DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Junge Athletinnen trainieren kurz vor ihrem Einsatz waehrend der Schweizer Meisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik, am Samstag, 26. Mai 2018 in Biasca. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Der Untersuchungsbericht der Quälvorwürfe im Schweizer Turnsport hat es in sich. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

STV-Untersuchung: Jeder vierten Gymnastin wurden regelmässig Schmerzen zugefügt



Im Herbst schilderten ehemalige Spitzenturnerinnen der Disziplinen Kunstturnen und Rhythmische Gymnastik in den sogenannten «Magglingen-Protokollen», wie sie misshandelt und gedemütigt wurden. Der Schweizerische Turnverband kündigte darauf eine Untersuchung an. Nun wurden deren Ergebnisse durch die Zürcher Anwaltskanzlei Pachmann Rechtsanwälte vorgelegt.

Rechtsanwalt Thilo Pachmann erklärte zwar, dass nicht alle Vorwürfe erhärtet werden konnten. Dennoch sind die Ergebnisse der Befragungen, was den Rhythmischen Gymnastinnen in den letzten acht Jahren passiert ist, erschreckend.

Die Folge der zweifelhaften Methoden laut Pachmann: Ein «konstant schlechter Gesundheitszustand der Gymnastinnen». Seine Schlussfolgerung: Die sportlichen Zielsetzungen in der Rhythmischen Gymnastik müssten stark redimensioniert werden. «Sich für Olympia zu qualifizieren, ist unter den gegebenen Rahmenbedingungen und der aktuellen Infrastrukturen nicht realistisch», schreibt Pachmann in seinem Bericht.

Ebenso schlägt die Anwaltskanzlei die Einsetzung einer medizinischen Kommission sowie einer nationalen Meldestelle vor und regt einen Neustart des Verbandes mit neuem Personal an. «Die anständige und korrekte Behandlung der Gymnastinnen hat höchste Priorität, gleichzeitig müssen Trainerinnen und Funktionäre vor Vorverurteilungen geschützt werden.»

Im STV blieb kein Stein auf dem andern

Seit sich im Juni einige ehemalige Gymnastinnen an die Öffentlichkeit gewandt und gegenüber «Blick» und «NZZ» von schweren Verfehlungen sowie physischen und verbalen Übergriffen in der Rhythmischen Gymnastik berichtet hatten, blieb im STV kein Stein auf dem anderen. Felix Stingelin, der Chef Spitzensport, wurde suspendiert. Der langjährige Geschäftsführer Ruedi Hediger trat im November zurück, Fabio Corti wurde auf Beginn des Jahres als neuer STV-Präsident und Nachfolger von Erwin Grossenbacher gewählt.

Der Exekutivrat von Swiss Olympic, der Dachverband im Schweizer Sport, hiess an einer Sitzung im November eine nationale unabhängige Meldestelle gut. Auch das eidgenössische Parlament stimmte während der Dezember-Session einer Motion zur Einrichtung einer solchen zu. Diese Meldestelle soll 2022 eingeführt werden. Zudem gründete der STV eine Ethikkommission, die seit November tätig ist.

«Wir können die Vergangenheit nicht ungeschehen machen, aber wir können die Zukunft gestalten», sagt die neue STV-Direktorin Béatrice Wertli. Sie wird zusammen mit dem noch zu bestimmenden neuen Chef Spitzensport die Überarbeitung des Spitzensportkonzeptes der Rhythmischen Gymnastik in Angriff nehmen. Als Folge der publik gemachten Vorwürfe hatte der STV die Nationaltrainerin Iliana Dineva freigestellt und den Trainingsbetrieb im Nationalkader und im Juniorinnen-EM-Projekt bis auf Weiteres eingestellt.

Die öffentliche Debatte über die Missstände im STV befeuert hatte auch eine Reportage des «Magazins» Ende Oktober, in der neben fünf ehemaligen Gymnastinnen auch die erst wenige Monate zuvor zurückgetretenen Kunstturnerinnen Lynn Genhart und Fabienne Studer zu Wort kamen. Die beiden prangerten die Trainings- und Umgangsmethoden in Magglingen auch im Kunstturnen an und kritisierten den Frauen-Nationaltrainer Fabien Martin. In der Folge nahmen die Athletinnen des Nationalkaders um Giulia Steingruber ihren Trainer in einem an die Öffentlichkeit gerichteten Brief allerdings in Schutz. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Arzt der US-Turnerinnen zu 175 Jahren Haft verurteilt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Federer macht mit De Niro Werbung für die Schweiz – doch der will mehr Drama

Seit Ende März ist bekannt, dass Roger Federer Markenbotschafter von Schweiz Tourismus wird. Heute ist ein erster Werbespot der Kampagne lanciert worden. In diesem will Federer den zweifachen Oscar-Gewinner Robert De Niro für einen Werbefilm für die Schweiz einspannen – doch der Schauspieler zögert. Der Grund: Die Schweiz sei zu perfekt, es habe schlicht und einfach zu wenig Drama.

Roger Federers Gage fliesst nicht auf sein Konto, sondern auf jenes seiner Stiftung. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger …

Artikel lesen
Link zum Artikel