Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mona Vetsch hört nach 17 Jahren mit der Morgenmoderation auf

Erst kürzlich schwärmte sie in einem Interview von ihrem Job als Morgenstimme von Radio SRF 3, nun gibt Moderatorin Mona Vetsch die Frühschicht ab: «Es waren 17 grossartige Jahre! Fehlen werden mir die Morgenmenschen da draussen.»



Auf und davon Spezial
Folge 2: Italien
Claude Wegmann, Anja Kinsky, Mona Vetsch und Hund Gino vor dem Wohnwagen in dem die Auswanderer seit dem Erdbeben vor vier Monaten schlafen.
2017

Copyright: SRF
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Lacht jetzt zu einer anderen Zeit ins Mikrophon: Mona Vetsch. Bild: srf

Vetsch hatte im Jahr 2000 die morgendliche Radiomoderation bei SRF 3 übernommen, rund 1500 Schichten seien inzwischen zusammengekommen, rechnete SRF am Mittwoch in seinem Newsletter vor. Zum letzten Mal sei Vetsch am Freitag, 23. Juni, am frühen Morgen zu hören, ab 2018 erhalte die Moderatorin dann eine eigene, wöchentliche Radiosendung.

Die 41-Jährige, die auch für das Schweizer Fernsehen moderiert, liess sich weiter mit den Worten zitieren: «Wir haben in dieser langen Zeit viel zusammen erlebt. Das verbindet.» An Vetschs Stelle tritt die Moderatorin Tina Nägeli, die bereits seit längerem für SRF arbeitet.

Vetsch hatte in einem im April in der «Coopzeitung» erschienenen Interview erklärt, sie sei ein absoluter Morgenmensch. «Ausschlafen wird total überschätzt. Man verpasst die schönste Zeit des Tages.» Sie selber bekomme Kopfschmerzen, wenn sie zu lange schlafe, sagte die zweifache Mutter. (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flumi888 07.05.2017 01:47
    Highlight Highlight Werde dich vermissen, Mona!
    1 0 Melden
  • oldbox 05.05.2017 16:16
    Highlight Highlight Da chasch nöd mache, Mona....(ich erlaube mer dich z'duze - bi au eisföfefözg). Ha immer de Plausch gha wenn du am morge z'ghöre und z'gseh gsi bisch - aber, he - du bisch jo no es Wiili debi.
    Uf jede Fall: alles Gueti und bliib genau so wie'd bisch!
    1 0 Melden
  • azoui 04.05.2017 21:01
    Highlight Highlight Ein Grund mehr, morgens gut gelaunt aufzuwachen.
    ich konnte diesen Dampfplauderi nicht ausstehen.
    3 2 Melden
  • Wolf2000 04.05.2017 18:33
    Highlight Highlight Werde Dich schwer vermissen! Alles Gute.
    1 4 Melden
  • Erarehumanumest 03.05.2017 14:04
    Highlight Highlight Schade. Sie - im Gegensatz zu Steffi "Ecstasy" Bucheli" -werde ich vermissen. definitiv.
    12 20 Melden
  • Phipsli 03.05.2017 11:48
    Highlight Highlight Mona ist die Beste!!!😆😆😆
    51 15 Melden
  • milo 03.05.2017 11:42
    Highlight Highlight Endlich!
    25 67 Melden

«New York Times»-Herausgeber warnt Trump

Der Herausgeber der «New York Times» hat US-Präsident Donald Trump bei einem Treffen im Weissen Haus für dessen Verbalattacken gegen die Medien kritisiert. Trump gefährde die Sicherheit von Journalisten.

Er habe Trump gewarnt, dass diese aufrührerische Rhetorik «zu einem Anstieg von Drohungen gegen Journalisten beiträgt und zur Gewalt führen wird», teilte Herausgeber A. G. Sulzberger am Sonntag mit. Kritische Berichterstattung über seine Politik, wie sie etwa die vielfach ausgezeichnete «New York Times» betreibt, bezeichnet Trump als «Fake News». Kritische Reporter nennt er «Volksfeinde».

Hintergrund von Sulzbergers Mitteilung ist ein Gespräch mit Trump im Weissen Haus. Trump hatte am Sonntag …

Artikel lesen
Link to Article