DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grillieren – nur einer von zehn Gründen, weshalb der Sommer grossartig ist.
Grillieren – nur einer von zehn Gründen, weshalb der Sommer grossartig ist.
Bild: EPA/KEYSTONE

10 Gründe, warum der Sommer die allerallerbeste Jahreszeit ist

Präsentiert von
Branding Box
Freunde der Sonne, es ist Zeit für die schönsten Monate des Jahres.
11.05.2018, 13:34

Dates

Sollen wir in eine Bar? Oder gleich ins Restaurant? Aber in welches? Kennen mich da nicht alle? Und wer bezahlt überhaupt? 

All diese Fragen stellen sich bei einem Date während des Sommers nicht. Etwas Kühles zu trinken, ein gemütliches Bänkchen oder eine Wiese – und fertig ist das perfekte Setting für ein ungezwungenes Kennenlernen. 

bild: shutterstock/watson

Schwimmen

Die Schweiz ist ein Binnenland. Wer jetzt aber denkt, dass hier kein Badeurlaub gemacht werden kann, der irrt sich sowas von. Die hiesigen Gewässer sind derart sauber, dass man sogar mitten in der Stadt ins Wasser springen kann. 

Und wenn man nicht so auf Seen oder Flüsse steht, gibt es immer noch die grossartigen Schweizer Badis. Mit viel Süssigkeiten, Glacés und Pommes am Kiosk. Herrlich. 

Dreaming of ...

bild: shutterstock/watson

Gleich geht's weiter mit der Lobeshymne auf die heisse Jahreszeit, vorher ein kurzer Hinweis:

Coole Gadgets für einen heissen Sommer ☀️
Du bist auch schon ready für das kühle Nass? Dann haben wir für deinen nächsten Schwumm in Aare, Rhein & Co. das perfekte Gadget: den emoji Schwimmsack! Dieses und viele andere tolle Badi-Gadgets kannst du jetzt noch bis zum 9. Juni bei Coop sammeln: www.coop.ch/emoji
Animiertes GIF
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Grillieren

Grillieren ist in der Schweiz ein Volkssport. Und das hat gute Gründe. Ob im Park oder auf dem Balkon, beim fröhlichen Brutzeln über Gas oder Holzkohle kommen alle auf ihre Kosten. Vegetarier genauso wie Karnivoren, Kalorienzähler ebenso wie Homer Simpsons. 

bild: shutterstock/watson

Keine Kleiderschlacht

Schuhe, Socken, Hose, Unterhose, T-Shirt, Pullover, Kappe, Handschuhe, Schal und Jacke: Will man im Winter mal kurz um die Ecke Milch holen gehen, braucht man alleine an der Garderobe schon doppelt so lang wie auf dem Weg in den Lebensmittelladen. Im Sommer ist das viel einfacher. Flipflops, Hose, Unterhose, T-Shirt – und los geht's. 

bild: shutterstock/watson

Gelati

Gelati geht im Sommer immer. Auch sieben Mal die Woche. Geschmäcker hat es ja mehr als genug. Pistacchio am Montag, Nutella am Dienstag, Banane am Mittwoch, Erdbeere am Donnerstag, Stracciatella am Freitag, Mokka am Samstag, Fior di Latte am Sonntag und dann alles nochmals von vorne. 

bild: shutterstock/watson

Fussball-Grossanlässe

Alle zwei Jahre gibt es diesen einen Monat, der für Fussballfans das absolut Grösste ist. Dann nämlich, wenn eine EM oder eine WM ansteht. Die exklusiven Rechte für die Fussball-Grossanlässe gehören bis anhin dem Sommer. Mit der WM in Katar im Jahr 2022 dürfte sich das ändern. Bis dahin gilt: Public Viewing, Bierchen, geniessen!

bild: keystone/watson

Openairs

Sommer ist die Zeit der Openairs. Während du in den restlichen drei Jahreszeiten tief in die Taschen greifen musst, nur um ein Konzert zu sehen, kannst du dir während der Openairsaison mit nur einem Ticket dutzende Bands anhören. Sonnenbrille auf, Strohhut an und drei Tage lang durchfeiern. Bombig. 

bild: keystone/watson

Mehr Zeit

Du schaffst es einfach nicht, vor dem Mittag aus dem Bett zu kriechen, weil du gestern zu lange feiern warst? Kein Problem. Du kannst dir sogar noch locker Zeit nehmen, um ausgiebig zu brunchen – und dennoch alles zu tun, was du vorhattest. Du kannst auch um 17 Uhr noch aufs Rennrad steigen, in die Badi gehen, oder deinen Garten auf Vordermann bringen. Im Winter heisst es um diese Zeit bereits: Lichter löschen, der Tag ist vorbei. 

bild: keystone/watson

Sport 

Klar, man kann auch im Winter Sport machen. Nur ist alles so viel komplizierter. Tennis? Der Platz kostet ein Vermögen. Skifahren? Eine Materialschlacht sondergleichen. Fussball? Halle organisieren. Velofahren? Saukalt.

Im Sommer geht das alles so viel einfacher: weniger Organisation, weniger Kosten. Tennis, schwimmen, Pingpong, Velo fahren, joggen, Fussball, Beachvolleyball, wandern, die Liste könnte ewig lange weiter geführt werden. Ach, du wunderschönes Leben!

bild: keystone/watson

Freunde

Und was haben sämtliche oben genannte Gründe gemeinsam? Genau, man geht viel öfters raus und wird zu einem viel sozialeren Menschen. In den kalten Monaten zieht man Netflix, Badewanne und Co. seinen Freunden oftmals vor. Von Juni bis August sieht man Mario, Elena und Jamil auch mal wieder in Fleisch und Blut. Und man kann erst noch viel mehr mit ihnen unternehmen, wenn es draussen warm und schön ist. Sommer, ich liebe dich!

bild: shuttertsock/watson
Coole Gadgets für die allerbeste Jahreszeit 🏐
Du bist auch ein grosser Sommer-Fan? Dann haben wir das richtige Equipment für dich: Vom Handtuch über den Beach Ball bis hin zum praktisch aufblasbaren Strandkissen oder wasserdichten Schwimmsack. Einfach vom 27. April bis zum 9. Juni 2018 Marken sammeln und ein emoji® Badi-Gadget erhalten: www.coop.ch/emoji
Promo Bild
Promo Bild

Damit es nochmals gesagt ist: Winter, dich braucht wirklich niemand!

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel