DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im berüchtigten Zürcher Polizeigefängnis sitzen sogar Elfjährige 

05.12.2016, 06:0405.12.2016, 11:24

Die Zustände im provisorischen Polizeigefängnis (Propog) auf dem Zürcher Kasernenareal sind hart. Es sei eng, es stinke im Sommer und immer wieder seien die Schreie der Festgenommenen zu hören. Genau dort sind auch Minderjährige untergebracht. Manche von ihnen sind noch Kinder. Das berichtet der «Tages-Anzeiger».

Das provisorische Polizeigefängnis: Hier warteten letztes Jahr 745 Minderjährige auf die Verlegung in eine andere Anstalt.
Das provisorische Polizeigefängnis: Hier warteten letztes Jahr 745 Minderjährige auf die Verlegung in eine andere Anstalt.keystone

Die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) kritisierte die dortige Unterbringung von Jugendlichen bereits 2014. Damals forderte diese den Kanton auf, die Minderjährigen «dringend» in eine geeignete Einrichtung unterzubringen. Sie stiess auf taube Ohren, wie sich nun zeigt.

Im Jahr 2014 sassen total 644 Minderjährige im Propog in Haft. Letztes Jahr waren es 745. Die Jüngsten von ihnen waren elfjährig. 

Länger als 48 Stunden in Haft

Das kritisiert die NKVF nun erneut scharf. Zur Not akzeptabel sei ein Aufenthalt von nur ein paar wenigen Stunden. «Aber im Propog ist Haft bis zu einer Woche möglich. Das ist stossend und unzulässig», stellt Präsident Alberto Achermann gegenüber dem «Tages-Anzeiger» klar.

«Und nebenan ist ein Elfjähriger untergebracht? Das geht nicht.»
NKVF-Präsident Alberto Achermann

Die Kantonspolizei wehrt sich mit der Aussage, dass sich die meisten Jugendlichen «nur wenige Stunden» in Polizeigewahrsam aufhalten würden. Laut dem TA ist jedoch bekannt, dass bei manchen Minderjährigen die Haft länger als 48 Stunden dauert.

Keine separate Jugendabteilung

Besonders sauer stösst NKVF-Präsident Alberto Achermann zudem auf, dass die Kinderzellen nicht von jenen der Erwachsenen getrennt sind. Es komme vor, dass Insassen in den Zellen während der Nacht herumbrüllten – «und nebenan ist ein Elfjähriger untergebracht? Das geht nicht.»

Brisant: Auch für das neue Polizei- und Justizzentrum (PJZ), das 2020 in Betrieb genommen werden soll, ist kein separater Jugendtrakt geplant. Der Sprecher der Justizdirektion sagt, dass sichergestellt werde, «dass Jugendliche während ihres möglichst kurzen Aufenthalts nicht mit Erwachsenen in Kontakt kommen». Wie, konnte er nicht ausführen. (rwy)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

90 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Neruda
05.12.2016 07:49registriert September 2016
Kann mir jemand sagen, was ein elfjähriger angestellt haben muss, um von der Polizei in Gewahrsam genommen zu werden?
1296
Melden
Zum Kommentar
avatar
ImperialBanana
05.12.2016 07:11registriert April 2015
Was haben elf-jährige im Gefängnis zu suchen?!
841
Melden
Zum Kommentar
avatar
piewpiew
05.12.2016 08:48registriert Oktober 2015
Absolut "bireweich" wie hier Leute es gerechtfertigt finden ein 11 jähriger im Knast hat es nicht anders verdient. Er müsse ja etwas Schlimmes verbrochen haben.. Klar ja. Aber welche Umstände treiben ihn dazu? Welches Schicksal muss der Arme selbst erleiden? Ist man als 11 jähriger weit genug um die Gründe der eigenen Tat selber zu erkennen? Es gibt einen Grund weshalb Kinder und sogar Jugendliche nur sehr beschränkt haftbar sind. Diese Kinder zu verurteilen und selber zu Hause bei Mami sitzen und sagen sie verdienen so zu enden. Einfach schwach
8215
Melden
Zum Kommentar
90
Luzerner Gericht schickt betrügerischen Pfarrer ins Gefängnis

Ein katholischer Pfarrer, der zur Finanzierung seiner Spielsucht von Gläubigen mehrere Millionen Franken erbettelte, muss ins Gefängnis. Das Kriminalgericht Luzern hat ihn zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Absitzen muss der Kirchenmann sechs Monate.

Zur Story