DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Funktionen, die WhatsApp dringend bräuchte

Ein Grossteil unserer sozialen Kontakte läuft über WhatsApp. Wieso also bei einem solch zentralen Kommunikationsmittel nicht einfach mal ein wenig im grösseren Stil denken?
09.08.2021, 05:5610.08.2021, 06:33

Die Gruppenchat-Epidemie

Ein Vorteil von mobilen Nachrichtendiensten wie WhatsApp ist unbestritten, dass du (fast) jederzeit (fast) jeden erreichen kannst. Ein Nachteil hingegen ist, dass du (fast) jederzeit für (fast) jeden erreichbar bist. Manchmal wirst du gar erreicht, obwohl du nur indirekt adressiert wirst. Stichwort Gruppenchat. Das Phänomen der Gruppenchats lässt sich relativ einfach in drei Symbol-Gifs zusammenfassen.

1 – Symbol-Gif von anderen Gruppenchat-Mitgliedern, wenn du nicht am Handy bist:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: tenor

2 – Symbol-Gif von deinem Sperrbildschirm, wenn du nicht am Handy bist:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

3 – Symbol-Gif deiner Reaktion, wenn du dann wieder auf dein Handy schaust:

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: tenor

Der Fall ist bereits nach drei kurzen Bewegtbildern sonnenklar: Eine WhatsApp-Erweiterung muss her.

Unser Vorschlag:

Surprise
Bild: watson

Anstatt morgens stets erstmal einen Dschungel an in Gruppenchats abgesonderten Banalitäten durchforsten zu müssen (ja, müssen, denn man könnte in jedem dieser überladenen Chats ja etwas Wichtiges verpassen), trennt ein Textanalyse-Algorithmus für dich zuvor die Spreu vom Weizen.

Das könnte dann so aussehen:

Surprise
bild: watson / shutterstock

In vino veritas. Leider.

Wer kennt es nicht, wenn am Freitagnachmittag – das Wetter mild, die Stimmung wohlwollend – mittels kollektivem Beipflichten bestimmt wird, dass man sich «ja schon noch ein Gläschen Irgendwas» gönnen kann.

Das ist auch in keiner Form verwerflich, auch wenn es vorkommen mag, dass sich die Erwartung und die Realität in Bezug auf dieses Gläschen ein wenig unterscheiden.

Klicke aufs Bild, um den Unterschied zwischen Erwartung und Realität zu visualisieren:

first image
second image
twister icon
Bild: shutterstock

Da wir als erwachsene Menschen Verantwortung für uns und unsere Umgebung zu tragen wissen, ist das per se auch noch nicht allzu problematisch.

Bis zu diesem Moment:

Bild: watson / shutterstock

Die Einfachheit und Unmittelbarkeit der Kommunikation in unserer Zeit wird uns also in diesen Situationen zum Verhängnis. Das darf nicht sein.

Darum unser Vorschlag:

Surprise
Bild: watson

Unterm Strich so einfach wie genial. Die Kontaktaufnahme zu gewissen, besonders heiklen Kontakten wird ab einer bestimmten Uhrzeit unter besonderen Schutz gestellt. Dazu zählen Ex-Freunde, Chefs und Schwiegereltern.

So könnte das dann aussehen:

Surprise
Kontaktaufnahme nur unter 0,5 Promille möglich.
gif: watson / shutterstock

Unfaire Screenshots

Das Problem mit dem geschriebenen Wort ist, dass es ohne dein Wissen unmittelbar archiviert werden kann. Noch schlimmer: Der Kontext kann beliebig weggeschält werden, der ideale Ausschnitt liegt dabei alleine im Auge des Screenshotters. Du, als Urheber des Fotomotivs (das im Zuge einer langen Diskussion erst zustande gekommen ist), bist ohnmächtig ob deiner Machtlosigkeit.

So gibt es immer mal wieder diesen ...

bild: watson / shutterstock

... ganz speziellen Moment, ...

Surprise
bild: watson / shutterstock

... in dem irgendetwas in dir ...

bild: watson / shutterstock

... stirbt.

bild: watson / shutterstock

Was deine Nachricht währenddessen sieht, sobald sie auf dem Bildschirm deines Freundes/deiner Freundin aufpoppt:

Animiertes GIFGIF abspielen
1 Screenshot, bitte!
bild: tenor

Auch wenn der Screenshot an sich in unserem digitalen Leben in vielerlei Hinsicht ein sehr praktisches Tool ist, so kommt er in Sachen WhatsApp teils arg ungelegen.

Wir schlagen vor:

Surprise
Bild: watson

Gewisse Nachrichten, deren Brisanz lediglich in der Zusammenhangslosigkeit liegt und so einen allfälligen Screenshot zu einem trügerischen «Beweis» machen könnte, können nur unter Berücksichtigung des Kontexts gescreenshottet werden. Ein kleiner Schritt für WhatsApp, ein grosser Schritt für die Gerechtigkeit.

Wie es ablaufen könnte:

1 – Versuch eines klassischen Screenshots:

Bild: watson

2 – Texterkennungsprogramm wittert Unrechtmässigkeit:

bild: watson

3 – Screenshot wird automatisch mit Kontext ausgeführt:

Surprise
bild: watson

Die Omnipräsenz

Das Wissen um die Dauer-Erreichbarkeit eines jeden Menschen ist ein Phänomen, das Nachrichtendiensten wie WhatsApp geschuldet ist. Soziostress und emotionale Tauchgänge sind – nebst unbestreitbaren Vorteilen – die Folge davon.

Beispiel für Soziostress:

Bild: watson / imgflip

Beispiel eines emotionalen Tauchgangs:

Bild: watson / imgflip

Diesem Dauerstress muss Abhilfe verschafft werden. Es müssen deklarierte Verschnaufpausen her.

Deshalb schlagen wir vor:

Surprise
Bild: watson

Beispiel eines problematischen Chatverlaufs:

Bild: watson

Die Idee dabei ist, dass der Sabbatical-Modus mit Start- und Enddatum aktiviert werden kann. In dieser Zeitspanne wird all deinen Kontakten signalisiert, dass du momentan im WhatsApp-Sabbatical bist.

Etwa so:

bild: watson

Du kannst die App weiterhin benutzen, kannst Nachrichten empfangen und lesen, aber nicht antworten. Niemand, der das Sabbatical-Icon sieht, kann dir so böse sein, wenn du mal nicht zurückschreibst. Eine Auszeit, die wir alle verdienen.

Das Resultat? Beeindruckend.

bild: watson

Das Organisationschaos

Kommunikation ist – ob digital oder real – das A und O für ein Leben in geordneten Bahnen. Doch die Kommunikation wird immer mehr und immer schneller. Wenn also eine App wie WhatsApp schon einen solch zentralen Stellenwert in unserem Leben einnimmt, kann man dies ja auch im Zeichen der Effizienz nutzen.

Klassisches Problem einer ganzen Generation:

bILD: WATSON / Imgflip

Anstatt aber hier ein Problem zu sehen, sehen wir eine einfache Lösung, die ...

... zum Beispiel so heissen könnte:

Surprise
Bild: watson

Die Funktion dieser WhatsApp-Erweiterung greift auf andere Apps zu, um für dich den durch deine Versäumnisse angerichteten Schaden in deinem Leben zu minimieren.

Anwendungsbeispiele

  • Nach dem dritten Klick auf den Schlummern-Knopf deines Weckers wird folgende WhatsApp-Nachricht automatisch generiert und gesendet.
Surprise
Bild: watson
  • Wenn du dich per WhatsApp wieder mal völlig übermotiviert dazu hinreissen lässt, mit jemandem abzumachen, ohne auch nur eine Sekunde zu überlegen, ob das terminlich ungefähr passen könnte, schaltet sich WhatsApp rechtzeitig ein, wie das nächste Beispiel-Gif zeigt.
Surprise
gif: watson

Natürlich gäbe es weitere Anwendungsbereiche, wie automatische Geburtstagsnachrichten oder automatisierte «Wie gahts eich so, scho lang nüt me ghört :)»-Nachrichten in getimeten Abständen, um immer in Kontakt zu bleiben.

Jedem Aspekt deines Lebens könnte so ein wenig Expertise eingehaucht werden. Unter dem Strich: Leben im Griff.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen

1 / 37
35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel