Schweiz
Zürich

Kantonspolizei Zürich bittet Klimaaktivisten zur Kasse

Kantonspolizei Zürich bittet Klimaaktivisten zur Kasse

25.11.2022, 10:24
Mehr «Schweiz»
renovate switzerland zürich
Die Aktion von Renovate Switzerland beim Opernhaus zürich könnte den Aktivistinnen berappt werden.bild: renovate switzerland/twitter

Die Strassenblockaden, welche in den vergangenen Wochen unter anderem in Zürich durchgeführt wurden, können die Klimaaktivisten teuer zu stehen kommen. Die Kantonspolizei Zürich will ihnen gemäss Angaben des Regierungsrats die Einsatzkosten verrechnen.

Die Kantonspolizei wird von den Verursachern der Strassenblockaden Kostenersatz einfordern, wie der Regierungsrat in seiner kürzlich veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage im Kantonsrat schreibt. Kantonsrätinnen und Kantonsräte von EVP, SVP und Mitte erkundigten sich in der Anfrage nach dem Umgang mit den Klimaaktivisten.

Der Regierungsrat äussert sich auch abgesehen von den Einsatzkosten, die verrechnet werden sollen, wenig begeistert über die Aktionen. «Die Teilnahme an unbewilligten Kundgebungen, die bewusst Verkehrsblockaden bewirken, ist strafbar», heisst es in der Antwort.

Die Blockaden bergen laut dem Regierungsrat auch das Risiko, dass Einsatzkräfte, beispielsweise in medizinischen Notfällen, nicht rechtzeitig an den Einsatzort gelangen.

Gefährdetes Leben geht vor

Welche Folgen das genau haben kann, etwa ob die Aktivistinnen und Aktivisten auch mal unsanft vom Asphalt gelöst werden könnten, lässt der Regierungsrat offen. Das Vorgehen sei «im Einzelfall unter Berücksichtigung aller Umstände und entsprechender Lagebeurteilung» festzulegen. Der Schutz von konkret gefährdeten Leben habe dabei aber stets Vorrang.

Gleich drei Mal haben Klimaaktivisten von «Renovate Switzerland» in den vergangenen Wochen im Kanton Zürich Strassen blockiert, indem sie sich mit den Händen am Boden festklebten.

Die Aktionen fanden auf der Hardbrücke, der Bellerivestrasse und der Autobahn A3 bei der Ausfahrt Sihlhölzli statt. Auch in verschiedenen anderen Schweizer Städten gab es schon ähnliche Aktionen. (cpf/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Umweltaktivisten blockieren Lorraine-Brücke in Bern
1 / 10
Umweltaktivisten blockieren Lorraine-Brücke in Bern
«Renovate Switzerland» macht sich mit einer erneuten Störung des Strassenverkehrs bemerkbar...
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich würde ins Gefängnis» – Klebe-Aktivistin erzählt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tubel vom Dienst
25.11.2022 11:57registriert Januar 2021
So läuft das in einem Rechtsstaat. Wer gegen Gesetze verstösst muss mit einer Strafe und einer Rechnung für die verursachten Kosten rechnen.
808
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alnothur
25.11.2022 10:42registriert April 2014
Gut so.
6611
Melden
Zum Kommentar
avatar
raab23@gmail.com
25.11.2022 11:28registriert Mai 2022
Super!
6815
Melden
Zum Kommentar
34
Wegen JSVP: Demonstration in Sissach BL gegen Rechtsextremismus

Rund 200 Menschen haben in Sissach BL am Samstag gegen Rechtsextremismus demonstriert. Die Juso Baselland hatte zu der bewilligten Kundgebung aufgerufen. Hintergrund waren Medienberichte über Kontakte der Baselbieter Politikerin Sarah Regez von der Jungen SVP Schweiz zu rechtsextremen Gruppierungen.

Zur Story