DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zufälliges Bild von Imgur mit dem Titel «My friend's latest drunken eBay purchase». bild: imgur.com

Wie sich mein Sauf- und Kaufspass mit einer Wein-App verbesserten



Mit dem Weintrinken verhält es sich bei mir wie mit dem Fussballspielen: Eifer und Motivation sind gross, die Finesse eher nicht.

Ich kann einen guten von einem schlechten Wein unterscheiden, kann sagen, ob ich ihn mag oder nicht. Meine Weinbeschreibungen gehen aber selten über ein «Mmmmmmfein» oder ein «Wääk» hinaus. Ich bin auch keiner, der die Nase ins Glas taucht oder den Erstkontakt mit einem eleganten Minischlürfersüggelnjänjänjä honoriert.

Mit 12 Jahren musste ich mir eingestehen, dass ich nie beim FC Barcelona unterschreiben werde. Mit 40 Jahren ist klar: Ich bin kein Sommeliermaterial.

Anyway – so weit so gut. Doch die Probleme beginnen, wenn wir Gäste haben. Oder wir eine Flasche mitbringen.

Während ich im pubertären Weinalter stehengeblieben bin, haben sich viele meiner Freunde zu ausgewachsenen Experten entwickelt. So scheint mir jedenfalls. Sicher bin ich mir dabei nicht, denn mir fehlt die Kompetenz, den Kenner vom Scharlatan zu unterscheiden.

Nun stehe ich also vor dem Weinregal, unsicher ob des grossen Angebots. Die Vorfreude, bekanntlich die schönste Freude, ist total im Keller. Zu helfen wusste ich mir bisher nur mit Notlösungen:

Wenn wir schon dabei sind: Spektakuläre amerikanische Weinetiketten

1 / 42
Amerikanische Weine – wieso langweilig, wenn es auch mit Explosionen geht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So richtig wasserdicht ist keiner der Lösungsansätze. Am ehesten noch die Eng-Variante. Es sei denn, der Italiener entpuppt sich als Kroate.

Seit ein paar Monaten benutze ich nun aber die App «Vivino». Auch wenn sich sämtliche journalistische Instinkte dagegen wehren, kann ich nicht anders, als die App in den Himmel zu loben. Sie beschreibt mit Zahlen, was andere auf der Zunge fühlen, sie gibt mir Rankings, sie flüstert mir Kompetenz ein.

Die Idee dahinter ist einfach: Der Weintrinker fotografiert die Etikette und kriegt dafür Informationen und die Möglichkeit, den Wein mit 0 bis 5 Sternen zu bewerten. Das Tripadvisor-Prinzip. Und es funktioniert auch mit Weinen.

Mein Schlüsselerlebnis mit Vivino hatte ich, als ich von meinem Bruder zum Geburtstag eine Kiste Sessantanni Primitivo Di Manduria erhielt.

«Wääk» oder «Mmmmmmfein» werden diesem Wein nicht mehr gerecht. Dieser Wein spielt in einer anderen Liga und ich musste meinen Kategorienkatalog erweitern – mit «Uuuuuuuuuhuere guet».

Und tatsächlich. In der Liste der besten Weine zwischen 20 und 40 Franken belegt er in der App den ersten Platz. Ich fühle mich verstanden.

Bild

Die besten Weine in der Schweiz zwischen 20 und 40 Franken laut Vivino. Bild: screenshot.

Nun mögen Weinromantiker einwenden, dass der edle Tropfen entsprechend der Speise ausgewählt werden sollte, dem Klima oder gar dem Ambiente.

Das mag sein. Es ist, wie wenn man dem Innenverteidiger gleich zu Beginn die Kunst des Spielaufbaus beibringen will, obwohl er noch nicht einmal den Ball korrekt wegschlagen kann.

Natürlich sieht es affig aus, wenn ich mich durch die Weinregale scanne. Natürlich ist es peinlich, wenn ich erfreut aufheule, wenn ich einen 4er-Wein für unter 10 Franken finde (4.0 ist eine sehr gute Bewertung). Natürlich enttarne ich mich sofort als Banause.

Aber Scham ist ein Geschenk an die Jugend. Frag nur einmal deine Kinder.

Ausserdem habe ich dank Vivino nie mehr einen schlechten Tropfen erwischt. Ein Satz, wie aus der Broschüre des App-Entwicklers. Doch es ist mein voller Ernst. Ich hätte auch lieber einen Verriss geschrieben. Das ist erstens lustiger und zweitens einfacher als die langweilige Wahrheit. 

Gestern scannte ich mich beim grossen Schweizer Detailhändler der auch Alkohol verkauft, durch die Aktionsangebote. Gross war die Freude, als ich einen Nero D'Avola mit der Note 4.0 für unter 7 Franken fand. Früher hätte ich wie bei einer Bombe einen weiten Bogen darum gemacht. Heute schlage ich mit Freuden zu. Vier Kartons. Zwei für mich, zwei für meinen Weinexpertenfreund. Ja. Soweit ist es schon.

Christi Himmelfahrt kann kommen. Zum Glück mache ich die Brücke.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hassverbrechen an Pizzen: Diese 27 Bilder bringen jeden Italiener zum Weinen

Geschmäcker sind verschieden. Und eigentlich kann über Geschmack ja auch nicht gestritten werden. Doch bei Pizzen, die per se quasi eine italienische Kulturinstitution sind, hört der Spass auch mal auf.

Das Schöne an Pizzen ist ja, dass sie nach Lust und Laune belegt werden können. Eines jener vereinenden Gerichte, bei denen Vegetarier und Karnivoren, Gourmets und Gourmands friedlich an einem Tisch sitzen können. Denn für alle ist etwas dabei. Doch vielleicht liegt genau da auch das Problem der Pizza.

Denn in den tiefsten Tiefen des Internets kursieren Bilder, die vermuten lassen, dass es auch bei Geschmäckern Grenzen gibt. Oder geben sollte. Du musst jetzt stark sein. Denn was jetzt kommt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel