Schweiz
Zürich

Freier greift Prostituierte an – jetzt muss er 11 Jahre ins Gefängnis

Das Zuercher Bezirksgericht am Mittwoch, 30. Oktober 2019. In Zuerich steht heute Mittwoch einmal mehr der junge Straftaeter Brian, bekannt geworden unter dem Namen Carlos, vor Gericht..Er ist angekla ...
Das Bezirksgericht in Zürich.Bild: KEYSTONE

Freier greift Prostituierte an – jetzt muss er 11 Jahre ins Gefängnis

27.03.2024, 10:1327.03.2024, 16:47
Mehr «Schweiz»

Das Bezirksgericht Zürich hat einen 24-Jährigen wegen Mordversuchs zu einer Freiheitsstrafe von 11 Jahren verurteilt. Der Brasilianer hatte 2018 eine Prostituierte in Zürich fast getötet.

Den Tatablauf, das zweimalige Würgen bis zur Bewusstlosigkeit, ist für das Gericht erstellt, wie der Richter am Mittwoch sagte. Jedes Kind wisse, was dabei passieren könne, hielt er fest. Er habe den Tod der Frau zumindest in Kauf genommen. Weil er aus Habgier gehandelt hatte, komme nur versuchter Mord infrage.

Das Gericht sprach auch eine Landesverweisung von 10 Jahren aus. Dem Opfer soll der Beschuldigte 30'000 Franken Genugtuung zahlen. Das sei verhältnismässig hoch, sagte der Richter. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der 24-Jährige hatte zugegeben, die Frau zweimal bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt zu haben. Er hatte sie über einen Escort-Service gebucht, einen Tag nachdem sich seine Freundin von ihm getrennt hatte.

Ziel des Angriffs sei gewesen, die Frau zu bestehlen. Dafür wollte er sie bewusstlos machen, wie er vor Gericht sagte. Dass der 24-Jährige sich entschieden hatte, statt Sex zu verlangen, die Frau zu berauben, sei «sonderbar», fand der Richter.

Der Beschuldigte habe zumindest schnell gestanden, sagte der Richter in seiner Urteilsbegründung. Das Gericht glaube ihm auch, dass er die Tat bereut. (sda)

(yam/rbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Europol Most Wanted Sexualstraftäter
1 / 20
Europol Most Wanted Sexualstraftäter
Mohammed Herzi: Gesucht wegen Entführung, Freiheitsberaubung und Geiselnahme, Vergewaltigung und Menschenhandel. Der Tunesier soll eine Frau aus Italien mit falschen Versprechungen nach Malta gelockt und dort mehrmals vergewaltigt und geschlagen haben. Er wollte sie zwingen, für ihn anschaffen zu gehen und sperrte sie für fünf Tage in ein Hotelzimmer ein, ehe sie entkommen konnte.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Blowjob-Contest im Aargau – Salome hat den Männern auf den Zahn gefühlt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Ehefrau ermordet: Bezirksgericht Lenzburg verurteilt 49-Jährigen zu 14 Jahren Haft

Das Bezirksgericht Lenzburg hat einen 49-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren wegen Mordes verurteilt. Er hatte im Jahr 2021 in Schafisheim AG seiner 44-jährigen Ehefrau tödliche Verletzungen zugefügt, im Beisein der drei Kinder des Paares.

Zur Story