SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massendemonstration gegen Regierungschef Babis in Prag



In Tschechien spitzen sich die Proteste gegen Regierungschef Andrej Babis zu. Bei einer der grössten Kundgebungen seit der demokratischen Wende von 1989 füllten Zehntausende Demonstranten am Dienstagabend den zentralen Wenzelsplatz in Prag.

Sie forderten den Rücktritt des Politikers. Die Veranstalter vom Netzwerk «Eine Million Augenblicke für Demokratie» sprachen von 120'000 Teilnehmern.

Babis wird vorgeworfen, als Unternehmer jahrelang unrechtmässig von EU-Subventionen profitiert zu haben. Der Multimilliardär und Gründer der populistischen Partei ANO weist die Anschuldigungen zurück.

Die Demonstranten riefen «Schande, Schande» und hielten Spruchbänder wie «Babis ins Gefängnis» hoch. Der Regierungschef solle sich vor Gericht verantworten, forderte eine 30 Jahre alte Teilnehmerin. «Ich glaube ihm kein Wort», sagte sie.

Zuletzt hatte ein interner Rechnungsprüfungsbericht der EU-Kommission, den tschechische Medien veröffentlichten, den Ministerpräsidenten belastet. Daraus geht hervor, dass die EU bis zu 17.4 Millionen Euro an Fördermitteln für mit Babis verbundene Firmen zurückfordern könnte.

Der Bericht trage «Zeichen einer Attacke», kritisierte Babis vor dem Parlament. Der 64-Jährige steht an der Spitze einer Minderheitsregierung mit den Sozialdemokraten unter Tolerierung der Kommunisten (KSCM). (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Pakete mit mutmasslichen Sprengsätzen an Obama, Clinton und CNN

In der Post des früheren Präsidenten Barack Obama sowie von Ex-Aussenministerin Hillary Clinton sind mutmassliche Sprengsätze entdeckt worden. Ein weiteres potenziell gefährliches Paket wurde an CNN geschickt.

Das New Yorker Büro des Fernsehsenders, der überwiegend kritisch über Präsident Donald Trump berichtet, wurde evakuiert.

Das Weisse Haus verurteilte die «terroristischen» und «verabscheuenswerten» Taten gegen Obama und Clinton, die den oppositionellen Demokraten angehören. Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel