Schweiz
Zürich

Stadtzürcher Parlament lehnt Tempo-30-Verbot auf Hauptstrassen ab

Stadtzürcher Parlament lehnt Tempo-30-Verbot auf Hauptstrassen ab

10.04.2024, 22:36
Mehr «Schweiz»

Der Zürcher Gemeinderat hat sich gegen ein Verbot von Tempo 30 auf Hauptverkehrsachsen ausgesprochen. Er lehnte am Mittwoch eine Initiative der SVP mit 71 zu 38 Stimmen bei einer Enthaltung ab.

Tempo 30 bringe der Bevölkerung Sicherheit und Lärmschutz, meinte Reis Luzhnica (SP) an der Ratssitzung. Alle würden lieber in einer verkehrsberuhigten Strasse wohnen, auch die Bürgerlichen. Markus Knauss (Grüne) sagte, die SVP wolle «irgendwelche Vorstadt-Cowboys» verteidigen. Mehrere Redner hielten fest, der Nutzen von Tempo 30 sei wissenschaftlich erwiesen.

Die Initianten argumentierten unter anderem mit dem öffentlichen Verkehr, der ausgebremst werde. Zudem monierten sie, dass Tempo 30 auf Hauptstrassen weder Lärmreduktion noch weniger Verkehr in den Quartieren bringe. Stephan Iten (SVP) sagte, dass der Stadtrat auf den «wichtigsten Hochleistungsstrassen» Tempo 30 einführen wolle. Da sollen die Stimmberechtigten mitreden können.

Unterstützung fand die SVP bei FDP und Mitte/EVP. Andreas Egli (FDP) nannte die Argumente der Gegenseite zu Lärmreduktion und Sicherheit «Halbwahrheiten». Für Karin Weyermann (Mitte) ist es ein guter Kompromiss, wenn in den Quartieren Tempo 30 gilt und auf den Hauptverkehrsachsen 50.

Initiativen auch andernorts

Der Stadtrat sieht in der Initiative eine «einseitige Bevorzugung des motorisierten Individualverkehrs» zulasten der Verkehrssicherheit. Er spricht sich für Prüfungen der Temporeduktion im Einzelfall aus, ein generelles Verbot lehnt er ab.

Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) sagte, die Stadt werde nur da Tempo 30 einführen, wo es nötig sei. Auch Menschen an verkehrsreichen Strassen sollen aber profitieren können.

Das letzte Wort hat das Volk. Einen Gegenvorschlag gibt es nicht. Wann die Abstimmung durchgeführt wird, ist noch offen.

Ähnliche Initiativen lancierten SVP und FDP auch kantonal. In Winterthur erklärte der Stadtrat eine Anti-Tempo-30-Initiative für ungültig. Die Bürgerlichen sammeln dort bereits Unterschriften für eine neue Initiative. (hkl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MontanaRailLink
10.04.2024 23:10registriert April 2023
Montagabend aus dem Mund des kantonalen Strasseningenieurs gehört: Überlebenswahrscheinlichkeit für einen Fussgänger bei einem Zusammenstoss mit einem Auto liegt bei Tempo 50 bei 10%, bei Tempo 30 bei 90%. Meines Erachtens ein starkes Argument für Tempo 30.
3932
Melden
Zum Kommentar
47
Winistorf SO: Spaziergängerin findet ausgebranntes Auto – Fahrer tot

Ein Autofahrer ist am Freitag bei Winistorf SO tödlich verunfallt. Der 71-Jährige kam aus ungeklärten Gründen von einem Waldweg ab. Das Auto fuhr dabei eine Böschung hinunter und geriet in Brand, wie die Solothurner Kantonspolizei am Samstag mitteilte.

Zur Story