Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: tv now

Tag 15 im Dschungelcamp: Chris, Sandra und Yotta raus – und was keinem auffiel

Gunda Windmüller / watson.de



Tag 15 im Dschungelcamp und ja, auch wir sind mittlerweile etwas mürbe. Aber! ABER! Es wurde dann doch recht spannend, und zwar direkt am Anfang. Denn da verkündeten Daniel und Sonja das Ergebnis von gestern und seine Sachen packen muss als Erster:

Der Currywurstmann!

Wer hätte das gedacht? Bei uns, ehrlich gesagt, nur ein kleiner Teil der Dschungel-ExpertInnen, aber dieser Teil (hüstel) freut sich jetzt umso mehr.

So, aber machen wir nun, wie üblich, weiter mit ...

... der Dschungelprüfung!

Die sah heute sogar recht spassig aus, wir hätten da fast gerne mitgemacht: Die Camper standen auf einer Plattform über einem Tümpel und mussten sich mit einer Art Liane über das Wasser schwingen und einen in Tümpelmitte schwimmenden Stern mit ihrem Körpergewicht zerteilen. Wenn sie denn im richtigen Moment die Liane loslassen.

Und das gelang ... so mittelgut. Also eigentlich nicht gut. Nur zwei von sechs Sternen wurden dabei erspielt. Und das kann man wirklich nur so kommentieren: 

Chris: «Besser als kein Stern.»

Daniel Hartwich: «Das ist richtig, aber schlechter als sechs.»

Und dann: Die Currywurstmann-Show

Ach, und ach. Auch das ewige Currywurstmann-Gezeter macht uns ein wenig müde. Zum Glück ist es nun ab morgen vorbei. Diesmal schaffte es die Truppe noch nicht mal bis zurück ins Camp, da ging es schon los. Wir fassen in aller gebotener Kürze zusammen: Nach einer neuerlichen Motivations-Litanei vom Yotta platzt Chris der Kragen und er erklärt: «Ich bin stinkesauer, ehrlich! Ihr kommt an und sagt, zwei Sterne sind cool! Aber das ist eine Scheisse. Zwei Sterne von zwölf Versuchen. Ihr habt das geil gemacht, während ich zwei Mal verkackt habe. Ich bin sauer, dass einige Leute das nicht als eigene Motivation sehen!» Und dann rauscht er mit einem «Kommt!» ab. 

Bild

bild: tv now

Doch die anderen denken gar nicht daran: «Wir gehen, wenn wir meinen, dass wir gehen!» Das bekommt Chris mit und es entspinnt sich ein kleiner, feiner, aber nicht sonderlich tiefgründiger Dialog über TV-Dramaturgie. Auch hier eine Kurzzusammenfassung in Zitaten:

Chris: «Es ist alles gut. Das ist Showbusiness, das ist dramaturgisch richtig!»

Bastian: «Es soll real sein und nicht Show!»

Sandra: «Die Kamera geht an, der geht voll ab und schreit rum. Die Kamera ist aus, dreht er sich um und lacht.»

Bastian: «Was ist das für eine Aussage? Es ist Showbusiness, das ist Dramaturgie? Der spielt eine Rolle! Jetzt ist die Maske gefallen. Kamera an und er performt ...»

Sandra bringt den Satz zu Ende: «… damit er mehr Sendezeit hat!»

Was an diesem Wunsch für einen Teilnehmer einer TV-Show so unmoralisch sein soll? Nun ja.

Das Thema des Tages

... war natürlich das Rauswahlgate vom gestrigen Tag. Wegen einem Serverfehler musste kein Camper das Camp verlassen. Da schossen die Theorien natürlich ins Kraut: Hat RTL etwa seine Telefonrechnung nicht bezahlt? Können die Teilnehmer RTL jetzt verklagen? Gibt es eine Top sechs? Evelyn ist vermutlich am nächsten dran an der Wahrheit:

«Vielleicht ist ja irgendwie dieser Stromdurchlauf kaputt. Oder irgendwelche Maste, diese langen Dinger. Ich hatte mal einen Hamster gehabt. Der Hamster hat damals auch die Telefonleitung durchgegessen. So was kann ja auch hier passieren. Ich meine in Australien leben ja die gefährlichsten Tiere der Welt. Alleine hier haben wir ja hundert Erdmännchen, die uns ganz oft schon was geklaut haben.»

Bild

bild: tv now

Sandra weint

Wir kennen sie eigentlich als abgeklärte und toughe Camperin, doch nun bricht es aus der Bob-Olympiasiegerin heraus: Auslöser ist die Vorfreude von Felix auf sein Kind: «Es ist schön und ich freue mich für ihn, aber es macht mich gleichzeitig traurig.» Denn ihr Ex-Freund habe kein Kind gewollt, sie hätte einmal eine Fehlgeburt gehabt und nun sei es vielleicht zu spät. Und auch Yotta berichtet von einer Fehlgeburt: Seine Ex-Freundin hat vor zwei Jahren das gemeinsame Kind verloren. Auch er weint.

Top

Flop

Bild

bild: instagram/domenico_de_cicco

Was sonst keinem aufgefallen ist:

Bild

bild: tvnow/montage imago

Das Camp verlassen müssen:

Chris! Sandra! Yotta!

Felix, Evelyn und Peter also im Finale! Oh, das wird spannend, Leute!

Was wir noch gerne wüssten:

Was passieren muss, damit Evelyn morgen nicht gewinnt.

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Dieser Pöstler hat die Paketzustellung gerade auf ein völlig neues Level gehoben

In der griechischen Antike war Hermes der Schutzgott der Kaufleute und Reisenden. Auf Bildern war er oft mit einem geflügelten Helm abgebildet. In Deutschland hingegen ist Hermes ein Paketunternehmen in Konkurrenz zur Post oder DHL – und es macht gerade mit fliegenden Päckchen Schlagzeilen.

Meist sind es eher verloren gegangene Pakete, die für Aufregung sorgen – Überarbeitung und Unterbesetzung bei den Lieferfirmen sei Dank. Ein Paketzusteller von Hermes ist nun jedoch durch seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel