DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport-News

Nächster Schweizer EM-Quali-Gegner Litauen blamiert sich auf Malta +++ Calhanoglu zaubert für die Türkei +++ Aarau macht trotz Abstieg Gewinn

08.06.2015, 07:0308.06.2015, 22:02

Liveticker: Kurz & knackig 8.6.

Schicke uns deinen Input
avatar
Nächster Schweizer Gegner Litauen total blamabel
Litauen – der Schweizer Gegner am 14. Juni in der EM-Qualifikation – hat sich im Testspiel auf Malta bis auf die Knochen blamiert. Die Balten verlieren beim Insel-Zwergstaat mit 0:2. Letztmals hatte Malta, die Nummer 145 der FIFA-Weltrangliste, 2013 gegen die Färöer (3:2) gewonnen, der zuvor letzte Erfolg mit zwei Toren Differenz gelang vor drei Jahren in Luxemburg (2:0). Die Treffer erzielten Paul Fenech und Alfred Effiong in der zweiten Hälfte.

Hakan Calhanoglu ist die grosse Figur beim 4:0-Sieg der Türkei gegen Bulgarien. Erst trifft er per schönem Freistoss, dann profitiert der Leverkusner von einem groben Schnitzer der Bulgaren. Burak Yilmaz trifft danach ebenfalls doppelt. Alle vier Tore fallen in der zweiten Halbzeit. (fox/si)

Weitere Testspiele:
Ghana – Togo 1:0
Dänemark – Montenegro 2:1
Norwegen – Schweden 0:0
(fox)
FC Aarau erwirtschaftet kleinen Gewinn
Der Super-League-Absteiger FC Aarau war im Geschäftsgang erfolgreicher als auf dem Rasen. Im Kalenderjahr 2014 resultierte für die AG ein Gewinn von rund 130'000 Franken. Weil aus dem Jahr 2013 ein Verlustvortrag von 110'000 Franken bestand, beträgt die Bilanzgewinnsumme 20'000 Franken.

Die Führungs-Crew um Präsident Alfred Schmid wurde diskussionslos wiedergewählt. (si)
Die Aarauer juebeln nach dem gewonnenen Spiel beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Thun am Freitag, 29. Mai 2015, im Bruegglifeld Stadion in Aarau. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bild: KEYSTONE
Tokio 2020 will eine Milliarde Dollar weniger ausgeben
Die Organisatoren der Olympischen Spiele 2020 in Tokio wollen weitere 700 Millionen Dollar beim Bau der Sportstätten einsparen. Dies teilte der japanische Organisationschef Toshiro Muto nach einem Bericht vor dem Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees mit.

Die Olympia-Gastgeber von Tokio hatten bereits zuvor durch verschiedene Massnahmen - wie den Verzicht auf den Neubau eines Segelhafens - die Ausgaben um rund eine Milliarde Dollar reduziert. Eingespart werden nun weitere Baukosten für die Sportstätten für Rugby, Badminton, Fechten, Ringen, Taekwondo und Wasserball. (si/dpa)
epa04284806 Yoshiro Mori (R), former Japanese prime minister and President of the Tokyo Organising Committee of the Olympic and Paralympic Games, and John Coates, Vice President of the International Olympic Committee (IOC) and Chairman of the IOC Coordination Commission for the Games of the XXXII Olympiad Tokyo 2020, during a joint news conference with in Tokyo, Japan, 27 June 2014, after an inspection of the progress and preparation situation for the 2020 Tokyo Olympics.  EPA/KIMIMASA MAYAMA
Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE
Rettung für Servette in Sicht
Der Challenge-League-Zwangsabsteiger Servette kann den finanziellen Kollaps abwenden. Gemäss einem Communiqué des Klubs wird eine Gruppe von Genfer Unternehmern fünf Millionen Franken einschiessen.

Die Spieler, Trainer und Mitarbeiter würden im Verlauf der Woche ihre fälligen Lohnzahlungen erhalten, hiess es. Der bisherige Geldgeber und Präsident Hugh Quennec, der sein Amt niederlegen wird, sprach von einer «dauerhaften und seriösen Lösung». Sofern der Konkurs nun tatsächlich abgewendet wird, spielt der Klub 2015/16 in der Promotion League, der dritthöchsten Spielklasse der Schweiz. (si)
Servette's Anthony Sauthier reacts, during the Challenge League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Le Mont LS, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Monday, May 25, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
Bild: KEYSTONE
Alpiner Team-Wettkampf bei den Olympischen Winterspielen 2018
Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang (SKor) stehen neue Wettkämpfe im Ski alpin, Snowboard, Eisschnelllauf und Curling im Programm.

Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) entschied in Lausanne, das Programm für die Spiele in Südkorea zu erweitern. Im Snowboard bestreiten die Brett-Artisten künftig einen Big-Air-Wettbewerb, im Eisschnelllauf wird es einen Event mit Massenstart geben, im Curling starten Mixed-Teams und im alpinen Ski-Bereich wird das Programm um den Team-Wettkampf erweitert. Der Parallelslalom im Snowboard, der in Sotschi 2014 erstmals ausgetragen wurde, fällt hingegen aus dem olympischen Programm.
Fireworks explode behind the Olympics rings during thier inauguration at the Madureira Park in Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, May 20, 2015. The rings are a gift from the city of London. (AP Photo/Felipe Dana)
Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE
Vögele scheitert erneut in der Startrunde
Stefanie Vögele verliert in der ersten Runde des Rasenturniers in Nottingham 0:6, 6:4, 3:6 gegen die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni.

Vögele (WTA 103) kommt in diesem Jahr weiterhin nicht wie gewünscht auf Touren. Bei zehn Einsätzen im Hauptfeld eines WTA-Turniers konnte die 25-jährige Aargauerin lediglich drei Partien gewinnen. Zum Auftakt der kurzen Rasensaison kämpfte sie sich in Nottingham nach einem komplett verpatzten Start in die Partie zurück, verpasste aber letztlich nach gut eineinhalb Stunden ein Erfolgserlebnis. (si)
Stefanie Voegele of Switzerland plays a shot to Vitalia Diatchenko of Russia during their women's singles match at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, May 25, 2015. REUTERS/Vincent Kessler
Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS
38 Teams für Gruppenphase der Europacup-Wettbewerbe gesetzt
22 Teams in der Champions League sowie 16 Mannschaften in der Europa League, unter anderen der Schweizer Cupsieger FC Sion, sind für die Gruppenphase der beiden Europacup-Wettbewerbe 2015/16 gesetzt.

Die Fixstarter in der Übersicht:

Champions League (22 von 32 Klubs für die Gruppenphase qualifiziert):
Spanien (4): FC Barcelona (Titelverteidiger), Real Madrid, Atletico Madrid, FC Sevilla
England (3): Chelsea, Manchester City, Arsenal
Deutschland (3): Bayern München, Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach
Italien (2): Juventus Turin, AS Roma
Portugal (2): Benfica Lissabon, FC Porto
Frankreich (2): Paris St-Germain, Olympique Lyon
Russland (1): Zenit St. Petersburg
Holland (1): PSV Eindhoven
Ukraine (1): Dynamo Kiew
Belgien (1): Gent
Türkei (1): Galatasaray Istanbul
Griechenland (1): Olympiakos Piräus

Bemerkung: Das Teilnehmerfeld komplettieren die 10 Sieger der Playoffs (4. Qualifikationsrunde). Basel und die Young Boys steigen in der 3. Qualifikationsrunde ein.

Europa League (16 von 48 Klubs für die Gruppenphase qualifiziert):
Spanien (1): Villarreal
Deutschland (2): Augsburg, Schalke 04
England (2): FC Liverpool, Tottenham Hotspur
Italien (2): Fiorentina, Napoli
Portugal (1): Braga
Frankreich (1): Olympique Marseille
Russland (1): Lokomotive Moskau
Holland (1): Groningen
Ukraine (1): Dnjepr Dnjepropetrowsk
Belgien (1): Anderlecht
Türkei (1): Besiktas Istanbul
Griechenland (1): Asteras Tripolis
Schweiz (1): Sion

Bemerkung: Das Teilnehmerfeld komplettieren die 22 Sieger der Playoffs (4. Qualifikationsrunde) und die 10 Verlierer der Champions-League-Playoffs. Der FC Thun steigt in der 2. Qualifikationsrunde ein, der FC Zürich in der 3. Qualifikationsrunde. (si)
FC Sion players celebrates with FC Sion president Christian Constantin, center with the trophy, on stage in front of their fans after they won the Swiss Cup final soccer match against FC Basel, in Sion, Switzerland, late Sunday, June 7, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Bild: KEYSTONE
Britischer Verband lässt Medizin-Daten von Mo Farah untersuchen
Der britische Leichtathletik-Verband hat angeordnet, dass die medizinischen Daten von Doppel-Olympiasieger Mo Farah von einer unabhängigen Einrichtung analysiert werden. Damit reagierte UK Athletics auf die Doping-Anschuldigungen gegen Farahs amerikanischen Trainer Alberto Salazar.

Wie Ed Warner, der Vorsitzende des Verbandes, im BBC-Radio erklärte, sollen «Blutdaten, Nahrungsergänzungsmittel und alles, was mit seinen medizinischen Behandlungen zu tun hat», untersucht werden. «Wir müssen sicher gehen, dass es nichts gibt, was wir nicht gesehen haben oder dessen wir uns nicht bewusst waren», sagte Warner.
Mo Farah, from Britain, crosses the finish line to win the 10,000-meter race during the Prefontaine Classic track and field meet in Eugene, Ore., Friday, May 29, 2015.  Farah finished with a time of 26:50.97.  (AP Photo/Don Ryan)
Bild: Don Ryan/AP/KEYSTONE
Campbell will Bürgermeister von London werden
Der ehemalige englische Internationale Sol Campbell will Bürgermeister seiner Heimatstadt London werden. Er wolle bei der Wahl 2016 als Kandidat der Konservativen antreten, sagte der 40-Jährige der Boulevardzeitung «The Sun».

Der frühere Innenverteidiger von Arsenal und Tottenham Hotspur kündigte an, er werde im Juli an einer Fragerunde mit anderen Anwärtern der Tories teilnehmen. (si)
Craig Mackinlay, the Conservative Party's prospective parliamentary candidate for South Thanet, attends a campaign event with former footballer Sol Campbell in Broadstairs, southern England April 4, 2015. Mackinlay is standing against the leader of Britain's anti-EU UKIP party Nigel Farage in the coastal area roiled by economic decline and failing local politicians.  REUTERS/Dylan Martinez
Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS
Bolts 100m-Hauptrivalen in Lausanne
Der 100-m-Lauf an der Lausanner Athletissima am Donnerstag, 9. Juli, vereinigt die drei Hauptrivalen von Usain Bolt. Justin Gatlin (USA), ungeschlagen seit Saisonbeginn, trifft auf seinen Landsmann Tyson Gay und auf den Jamaikaner Asafa Powell. Das Trio hat seine Teilnahme bestätigt. Bolt, der über 200 m läuft, hatte bereits im März zugesagt.

In einem Weltklassefeld wird auch der Europameister Kariem Hussein starten. Der Thurgauer läuft über 400 m Hürden unter anderen gegen den zweifachen Weltmeister Bershawn Jackson (USA), Javier Culson (Puerto Rico), die Nummer 1 der Weltbestenliste 2014, und den Olympia-Zweiten Michael Tinsley (USA). (si)
epaselect epa04769282 Usain Bolt of Jamaica reacts after winning the men's 200 meters race at the IAAF World challenge Golden Spike meeting, in Ostrava, Czech Republic, 26 May 2015.  EPA/FILIP SINGER
Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE
Juventus und Dortmund testen in St.Gallen
Zwei Schwergewichte des internationalen Fussballs werden sich im Rahmen ihrer Vorbereitung auf die nächste Saison zu einem Testspiel in St.Gallen treffen.

Am 25. Juli stehen sich in der AFG-Arena Champions-League-Finalist Juventus Turin und Borussia Dortmund gegenüber. Anpfiff ist um 19.05 Uhr. Dortmund wird im Juli erneut ein Trainingslager in Bad Ragaz abhalten. (si)
06.06.2015; Berlin; Fussball Champions League Final - Juventus Turin - FC Barcelona; Spieler von Juventus jubeln mit Torschuetze Alvaro Morata (Juventus) (Matteo Gribaudi/Insidefoto/freshfocus)
Bild: Matteo Gribaudi/freshfocus
Ambri holt Cory Emmerton
Der HC Ambri-Piotta verpflichtete mit einem Zweijahresvertrag den kanadischen Center Cory Emmerton. Der 27-Jährige verbuchte in der abgelaufenen KHL-Saison für Sotschi in 64 Partien 17 Tore und 12 Assists. Früher hatte Emmerton in der NHL 157 Spiele für die Detroit Red Wings absolviert (13 Tore/10 Assists). (si)
New York Rangers' Daniel Carcillo (13) fights for control of the puck with Detroit Red Wings' Cory Emmerton (25) during the first period of an NHL hockey game Thursday, Jan. 16, 2014, in New York.  (AP Photo/Frank Franklin II)
Bild: Frank Franklin II/AP/KEYSTONE
Bundesliga-Profis wählen Favre
Für die Bundesliga-Spieler ist Lucien Favre der Gewinner unter den Trainern in der deutschen Eliteklasse. Er setzt sich in der Umfrage des Fachmagazins «Kicker» vor Augsburgs Markus Weinzierl durch.

Für Favre votierten 30,6 Prozent der 183 Bundesliga-Profis, die ihre Stimme abgaben. Der Romand führte Borussia Mönchengladbach in der abgelaufenen Saison auf Platz 3, womit der Traditionsklub heuer erstmals in der Gruppenphase der Champions League vertreten sein wird. In der Abstimmung lag Favre sechs Prozentpunkte vor Augsburgs Trainer Weinzierl. Dieser beendete die Bundesliga-Saison mit seiner Equipe überraschend auf Platz 5. Als Verlierer unter den Trainern sahen die Bundesliga-Profis Schalkes ehemaligen Coach Roberto di Matteo. (si)
16.05.2015; Bremen; Fussball Bundesliga - Werder Bremen - Borussia Moenchengladbach; Trainer Lucien Favre (Moenchengladbach) (Valeria Witters/freshfocus)
Bild: Valeria Witters/freshfocus
1:1 im NBA-Final
Die Cleveland Cavaliers gewinnen das zweite Finalspiel um den NBA-Titel bei den Golden State Warriors 95:93 nach Verlängerung. In der Best-of-7-Serie steht es damit 1:1. Trotz eines Elf-Punkte-Rückstands (72:83) knapp drei Minuten vor Spielende konnte Golden State bis zur Schlusssirene noch zum 87:87 ausgleichen, so dass die Entscheidung in Oakland wie schon in der ersten Partie in der Verlängerung fallen musste.

Clevelands Superstar LeBron James traf zwar nur 14 seiner 38 Würfe aus dem Feld, erzielte aber dennoch die meisten Zähler (39) aller Spieler. (si)
Cleveland Cavaliers forward LeBron James (23) celebrates after end of the overtime period of Game 2 of basketball's NBA Finals against the Golden State Warriors in Oakland, Calif., Sunday, June 7, 2015. The Cavaliers won 95-93 in overtime. (AP Photo/Ben Margot)
Bild: Ben Margot/AP/KEYSTONE
Seleção nicht zu stoppen
Brasiliens Siegesserie geht weiter: Der Rekord-Weltmeister schlägt Mexiko in einem Testspiel vor Beginn der Copa America 2:0.

Nach den ausgeglichenen ersten 20 Minuten dominierten die Brasilianer die Partie. Für die Gastgeber, die ohne ihren Superstar Neymar (Champions-League-Final in Berlin) antraten, trafen in São Paulo Coutinho (27.) und Diego Tardelli (37.). Für das Team von Nationalcoach Carlos Dunga war es der neunte Sieg in neun Spielen nach dem 1:7-Debakel gegen Deutschland und der Pleite im Spiel um Platz drei während der Heim-WM 2014. (si)
Brazil's Philippe Coutinho celebrates after scoring against Mexico during a friendly soccer match in Sao Paulo, Brazil, June 7, 2015.   REUTERS/Paulo Whitaker
Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS
Deutschland startet mit Stängeli
Deutschland feiert beim ersten Auftritt an der Frauen-WM in Kanada erwartungsgemäss einen Kantersieg. Der zweifache Weltmeister gewinnt in Ottawa gegen die Elfenbeinküste gleich mit 10:0. Bereits nach 35 Minuten lag Deutschland mit 5:0 in Front. Celia Sasic und Anja Mittag treffen bis zum Ende je dreimal. Auch im zweiten Spiel der Gruppe B siegte ein Mitfavorit deutlich. Norwegen konnte es sich beim 4:0 gegen Thailand sogar leisten, einen Penalty zu verschiessen.

