Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skispringen

Simon Ammann vom Winde verweht – Sieg für Schlierenzauer



Der Weltcup-Leader Simon Ammann muss beim Springen in Lillehammer einen Rückschlag hinnehmen. Er verpasst als 34. den Finaldurchgang.

Switzerland's Simon Ammann soars through the air during the men's ski jumping HS 142 Large Hill Individual event at the FIS World Cup Ruka Nordic Opening 2014 in Kuusamo, November 29, 2014. REUTERS/Heikki Saukkomaa/Lehtikuva (FINLAND - Tags: SPORT SKIING) 

ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. FINLAND OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN FINLAND

Nach dem Triumph in Kuusamo bleibt Ammann in Lillehammer nur der Wind-Frust. Bild: LEHTIKUVA/REUTERS

Der Toggenburger hatte keine Chance auf eine Spitzen-Klassierung. Der Rückenwind frischte in Lillehammer immer mehr auf und wurde böiger. Der erste Durchgang zog sich immer mehr in Länge. So stand auch Ammann in seinem dünnen Anzug mehrere Minuten an der Kälte, weil er wieder vom Balken musste, um zu warten. Für den Flug auf 199,5 m gab es nicht einmal ein paar Weltcup-Punkte.

Der 33-jährige Toggenburger wollte jedoch nicht alle Schuld auf den Wind schieben. «Es war ganz einfach ein schlechter Sprung», sprach er Klartext. «Normalerweise bringe ich es auch bei diesen Verhältnissen runter.» Es war ein Absturz mit Ansage. Denn Ammann hatte sich nicht gut gefühlt. «Meine Sensomotorik hat mir schon den ganzen Tag etwas einen Streich gespielt», erklärte er. 

Immerhin verteidigte Ammann die Weltcup-Führung, weil auch der vor ihm gestartete Noriaki Kasai (Jap) kaum auf Weite kam und als 28. nur mit Glück im zweiten Umgang Unterschlupf fand. Bei besseren Verhältnissen steigerte sich der Japaner auf Platz 12. 

Gregor Schlierenzauer verteidigte seine Führung nach dem ersten Durchgang. Er baute seinen Rekord auf 53 Weltcupsiege aus. Der Tiroler war schlecht in die Saison gestartet. Sein Erfolg kommt eher überraschend.

Schlierenzauer verhinderte den ersten Weltcupsieg des Norwegers Anders Fannemel, dem Dominator des Trainings. Mit Michael Hayböck stand ein zweiter Österreicher auf dem Podest. Am Sonntagnachmittag findet in Lillehammer ein weiteres Springen statt. (si). (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skispringen

Qualifikation in Kuopio verschoben

Die Qualifikation zum Weltcup-Springen in Kuopio (Fi) musste wegen heftigem Wind und starkem Schneefall verschoben werden. Sie soll morgen Dienstag um 15.30 Uhr nachgeholt werden. Um 16.45 Uhr ist der Hauptwettkampf angesetzt.

Heute konnte nur ein Trainingsdurchgang vollständig durchgeführt werden. In diesem liess Gregor Deschwanden mit dem zweitweitesten Sprung aufhorchen. Der 23-jährige Luzerner sprang 124,5 m weit, nur der Pole Kamil Stoch (128,5 m) schaffte es noch weiter. Simon Ammann …

Artikel lesen
Link zum Artikel