Schweiz
Zürich

Wirt vom Üetliberg wehrt sich: «Das lasse ich mir nicht bieten»

Das Restaurant Uto Staffel.
Das Restaurant Uto Staffel.screenshot: google maps

Wirt vom Üetliberg wehrt sich: «Das lasse ich mir nicht bieten»

Der Wirt des Uto Staffel will weiter gegen unzufriedene Kommentarschreiber vorgehen. In einer Sache gelobt er jedoch Besserung.
24.01.2023, 15:4626.01.2023, 06:33
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «Schweiz»
«Bei Ihrem nächsten Ausflug in die Natur sollten Sie besser an dem Ort eine Pause einlegen, an dem ein Selecta-Automat vorhanden ist.»
«Wenn Sie der Meinung sind, dass mein Verhalten ‹unter aller Sau› ist, dann mache ich das in der Regel nur, um mich meinen Gästen anzupassen.»
«Damit wir die Wartezeiten in Zukunft vermeiden können, erwarten wir gerne Ihre Bewerbungsunterlagen.»

Der Wirt des Restaurant Uto Staffel auf dem Üetliberg schreibt unzufriedenen Gästen im Netz immer wieder gesalzen zurück. watson hat am Montag darüber berichtet, was viele Reaktionen ausgelöst hat.

Viele Leute verstehen, dass sich der Inhaber des Restaurants über Möchtegern-Influencer nervt, die mit negativen Ratings drohen. Allerdings denken die meisten, dass der Wirt mit der Veröffentlichung persönlicher Daten der Kunden einen Schritt zu weit geht. Dies bestätigt auch Datenschutzexpertin Ursula Uttinger. Eine «unfaire» Bewertung sei kein Freipass, Namen und Telefonnummer zu publizieren, sagt sie gegenüber watson.

So streitet sich der Wirt vom Uto Staffel mit den Kunden

1 / 15
So streitet sich der Wirt vom Uto Staffel mit den Kunden
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Nach Veröffentlichung des watson-Artikels verfassten zahlreiche User auf Google neue Kommentare zum Restaurant auf dem Zürcher Hausberg. Einige fielen positiv aus, andere negativ.

Bild
screenshot: google
Bild
screenshot: google
Bild
screenshot: google

Auch auf die neuesten Google-Kommentare hat der Wirt, Dirk Luttmann, reagiert. Allerdings in einem gemässigteren Ton.

Luttmann wehrt sich

watson hat Luttmann am Dienstagmorgen kontaktiert und ihn auf die neuesten Reaktionen angesprochen. Der Beizer meint zu den neuen Ein-Sterne-Ratings auf Google: «Das sind doch alles Trittbrettfahrer, die noch nie in meinem Restaurant waren.» Der Wirt sagt, er werde sich weiterhin gegen Gäste wehren, die mit einem schlechten Rating drohen würden. «Das lasse ich mir nicht bieten.»

Er frage sich, was die Leute teilweise für Probleme hätten. «Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, wir haben einen Krieg in Europa und die nerven sich, weil sie fürs Hahnenwasser etwas bezahlen müssen.»

Wie Luttmann watson erzählt, ist er nicht der einzige Gastronom, der mit den negativen Ratings von unzufriedenen Gästen kämpft. «Ich habe nach dem watson-Artikel unzählige E-Mails von Beizer-Kollegen bekommen, die mir gratuliert haben, dass ich mich gegen solche Gäste wehre.»

Was den Wirt besonders ärgert: «Die meisten von denen, die schlechte Ratings abgeben, haben nicht einmal den Mut, mir das direkt zu sagen. Sie schreiben es dann lieber unter einem fiktiven Namen ins Internet. Wir sind doch erwachsene Menschen, da kann man doch miteinander reden.»

Dirk Luttmann erhält viel Zuspruch von Beizer-Kollegen.
Dirk Luttmann erhält viel Zuspruch von Beizer-Kollegen.bild: uto-staffel.ch

In den watson-Kommentaren wurde Luttmann vorgeworfen, er bezahle zu wenig Lohn und habe wohl deswegen einen Personalmangel. Dagegen wehrt er sich entschieden: «Ich bezahle Top-Löhne, massiv mehr als gesetzlich vorgeschrieben. Ich habe Mitarbeiter, die schon zehn Jahre hier mithelfen.»

Luttmann sieht nur bedingt ein, weshalb er mit der Publikation persönlicher Daten eine rote Linie überschritten hat. Er verspricht jedoch: «Ich werde keine persönlichen Daten mehr mit Telefonnummern veröffentlichen.»

Das sagen die Nachbarn

Grosses Thema war das Uto Staffel gestern auch bei der Belegschaft des Nachbarn: des Hotel & Restaurant UTO KULM. Hoteldirektor Fabian Fry sagt gegenüber watson, er habe noch nie Probleme gehabt mit Luttman. «Im Gegenteil: Man weiss bei Dirk, woran man ist. Er sagt fadengerade, was er denkt. Ich schätze das.»

Grundsätzlich sei der Wirt des Uto Staffel ein zugänglicher Mann, seine schroffe Art sei so etwas wie sein Markenzeichen, so Fry. Das UTO KULM würde nie persönliche Daten von Kunden ins Netz stellen, sagt Fry. «Das ist nicht unsere Art.»

Ein weit verbreitetes Phänomen

Offenbar haben viele Gastronomen mit ähnlichen Problemen zu kämpfen wie Luttmann. Die Online-Kommentare sind eine Herausforderung für die Beizer. «Es gibt immer wieder Gäste, die mit schlechtem Rating drohen», sagt Iris Wettstein von Gastrosuisse. «Gastfreundschaft ist das oberste Gut, diese kann aber auch überstrapaziert werden, wenn Gäste unerfüllbare Forderungen stellen und mit schlechten Bewertungen drohen.»

An unzufriedene Restaurantbesucher stellt der Verband für Hotellerie und Restauration eine Bitte: «Grundsätzlich wäre es wünschenswert, wenn sich die Gäste direkt im Restaurant melden und ihre Unzufriedenheit dort begründen. Das gibt dem Betrieb die Chance, den Fehler zu korrigieren.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
25 wahnsinnig sinnlose Tripadvisor-Reviews
1 / 52
25 wahnsinnig sinnlose Tripadvisor-Reviews
Ort: Grand Canyon, Arizona.

Bild: pixabay
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Malaysia: Ratte macht sich über Poulet im Restaurant her – neben den Gästen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
230 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Froggr
24.01.2023 15:55registriert Februar 2016
Gewisse Gäste sind mühsam, keine Frage. Fürs Hahnenwasser bezahlen, wenn man noch sonst für 100 Stutz oder so konsumiert? Finde ich nicht ok, aber muss er ja entscheiden. Was aber gar nicht geht, ist, wenn man den Gästen als Ausrede den Personalmangel hinklatscht. Man kann ganz einfach weniger Gäste ins Restaurant lassen. Problem gelöst. Dass dann weniger Kohle reinkommt ist klar. Dann muss man sich aber nicht wundern, wenn gewisse Gäste nach 30 Minuten warten etwas ungeduldig werden. Als Unternehmer sollte er wissen, dass negative Erfahrungen deutlich höher gewichtet werden als positive.
30238
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Micha
24.01.2023 15:59registriert Februar 2021
"Luttmann sieht nur bedingt ein, weshalb er mit der Publikation persönlicher Daten eine rote Linie überschritten hat."

Meinetwegen kann er es bedingt einsehen. Gesetzlich hat er aber mit der Veröffentlichung dieser Daten gegen das Datenschutzgesetz verstoßen.

Er sollte sich mal damit dringend vertraut machen. Laut Homepage haftet er nämlich auch dafür.
20413
Melden
Zum Kommentar
avatar
KLeeX
24.01.2023 17:10registriert Januar 2014
Habe mal in unserem Hotel einen Gast gehabt, der am nächsten Tag beim Bezahlen einen Rabatt von 100% wollte. Wenn er den Rabatt nicht bekommt, schreibt er auf Google und anderen Portalen eine schlechte Bewertung. Er hat es schnell aufgegeben, nachdem ich die Polizei gerufen habe und die vor dem Hotelzimmer standen.
Wer mir jetzt mit einer Drohung von schlechter Bewertung kommt, wenn er dies und das nicht gratis bekommt oder billiger bekommt, der wird angezeigt und fertig. Es passiert aber auch nur 1-2 mal im Jahr solche Gäste und bis jetzt hat das Androhen einer Anzeige immer Wunder gewirkt.
612
Melden
Zum Kommentar
230
Nationalrat will einheitliche Beaufsichtigung der Post

Der Nationalrat will eine umfassende und einheitliche Beaufsichtigung der Post durch die Eidgenössische Postkommission (Postcom). Er hat am Mittwoch einen entsprechenden Vorstoss von Lars Guggisberg (SVP/BE) mit 111 zu 81 Stimmen bei einer Enthaltung angenommen.

Zur Story