Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andy Ruiz, right, punches Anthony Joshua during the seventh round of a heavyweight championship boxing match Saturday, June 1, 2019, in New York. Ruiz won in the seventh round. (AP Photo/Frank Franklin II)

Bild: AP/AP

«Unterschätze diesen kleinen fetten Jungen nicht»: Aussenseiter Ruiz entthront Joshua



Der gebürtige Mexikaner Andy Ruiz junior sorgt für eine der grössten Überraschungen in der Geschichte des Schwergewichts-Boxens. Der US-Boy entthront in New York Titelverteidiger Anthony Joshua.

Vor 20'000 Zuschauern im ausverkauften Madison Square Garden schickte Ruiz den Favoriten aus England gleich viermal zu Boden, ehe er den Kampf durch technischen K.o. in der siebten Runde gewann.

Vom Ersatzmann zum Weltmeister

Dabei war Ruiz eigentlich gar nicht für den Kampf gegen Joshua vorgesehen. Der 29-Jährige war als Ersatzmann eingesprungen, nachdem der eigentlich als Herausforderer geplante Jarrell Miller wegen eines positiven Dopingtests passen musste. Auch weil sich Ruiz nur fünf Wochen auf den Kampf vorbereiten konnte, wurden ihm nicht viele Chancen auf den Sieg eingeräumt.

Nun darf sich Ruiz Weltmeister der Verbände IBF und WBO sowie WBA-Superchampion und Titelträger der weniger bedeutsamen IBO nennen. Seine beeindruckende Bilanz: 33:1 Siege (22 vorzeitig).

«Unterschätze diesen kleinen fetten Jungen nicht»

«Ich kneife mich immer noch selbst, um zu sehen, ob das stimmt. Wow. Es ist unglaublich», sagte der Kalifornier, der sich zum ersten Schwergewichts-Weltmeister mit mexikanischen Wurzeln kürte.

Er habe es all denen beweisen wollen, die an ihm gezweifelt haben und dachten, dass er sich bei erster Gelegenheit verdrücke, sagte Ruiz und erklärte, dass es ihn angespornt habe, als er in der dritten Runde zu Boden ging. «Das war mein erste Mal, dass ich auf den Boden gefallen bin. Es hat mich nur stärker gemacht. Ich habe es noch mehr gewollt.» Der 122-Kilo-Brocken hatte Joshua schon vor dem Fight gewarnt: «Unterschätze diesen kleinen fetten Jungen nicht.»

Joshua für Rückkampf bereit

Für Joshua ging damit sein Debüt ausserhalb von Grossbritannischen gründlich daneben. Der einstiege Bezwinger von Wladimir Klitschko musste seine erste Niederlage in 23. Profikampf hinnehmen. «Ich bin heute Abend von einem guten Kämpfer besiegt worden.» Er habe seinen Gegner nicht unterschätzt, versicherte der 29-jährige Engländer. Es werde interessant sein, wie es nun (mit Ruiz) weitergehe, meinte Joshua und wünschte seinem Kontrahenten viel Glück. Auch ein neuerliches Aufeinandertreffen schloss er nicht aus. «Ich nehme die Herausforderung an.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern

YouTuber machen Millionen aus einem mittelmässigen Kampf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sslider 02.06.2019 18:16
    Highlight Highlight Für mich war Henry Maske der beste(ausser Ali)Boxer.
    • Mia_san_mia 02.06.2019 20:44
      Highlight Highlight Sicher nicht.
    • Adam Smith 04.06.2019 11:24
      Highlight Highlight Mike Tyson oder Floyd Mayweather? Die haben auch noch ein Wort mitzureden.
  • Snooks 02.06.2019 16:33
    Highlight Highlight Für einen kleinen fetten Jungen hat er unglaublich schnelle Hände. Joshua würde gegen Wilder wohl auch auf die Bretter gehen.
  • das Otzelot 02.06.2019 14:43
    Highlight Highlight Joshua ist nur ein grossmäuliger Bodybuilder. Nicht halb so gut wie er gemacht wird.
  • R10 02.06.2019 13:02
    Highlight Highlight Hätte ich nie gedacht...zumal Joshua nicht nur 10cm grösser ist, sondern auch noch die viel grössere Reichweite hat.
    Vermutlich hat er das ganze auf die zu leichte Schulter genommen.

    Schade ist nur, dass ein Kampf Joshua vs Wilder (oder Fury) nun in noch weitere Ferne gerückt ist.
    • dave1771 02.06.2019 13:36
      Highlight Highlight Er war irgendwie nicht fit
  • AdiB 02.06.2019 12:50
    Highlight Highlight Joshua ist selber schuld, so wie er auftratt dachte er wohl er mache kurzen prozess. Hochmut kommt vor dem fall, passt hier gut. Er ging hochmutig in den ring und viel.
    • Demo78 02.06.2019 13:24
      Highlight Highlight Sorry mir schmerzen die Augen; viel was? Du meinst wohl fiel🧐🤔🤷🏻‍♂️
    • AdiB 03.06.2019 08:40
      Highlight Highlight Stimmt, fiel🙈
  • JtotheP 02.06.2019 12:26
    Highlight Highlight Krass - für mich war Joshua momentan unbesiegbar 🤔
    schön schreibt der sport solche geschichten 💪🏼
    • Sancho 02.06.2019 15:59
      Highlight Highlight Joshua ist sicher athletisch ein guter Boxer, rein boxerisch ist er sehr beschränkt... Und nicht halb so schnell wie man erwarten würde. Daher hat Ruiz mehr als verdient gewonnen. Boxerisch viel interessanter, sogar agiler, beweglicher als AJ.
  • wasps 02.06.2019 12:03
    Highlight Highlight Da scheint die Wettmafia ein dickes Geschäft gemacht zu haben.
  • passiver Überströmer 02.06.2019 12:03
    Highlight Highlight Liebes Watson sport team. Danke, dass ihr nicht nur über Fussball schreibt. Momentan 3 von 5 Artikeln in den top. Wie erfolgreich ist die Schweiz im Boxen, kenn mich nicht so aus?
    Ihr wollt Euch doch abheben von Blick und co. Den standard Brei kann ich mir auch dort abholen.
    Schwimmen, Rudern, MTB, kite, Klettern, zb.?
    • Mia_san_mia 02.06.2019 20:45
      Highlight Highlight Die Sportarten, die Du aufzählst, brauchts hier nicht. Das wissen die von Watson auch.
  • Vergugt 02.06.2019 11:55
    Highlight Highlight "wegen eines positiven Dopingtests passen musste" - das ist aber sehr nett geschrieben. Ups, ich habe ein bisschen gedopt, ich mus leider passen...

Swiss-Ski lässt Lauberhornrennen aus Weltcup-Kalender streichen

Der Streit zwischen dem OK der Lauberhornrennen und der Swiss-Ski-Führung erreicht die nächste Eskalationsstufe. Der Verband lässt den Klassiker in Wengen ab 2022 aus dem Rennkalender streichen.

Spätestens seit 2016 herrscht eine immer grössere Uneinigkeit in der Frage, wie viel Geld die Organisatoren der Lauberhornrennen von Swiss-Ski für die Durchführung des traditionsreichen Anlasses im Berner Oberland erhalten sollen. Während beispielsweise die Hahnenkammrennen in Kitzbühel sich selber vermarkten dürfen - und dabei eine enorme Summe lösen -, ist das den Wengenern seit Mitte Neunzigerjahren nicht mehr erlaubt. Der Verkauf der Marketing- und TV-Rechte erfolgt in der Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel