DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und NUN: Das romantischste Kochbuch der Achtziger! Aaaaaah!

«The Romance of Food» (1984) von Liebesroman-Autorin Barbara Cartland ist das vielleicht unglaublichste Kochbuch aller Zeiten. Alleine schon die Bilder sind jenseitig – jenseitig schön, versteht sich.
15.09.2019, 15:5016.09.2019, 09:23

Verehrte Damen und Herren, wir präsentieren,

Dame Barbara Cartland!

Barbara Cartland (1901-2000), Ikone der romantischen Literatur!

Oder anders gesagt: Autorin von über 700 Groschenromanen mit Titeln wie «The Love Pirate» oder «Love, Lords and Lady Birds».

Bild: amazon

Sie war die vielleicht produktivste Autorin aller Zeiten und hält heute noch den Guinness-Rekord für die meisten publizierten Romane innert eines Jahres (1976). Ach ja, Stief-Grossmutter von Princess Diana war sie auch noch.

Fast ausschliesslich in rosa Tüll gekleidet und stets von einem Pekinesen begleitet, wurde Cartland oftmals verspottet. Doch der Erfolg gab ihr recht: Über eine Milliarde Bücher soll sie verkauft haben. Nach eigener Aussage war sie die einzige Person auf der Welt, die alle 14 Tage einen Roman fertigstellte. 2004 wurden in ihrem Nachlass 160 unveröffentlichte Romane entdeckt.

Doch nicht nur Liebesromane veröffentlichte die selbsternannte Liebesexpertin, nein, mitunter schenkte sie uns anno 1984 dieses absolute Juwel von einem Kochbuch:

Bild: amazon

Die Rezepte stammen vielleicht von ihrem persönlichen Koch, Nigel Gordon, doch die Kreationen tragen unverwechselbar Cartlands Handschrift.

Und die Präsentation ist schlicht umwerfend!

Bild: amazon

Alle Fotos wurden bei Cartland zuhause auf ihrem Anwesen im südenglischen Hertfordshire gemacht.

Die Porzellanfigurinen sind selbstredend auch aus ihrer persönlichen Sammlung.

Und die Bildlegenden sind vielleicht das Beste am Buch. Obiger Hummer, etwa? Bitte sehr:

«Ein exotisches Wesen aus der Tiefe, die Farbe von zwei roten Lippen, die einladen, provozieren und sich ergeben können.»
Barbara cartland

Mmmmh – entzückend!

«Dies sollte zusammen mit einem Mann gegessen werden, der – wie ein Franzose – mit seinen Worten der Liebe gar einen Vogel vom Baum zaubern könnte.»
Bild: amazon
Bild: amazon
«Die sinnlich wiegenden Körper der Tänzer, das Steppen der Füsse, das Klappern der Kastagnetten – alles ist in diesem exotischen, aufregenden Gericht enthalten.»
«Welche Frau sehnt sich nicht danach, wie ein Lamm in den Armen des Mannes getragen zu werden, den sie liebt.»
«Wie schon Eva im Garten Eden wusste: Früchte sind eine aufregende Versuchung.»
Bild: amazon
«Aufrichtig, romantisch mit dem Sanftmut und Duft der Liebe.»

Wer angesichts einer solchen geballten Ladung an Romantik nicht schon zu Zuckersirup geschmolzen ist, kann das Buch kaufen – hier, etwa!

(obi via Messy Nessy Chic)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal

1 / 9
Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal
quelle: campari.com / campari.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer probieren US-Snacks

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Peter Jacksons «The Beatles: Get Back» wirft gängige Meinungen über den Haufen
Was passiert, wenn der «Lords of the Rings»-Regisseur 80 Stunden Beatles-Filmmaterial bekommt? Es wird episch. Die dreiteilige Dokserie «The Beatles: Get Back» dokumentiert die dreiwöchige Entstehungszeit des «Let It Be»-Albums und des «Rooftop Concert». Dabei fällt uns Folgendes auf ...

Im Januar 1969 treffen sich die Beatles auf einer Sound Stage in den Twickenham Film Studios. Ziel ist es, innerhalb von knapp drei Wochen Songs für ein gesamtes Album zu komponieren, diese dann zu üben und anhand einer Live-Performance aufzunehmen. Dabei würde alles von einer Filmcrew akribisch dokumentiert werden.

Zur Story