Gastgeber Kanada ist indes nur knapp einem Fehlstart entgangen. Die Nordamerikarinnen setzten gegen China dank eines verwandelten Foulpenaltys von Captain Christine Sinclair in der Nachspielzeit 1:0 durch. Im zweiten Spiel der Gruppe A gewann WM-Neuling Holland gegen Neuseeland ebenfalls 1:0 – das Tor erzielte in der 33. Minute Lieke Martens. (si)
epa04788693 Germany's Celia Sasic (L) celebrates with her teammate Anja Mittag (R) after scoring the opening goal during the FIFA Women's World Cup 2015 group B soccer match between Germany and Ivory Coast in Ottawa, Canada, 07 June 2015.  EPA/CARMEN JASPERSEN
Bild: EPA/DPA
Frankreichs Aufholjagd nicht belohnt
Frankreich wird in einem Test-Länderspiel im heimischen Stade de France von Belgien phasenweise vorgeführt. Doppel-Torschütze beim 4:3-Sieg der Belgier ist Marouane Fellaini.

Nach zwei Toren von Fellaini führte die Mannschaft von Marc Wilmots bereits bei Halbzeit 2:0. Bis zwei Minuten vor dem Ende stand es 4:1, ehe die eingewechselten Nabil Fekir und Florent Payet für die Franzosen noch etwas Resultatkosmetik betrieben. (si)
France's Blaise Matuidi challenges Belgium's Marouane Fellaini (C) during their international friendly soccer match at the Stade de France stadium in Saint-Denis, near Paris, France June 7, 2015. REUTERS/Benoit Tessier
Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS
Bradley Wiggins bricht den Stundenweltrekord
Der Brite Bradley Wiggins verbesserte im Olympic Velodrome von London den Stundenweltrekord um 1589 m auf neu 54,526 km. Die alte Bestmarke seines Landsmannes Alex Dowsett, realisiert Anfang Mai in Manchester, stand bei 52,937 km.

Seit September des letzten Jahres wurde die Bestmarke nun schon zum fünften Mal verbessert. Wiggins jedoch bot nun eine Leistung, die wohl etwas länger Bestand haben dürfte. (si)
LONDON, ENGLAND - JUNE 02:  Sir Bradley Wiggins of Great Britain trains at the Lee Valley Velopark ahead of his UCI Hour Record Attempt on June 2, 2015 in London, England.  (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)
Bild: Getty Images Europe
Max Heinzer gewinnt EM-Silber
Max Heinzer gewinnt in Montreux EM-Silber im Degenfechten. Er verlor den Final gegen den französischen Weltranglisten-Ersten mit 12:15. Der Schwyzer führte zunächst mit 3:1, ehe Gauthier mit fünf Treffern in Serie zum 6:3 den Umschwung einleitete. Der 27-jährige Schwyzer übertrifft mit dem Gewinn von EM-Silber aber seine bislang drei Einzel-EM-Bronzemedaillen von 2011, 2012 und 2014.

Zudem beendete er die Schweizer Edelmetall-Flaute an grossen internationalen Titelkämpfen im eigenen Land. Montreux ist der dritte Fecht-Grossanlass in der 100-jährigen Geschichte von Swiss Fencing. An den Weltmeisterschaften von 1987 in Lausanne und 1998 in La Chaux-de-Fonds waren die Schweizer auf eigenem Boden jeweils ohne Edelmetall geblieben.
Montreux, 7.6.2015, Fechten EM, Degen Maenner, Max Heinzer (SUI) jubelt (Robert Hradil/EQ Images)
Bild: EQ Images
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Champions-League Traum von FCZ-Frauen ausgelebt +++ Basketball-Nati siegt in WM-Quali
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story