freundlich
DE | FR
Spass
Wissen

Kino: Die Frau, die Englands meistgehassten König fand

Die Frau, die Englands meistgehassten König fand

Englands König Richard III. starb in der Schlacht. Sein Leichnam ging verloren. Jahrhunderte später machte sich Philippa Langley auf die Suche nach den Gebeinen. Jetzt ist die Story dazu in den Kinos.
01.10.2023, 11:34
Marc von Lüpke / t-online
Mehr «Spass»
Ein Artikel von
t-online

Eine Art Monster in Menschengestalt soll dieser Richard III. gewesen sein. Ein Unhold sondergleichen. Für keine Schandtat sei er sich zu schade gewesen.

«Entstellt, verwahrlost», nannte William Shakespeare in seinem gleichnamigen Drama aus dem späten 16. Jahrhundert den englischen König. Der Dichter legte Richard III. eine wenig schmeichelhafte Selbstbeschreibung in den Mund:

«So lahm und ungeziemend, dass Hunde bellen, hink’ ich wo vorbei.»

Seine Neffen habe Richard III. kurzerhand meucheln lassen, um sich den Weg zu Englands Thron zu bahnen. Tatsache ist: Am 22. August 1485 ist Richard III. in der Schlacht von Bosworth während der sogenannten Rosenkriege gefallen. Dem König wurde so die zweifelhafte Ehre zuteil, der letzte König Englands zu sein, der sein Leben auf dem Schlachtfeld liess.

Richard III (1452-1485) King of England from 1483. WHA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY !ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT! Copyright: WHA UnitedArchives011399

Richard III 1452 1485 King of England from ...
Bild: imago stock&people

Geschichte schreiben die Sieger

Der Sieger von Bosworth, Heinrich Tudor und Begründer der gleichnamigen Dynastie, hatte der Natur der Sache gemäss wenig Interesse daran, seinem toten Rivalen einen guten Leumund zu attestieren. Ausser einem denkbar schlechten Ruf hatte Richard III. der Nachwelt also wenig hinterlassen, scheinbar nicht einmal sterbliche Überreste. Nach ausgiebiger Schändung seien seine Gebeine einst in den Fluss Soar geworfen worden, so besagte es die Legende.

Eine Legende, an der eine Frau namens Philippa Langley im modernen Grossbritannien Zweifel hegte. Richard III. wurde geradezu zu ihrer Obsession, sie machte die Suche nach ihm zu einer Jahre währenden Mission. «The Lost King» ein Film über Langleys Odyssee läuft derzeit in den Kinos hierzulande. Die Hauptrolle der Philippa Langley spielt die zweifach Oscar-nominierte Sally Hawkins.

Ein Erfolg, der vor allem möglich wurde, weil die Amateurhistorikerin 2012 tatsächlich fündig geworden war. Und damit berühmt.

In der Stadt Leicester in den englischen East Midlands fand Langleys Team die Überreste des toten Königs – ausgerechnet unter einem Parkplatz. Einst hatte dort eine Kirche gestanden, in der die Gebeine Richards III. bestattet worden waren, ohne Prunk, ohne Zier, wie es eigentlich eines Monarchen würdig gewesen wäre. Die Nachricht von der Sensation ging um die Welt, zumal ein späterer DNA-Abgleich mit Nachkommen des Königs jeden Zweifel beseitigte.

Wie aber kam Philippa Langley, eine berufstätige Mutter von zwei Kindern, dazu, sich als Amateurin in der männlich dominierten Welt der Historiker und Archäologen auf die Suche nach einem vor Jahrhunderten erschlagenen König zu machen? Letzten Endes war wohl Trotz ein Teil ihres Antriebs. «Ist das dein Ernst?», war die Frage, die Langley entgegenschallte, wenn sie von ihrer Suche nach Richard III. erzählte. Gefolgt von der allgemeinen Überzeugung: «Du wirst ihn niemals finden.» Das berichtet sie im Begleitmaterial zum Film.

Screenwriter and secretary of the Scottish Branch of the Richard III Society Philippa Langley appears at the Edinburgh International Book Festival.
Philippa LangleyBild: http://www.imago-images.de/

«Eine zu Unrecht schlecht behandelte Person»

Trotz war es aber nicht allein, sondern auch Langleys Sinn für Gerechtigkeit. 1998 war sie das erste Mal auf Richard III. aufmerksam geworden, als sie eine Biografie über den Toten las. Je mehr sie sich mit der Person beschäftigte, desto überzeugter war sie, dass dem König Unrecht widerfahren war.

Shakespeare schildert den Körper Richards III. als deformiert, «entstellt», «verwahrlost», «lahm» und «hinkend», auch einen Buckel habe er gehabt. So werden in seiner Darstellung physische Gebrechen mit einem Hang zu Bösartigkeit und Grausamkeit gleichgesetzt. Das wollte Philippa Langley so nicht stehen lassen. «Ich bin heute hier, um euch eine Geschichte über eine zu Unrecht schlecht behandelte Person zu erzählen», sagt Sally Hawkins, die Philippa Langley verkörpert, in einer Szene von «The Lost King» vor einer Schulklasse.

Denn Langley, die am Chronischen Erschöpfungssyndrom leidet, hat in ihrem Leben selbst die Erfahrung gemacht, deshalb ungerecht behandelt zu werden. So schliesst sich gewissermassen der Kreis zwischen Langley und Richard III. Was wiederum für die Filmemacher rund um Regisseur Stephen Frears eine willkommene Verbindung gewesen ist.

«Irgendwie verschmolzen in unseren Köpfen der König, der verleumdet wurde und eine körperliche Missbildung hatte, und Philippa, die immer wieder an ihre Grenzen stiess», äusserte sich Jeff Pope, der zusammen mit Steve Coogan das Drehbuch schrieb. Coogan ist in «The Lost King» übrigens auch vor der Kamera zu sehen, er spielt in der Handlung Langleys Ehemann, mit dem sie in Trennung lebt.

«Mein Königreich für ein Pferd»

Star des Films ist aber Sally Hawkins, die Philippa Langley in ihrer Stärke, ihrer Überzeugung und Beharrlichkeit famos verkörpert. Aber auch in Langleys Zweifeln, der Hinnahme von Fehlschlägen und Zurückweisungen, ja, auch Demütigungen. Allerdings ist «The Lost King» keine Dokumentation, sondern ein Filmdrama. Und weil Langleys Suche nach Richard III. viele Jahre lang gedauert hat, ist die Handlung zeitlich gestrafft.

Auf diese Weise vollbringt Sally Hawkins als Philippa Langley binnen kurzer Zeit das, wofür die echte Langley einen nicht unbeträchtlichen Teil ihres Lebens verwendet hat: Verstreute Information zusammenzutragen, sie zu verbinden und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Die sie dann zu einem Parkplatz in Leicester führten – und zu Richard III.

Und so bekommt der grandios anzusehende Film am Ende sein Happy End. Richard III. erhält eine Bestattung, sein Ruf wird zumindest zum Teil wiederhergestellt, während Philippa Langley der ganzen Welt beweisen konnte, dass sie im Recht war. Weniger für sich selbst, wie sie sagt. Sondern als «Inspiration für andere Menschen», «damit sie an ihrem Traum festhalten» können.

Die Träume Richards III. endeten 1485 in der Schlacht von Bosworth. Die Worte «Ein Pferd! Ein Pferd! Mein Königreich für ein Pferd», hatte William Shakespeare ihm in seinem Drama in den Mund gelegt. Doch dieses Königreich gehörte fortan den Tudors, die die Geschichte als Sieger in ihrem Sinne umschrieben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Murky
01.10.2023 12:09registriert März 2015
Im Kinofilm sieht man übrigens die am genauesten rekonstruierte Rüstung die man bisher in einem Film gesehen hat. Jedes Detail entspricht dem Kontext und der Zeit. Nur schon deshalb muss man den Film sehen :-)
390
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
01.10.2023 12:55registriert August 2018
Das schöne an der Wissenschaft ist: Jeder darf mitmachen und muss auch keinen Akademischen Titel vorweisen. Man muss einfach nur Beweise erbringen.
341
Melden
Zum Kommentar
avatar
001506.b818b2f8@apple
01.10.2023 12:08registriert Juli 2021
Wie bei Macbeth stand hier wohl Shakespeare unter dem Eindruck der gängigen Geschichtsschreibung des Elisabethanischen Englands. Das Bild, das von Richard im Artikel gezeigt wird, wurde nachweislich nachträglich so umgemalt, dass die Augen etwas schmaler sind und die linke Schulter hängt.
Aber: Da wurden eben auch die Skelette zweier Kinder im Tower gefunden, die nach DNA Analyse tatsächlich seine Neffen waren. Hat er sie umbringen lassen? Oder war das einfach nur dumm gelaufen? Werden wir wohl nie erfahren. Aber die Rosenkriege sind ein spannendes Kapitel englischer Geschichte.
280
Melden
Zum Kommentar
14
10'000 Jahre alter Megabau in der Ostsee entdeckt – wozu er gedient haben könnte
Ein tonnenschwerer Bau liegt seit Tausenden von Jahren vor der Ostseeküste. Forscher haben ihn untersucht – und wissen jetzt wohl, welchem Zweck er einst diente.

Das deutsche Ostsee-Städtchen Rerik kennen Urlauber vor allem wegen seines malerischen Strandes – nun haben Forscher in der davor liegenden Ostsee in rund 21 Metern Tiefe eine kleine Sensation entdeckt: Eine Ansammlung von 1673 Steinen, die zusammen rund 142 Tonnen wiegen. 288 der Klumpen wiegen sogar über 100 Kilogramm.

Zur Story