DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bachelor 2016

Janosch. Der Mann, dessen Herz und vielleicht auch Körper alle wollen. Bild: 3plus

18 Shades of Bachelor: Was ist die Steigerung von Bitch-Fight? Atomarer Zickenkrieg

Willkommen zur zweiten Runde «Bachelor». Ihr wisst schon. Der Typ mit den Rosen.



Bevor wir beginnen, erstmal eine wichtige Frage. Gibt es jemanden unter euch, der diese Fahnen des Grauens, – sie haben den Namen Kleider nicht wirklich verdient – in welche die armen «Bachelor»-Kandidatinnen Abend für Abend gezwungen werden, auch nur ansatzweise schön findet? 

Bild

Hallo, Geschmacksverstauchung. bild: screenshot 3+

Findest du die «Kleider» der «Bachelor»-Kandidatinnen ansatzweise schön?

Gut, haben wir das endlich mal geklärt. Dann können wir jetzt zu den wichtigen Dingen kommen: 18 Ladies kämpfen in der zweiten Folge um den kickboxenden Janosch. Er begrüsst sie an diesem «spezielle Morge» gleich mit einer «spezielle Challenge», bei der den Gewinnerinnen ein «ganz spezielle Priis» winkt. Da wird potenzierte Einzigartigkeit versprochen.

Janosch will nämlich in Erfahrung bringen, wer von den Damen Köpfchen hat. Deshalb stellt er ihnen Fragen, die eigentlich nur die Frau beantworten kann, die mitsamt ihrer vollkommenen Weisheit schon mit mindestens einem Bein im Nirvana steht:

«Wie viele goldene Buddhas haben auf diesem Tempel ihre rechte Hand auf dem Oberschenkel?»

Bild

Der Tempel der Wahrheit. bild: screenshot 3+

Arina hat damit zum Beispiel Schwierigkeiten. Weil es halt schon auch ziemlich viele Buddhas sind.

Bild

Aber vielleicht ist dieses kleine rechnerische Versagen auch ihrem Sturz davor geschuldet. Denn Arina ist auf dem Weg zum Palast vor lauter Augen nur für den Bachelor direkt ins Velo von der Janine gerast. Man muss aber auch sagen, dass Janine ihr etwas blöd vorne reingefahren ist. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Dumm gefahren.  gif: watson

Wer trägt nun die Schuld an diesem Unfall?

Für ihren enormen Einsatz hat Arina ein Date mit dem Bachelor gewonnen. Und mit ihrer «Ich greif mir mal in die Haare und lächle dabei umwerfend»-Performance hat sie Janosch sogleich den Kopf verdreht.

Animiertes GIF GIF abspielen

So geht Verführung. gif: watson

Zusammenfassend kann man sagen: Es braucht Haare, Hände, ein strahlendes Lächeln, Deep Talks und – ganz wichtig – die Füsse müssen dabei vom Meereswasser sanft umspült werden. Dann ist Janosch «aifach nur happy» und «nööch sich mol z'verliebe». 

Was er neben all diesen Dingen auch noch mag: Kinofilme. Janosch ist ein regelrechter Kino-Liebhaber. Für ihn schlüpfen deshalb fünf der Kandidatinnen in klassische Filmrollen. Das sieht dann so aus:

«Pretty Woman»-Janine

Bild

Janosch fand das «ein magischer Moment». bild: screenshot 3+, bearbeitung watson

«Fifty Shades of Grey»-Tanja 

Bild

Ein paar Peitschenhiebe und eine dümmliche Maske = Fifty Shades of Bachelor. bild: screenshot 3+, bearbeitung watson

Gesprochen wird bei den Szenen übrigens nicht. Nur Stella haucht ein leises «Jack», bevor Janosch für vier Sekunden im Meer versinkt. 

«Titanic»-Stella

Bild

Janosch ist derart überzeugt von Stellas Schauspielkunst, dass er befürchtet, sie schauspielere auch im echten Leben. bild: screenshot 3+, bearbeitung watson

«Dirty Dancing»-Sarah

Bild

Janosch fand das «ein ehrlicher Moment». bild: screenshot 3+, bearbeitung watson

«Twilight»-Monika

Bild

Monika in der Rolle ihres Lebens. Janosch: «Diä hät richtig brännt!» bild: screenshot 3+, bearbeitung watson

Monika erbeisst sich mit ihren falschen Vampirzähnen ein Einzeldate mit Janosch. Doch mitten in diese feierliche Siegesluft, die sogar die anderen Mädels mal ohne Missgunst einatmen, platzt plötzlich eine komplett neue Kandidatin.

Top-Quoten auch für die zweite Folge:

Wie schon die erste, verzeichnet auch die zweite Folge der diesjährigen «Bachelor»-Sendung Top-Quoten. 18 Prozent aller Fernsehzuschauer der Schweiz schauten am Montag die Sendung. Bei den jungen Frauen waren es sogar 58 Prozent, schreibt der Sender 3+ in einer Medienmitteilung. 

Caro, die Kunsthistorikerin aus Berlin, die noch schnell ihren Abschluss machen musste. Sie ist das Ziel aller Verwünschungen und Feindseligkeiten. Sie ist das Magnet, das so viel Hass auf sich zieht, wie konkurrierende Frauen im Fernsehen überhaupt im Stande sind auszudrücken.

Larissa und Arina sind begeistert von Caros Ankunft ...

Animiertes GIF GIF abspielen

... Und Céline will, dass Caro die Haare abfallen ...

abspielen

Video: streamable

Die Ungerechtigkeit scheint kein Ende zu nehmen: Der Bachelor lädt die Neue kurzerhand auf sein Date mit Monika ein. Warum tut der Janosch sowas Fieses, fragt man sich da als sensibler Zuschauer. Und Janosch sagt:

«Im Ändeffekt suech ich än Frau, wo au chli cha mithalte mit minere Spontanität.»

Janosch

Genau. Das war garantiert keine Regie-Anweisung. Weil im Endeffekt will ja auch niemand Zickenkriege sehen. 

Monika geht also gemeinsam mit der «hässlich blonden» Caro aufs Date. Und wird von ihr auch noch nach zwei Minuten weggeschickt. Das bedeutet nicht nur Zickenkrieg. Das bedeutet Atomwaffen. Also quasi vollständige Vernichtung.

Caro vor der Foundation für Recht und Verfassung:

abspielen

Warum erkennt niemand Caros Stimme als das eigentliche Problem? Video: streamable

Doch Monikas Drohungen verlieren sich im leeren, weil rosenlosen Raum. Anstatt ihre tödliche Faust ins Gesicht von Caro zu hauen, muss sie ihre Koffer packen. 

Wer hat alles keine Rose gekriegt? 

Monika. Grund: nicht überzeugend.
Christine. Grund: nicht überzeugend.
Jessica. Grund: verliebt in einen anderen.

Zum Abschluss bekommt ihr noch Vesnas Gesicht der Verachtung. Damit ihr noch ein bisschen in der Bitch-Fight-Stimmung verweilen könnt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Vesna mag Larissa nicht. Weil sie rumgeheult hat bei der Rosenvergabe. gif: watson

Hier nochmal alle Kandidatinnen auf einen Blick:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Australien verbrennt, das RTL-Dschungelcamp findet statt: Wie pervers ist das?

Ab dem 10. Januar gibt es wieder «Stars» unter Extrembedingungen im Fernsehen. Und dies in einem katastrophengebeutelten Land. Zeit, die Sinnfrage zu stellen.

Wenn der Wind nicht gedreht hat, dürfte Dr. Bobs Haus jetzt in Flammen aufgegangen sein. Am Sonntag war das Feuer noch 27 Kilometer von seinem Haus entfernt, am Montagmorgen nur noch 5, seine Frau und er hatten das Anwesen 200 Kilometer südlich von Sydney schon vor Tagen verlassen. Die Stadt, in der sie lebten, ist eine Geisterstadt.

Nach seinem Einsatz im Dschungelcamp will er erst einmal in einem Wohnwagen auf der Asche seines alten Hauses campieren, danach schaut er weiter. Dr. Bob bleibt dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel