DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Schweizer auf gleichem Töff

Auch Krummenacher verlässt Suter und fährt 2015 auf Kalex 



Moto 2 rider Randy Krummenacher of Switzerland ride his motorbike during free practice at Spain's Valencia Motorcycle Grand Prix, the last race of the season, at the Ricardo Tormo circuit in Cheste near Valencia, Spain, Saturday Nov. 8, 2014. (AP Photo/Alberto Saiz)

Randy Krummenacher fährt in der neuen Saison auf einer Kalex. Bild: Alberto Saiz/AP/KEYSTONE

Die Würfel sind gefallen: Der Schweizer Moto2-Rennfahrer Randy Krummenacher und sein neues Team JiR haben entschieden, die Ende März in Katar beginnende WM auf Kalex zu bestreiten. 

Der 24-jährige Zürcher Oberländer, der die letzte Saison im Ioda-Team auf Suter im 24. Rang abgeschlossen hatte, testete im November noch die japanischen Marken TSR und NTS, musste aber feststellen, dass diese nicht konkurrenzfähig sind. 

Der deutsche Hersteller Kalex wird nun nicht weniger als 23 von 30 Piloten in der Moto2 ausrüsten, die Kalex-Neulinge vorerst allerdings nur mit letztjährigem Material. Luca Montiron, der Besitzer des japanisch-italienischen Team JiR, erstand deshalb die letztjährigen Modelle des Pons-Teams, das mit den Spaniern Maverick Viñales und Luis Salom vier Siege und sieben weitere Podestplätze herausgefahren hatte. 

Auch die vier weiteren Moto2-Schweizer werden 2015 neu mit Kalex unterwegs sein: Dominique Aegerter und Robin Mulhauser sowie Tom Lüthi in Partner-Teams und dazu Rookie Jesko Raffin. Bitter ist dieser Trend zu einem Beinahe-Markenpokal vor allem für Eskil Suter. Der Chassis-Bauer aus Turbenthal ZH rüstete letztes Jahr noch über ein Dutzend Fahrer aus, 2015 bleiben ihm noch zwei übrig: der Deutsche Florian Alt (Ioda-Racing) und der Malaysier Zaqhwan Zaidi aus dem neuen JPM-Team aus Malaysia. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach skurriler Aussage

FIFA fordert Untersuchung nach Rassismus-Skandal in Italien 

Nach dem Rassismus-Eklat um FIGC-Präsidentschaftskandidat Carlo Tavecchio hat die FIFA vom italienischen Verband eine Untersuchung des Falls gefordert. 

Man habe den FIGC in einem Schreiben darum gebeten, notwendige Schritte einzuleiten, teilte der FIFA Weltverband Montag mit. Tavecchio, der für das Amt des Verbandspräsidenten in Italien kandidiert, hatte Ende vergangener Woche mit rassistischen Aussagen in der Debatte um ausländische Spieler in der Serie A für einen Skandal gesorgt. 

«England …

Artikel lesen
Link zum Artikel