DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knapp bei Kasse? 6 Tipps, die dir das Sparen (vielleicht) erleichtern könnten

Präsentiert von
Branding Box
Auch wenn sonst nichts anderes, so haben wir eines gemeinsam: Wir alle haben (gefühlt) zu wenig Geld. Also sollten wir sparen. Darum kommen hier 6 alternative Spartipps.
09.10.2019, 06:1921.10.2019, 13:35

Domino-Spareffekte lostreten

Richtig effizient spart, wer an einem Ort spart, der sich in davon abhängigen Kostenreduktionen potenziert. So könnte man beispielsweise aufs Autofahren verzichten, was nicht nur Versicherungs- und Benzinkosten sparen würde, sondern ebenfalls das «Vielleicht krieg ich ja noch Durst während des Fahrens»-Fläschli und den «Man weiss ja nie»-Kaugummi von der Tankstelle.

Da nicht alle von uns Auto fahren, geschweige denn bereit dazu wären, dieses aufzugeben, setzen wir die Massnahme wesentlich näher am Otto Normalbürger an.

Und zwar bei der Alltags-Hygiene:

Bild: watson / shutterstock

Wer jetzt bereits die Nase rümpft (kein Wunder, höhö), der wird – im Namen des heiligen Sparfuchses – dringlichst dazu angehalten, sich in angemessener Intensität mit dem Sachverhalt auseinanderzusetzen.

Die graphische Darstellung des Domino-Effekts ist schliesslich spektakulär:

Bild: watson / unsplash

Wie ersichtlich wird, weist das Sparen bei der Alltags-Hygiene einen nicht verneinbaren Trickle-down-Effekt auf. Sparpotential gen unendlich.

Gleich geht's weiter mit den Spartipps, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Free25 – Das Angebot für alle unter 25 Jahren
Ob Schule, Lehre, Studium oder Berufseinstieg: Egal, wo junge Erwachsene aktuell stehen, Geld spielt garantiert immer eine Rolle und die Migros Bank liefert dafür das passende Angebot – kostenlos und mit attraktiven Vergünstigungen. Und das Beste: Wer ein Privatkonto Free25 eröffnet, nimmt automatisch an der Verlosung eines Feriengutscheins von Migros Ferien teil.
Promo Bild
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Auf Feierlichkeiten bestehen

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen – sagt man. Doch wie bei vielem, was man so sagt, hinkt der Hamster recht bald schon recht gehörig. Denn wo es Feste gibt – das weiss, wer was vom Reich-Werden versteht – gibt es in der Regel gratis Verköstigung und Bespassung (falls ihr nach Punkt 1 überhaupt noch Freunde habt).

Doch wie bringt man die Feste da zum Fallen, wo man sie will? Ganz einfach.

Auf Geburtsrechte bestehen:

bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Geburtstage (und die damit einhergehende Marketing-Tätigkeit im eigenen Namen) eignen sich stets vortrefflich. Doch wenn diese Karte gespielt wurde, was dann?

Dann halt so:

bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Der Vorteil an verschiedenen sozialen Kreisen besteht nicht in der Freundschaft und dem empathischen Beisammensein, sondern in der Manipulierbarkeit. Reden diese verschiedenen sozialen Kreise miteinander? Hoffentlich nicht. Denn so hast du so oft Geburtstag im Jahr, wie du soziale Kreise hast. Feten und Trallala à gogo für lau.

Aber was wenn ...:

bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Im Alter, in dem Geburtstage eher zu prä-senilen Spiessrutenläufen als zu den vorher vorherrschenden frohlockenden Feiern der Jugend werden, nimmt die Wichtigkeit von Geburtstagen praktischerweise ab. Auch das Umfeld – im Wissen um den eigenen, unerbittlichen Alterungsprozess – ist somit deines Wiegenfestes weniger gewahr. Zweimal im Jahr Geburtstag? Mit etwas Glück kein Problem.

Synergien nutzen

Im Hinblick auf unsere globalen Ressourcen liesse sich ohnehin sagen, dass wir im Zeitalter des Sparens angelangt sind. Weg vom entregulierten Verprassen von ... allem? ... und hin zum Bemessen und Abwägen. Genau da kannst du ansetzen und im Namen von Mutter Natur ökonomisch-ökologisch sparen.

Das Konzept (noch nicht patentiert) hier als Gif:

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: watson / shutterstock

Wer jetzt den Einwand einbringen will, dass man sich so ja viel zu abhängig vom Lebensstil seiner Nachbarn macht und dabei ohnehin nicht genug Bares sparen kann ...

