
132 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raph2018
06.11.2023 12:09registriert November 2020
Für mich unfassbar dass das nicht viel deutlicher ist. Aber immerhin...
13934
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spin Doctor of Medicine
06.11.2023 12:46registriert August 2019
Wir gratulieren ein weiteres Mal der FDP dafür, dass sie sich mit den übelsten Elemente in unserer Parteienlandschaft gemein tut.
13130
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gen X
06.11.2023 13:00registriert August 2023
Was ich nicht verstehe, sind die vielen Gegenstimmen. Dabei sollte es ein Selbstläufer sein. Selbstverständlich muss die Konversionstherapie verboten werden!
11923
Melden
Zum Kommentar
132
Brennendes Auto auf der A1: Autobahn bei Zürich-Affoltern in beide Richtungen gesperrt

Im Feierabendverkehr im Raum Zürich ist am Dienstag Geduld gefragt: Auf der Autobahn A1 ist bei Zürich-Affoltern ein Auto in Brand geraten. Dies bestätigte die Kantonspolizei Zürich gegenüber «20 Minuten». Der Verkehr wurde darum gestoppt, um Folgeschäden zu verhindern. Laut der Polizei gibt es keine Verletzten. Wie lange die Autobahn gesperrt bleibt, ist derzeit unklar.

Zur Story