... nimm das:

Animiertes GIFGIF abspielen
Anmerkung: Wir sind nicht wütend. Nur enttäuscht von dir. Menschlich.
gif: watson / gyfcat

Die wahren Farben offenbaren

Für diesen Punkt muss aufgrund einer messerscharfen Metapher etwas ausgeholt werden.

Das ist ein sogenannter Hammerkopf:

Bild: imgur

Der Hammerkopf ist eine Flughund-Art. Sie leben in Zentralafrika in flussnahen Wäldern, wo sie sich vegan von Früchten ernähren. Schätzungen zufolge sorgen 6 Prozent der Männchen für circa 89 Prozent aller Paarungen.

Alles völlig egal, denn in erster Linie sehen sie gewöhnungsbedürftig aus. Zumindest auf Fotos. Sie sind sicherlich nicht hässlich, aber es wirkt, als wären sie auf Fotos schlicht benachteiligt. Die Kamera (womöglich auch der Spiegel früh morgens) entzieht ihnen offenbar die Liebe. Kommt uns (oder zumindest mir) bekannt vor.

An dieser Stelle ein kleiner Vergleich:

Bild: imgur / watson
Welches Outfit steht Hammerkopf besser?

So. Nachdem wir nun den Hammerkopf anhand seiner Kleiderwahl beurteilen durften, fühlen wir uns ... genau gleich. Weil es ein Hammerkopf bleibt. Ob mit Marken-Kleidern oder ohne. Und sein Kind hat ihn/sie (vermutlich sie) immer noch lieb.

Kleines lyrisches Intermezzo:

Bild: watson / shutterstock / unsplash

Oder kurz: Kleider machen meinetwegen Leute. Aber nicht unbedingt bessere. Spar's dir. (Also vielleicht nicht direkt alle Kleider)

Verpack es neu und verkauf es

Natürlich nicht so einfach, wie es hier oben steht. Denn das wäre aus juristischer Betrachtung womöglich grauzonig (bestenfalls). Hier ein besserer Vorschlag.

Das ist Emil-Theobald:

Bild: watson / shutterstock

Emil-Theobald produziert Müll, will aber Abfall-Gebühren sparen:

bild: watson / shutterstock

Emil-Theobald kennzeichnet seinen Müll auf der Strasse:

Surprise
bild: watson / shutterstock

Emil-Theobald hat der Gesellschaft gedient und gleichzeitig gespart:

Surprise
bild: watson / shutterstock

Sei wie Emil-Theobald. Werde Künstler.

Bild: watson / shutterstock

Denke ohne Grenzen

Die Welt entwickelt sich zu schnell, um jede sich neu auftuende Gelegenheit wahrzunehmen. Was nun (oder wieder?) ein Tabu, was jetzt (oder nicht mehr?) gang und gäbe – ja, was heute normal ist, das ist immer schwieriger zu sagen. Das ist vielleicht anstrengend, aber auch spannend und motivierend. Und hilft dir (vielleicht) beim Sparen.

Bild: KEYSTONE / shutterstock / watson
Bild: KEYSTONE / shutterstock / watson
Surprise
bild: keystone / shutterstock / watson
Surprise
Bild: KEYSTONE

Ein GA für den Hund kostet bei uns 805 Franken. Das für den Menschen doch einiges mehr. Gern geschehen.

Jetzt noch mehr Sparen – mit dem Fondssparplan Free25
Wer ein grösseres Sparziel vor Augen hat, kann mit einem Fondssparplan Free25 auf längere Sicht mehr Geld ansparen als mit einem gewöhnlichen Sparkonto. Und das sogar, ohne Gebühren zu bezahlen. Jetzt einfach einen monatlichen Sparbetrag in einen Migros Bank Fonds investieren und mehr Ertrag erhalten – ab 50 Franken ist man bereits dabei.
Animiertes GIF
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die teuersten Unterkünfte in den beliebtesten Airbnb-Städten

1 / 25
Die teuersten Unterkünfte in den beliebtesten Airbnb-Städten
quelle: screenshot airbnb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer die Corona-Skepsis-Demonstranten sind: Eine Einordnung in 7 Typen

Auf was wartest du noch? Aluhut auf und los geht's!

Demonstrationen in Zeiten des Social Distancing. Nicht nur anderswo, sondern auch bei uns. Bei vielen führt dieses fahrlässige Verhalten den Mitmenschen gegenüber zu intensiven Kopfschüttelanfällen. Daran kann man nichts ändern.

Was man ändern kann, ist diese obskure Vereinigung verschiedener Strömungen etwas aufzuschlüsseln. In der Hoffnung, dass dies wenigstens ein wenig Erleuchtung bringen könnte.

Diese Gilde beinhaltet ausschliesslich Menschen, deren Natur von unbeeinflussbarem Scharfsinn, …

Artikel lesen
Link zum Artikel