DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/AP

«Unterschätze diesen kleinen fetten Jungen nicht»: Aussenseiter Ruiz entthront Joshua

02.06.2019, 11:4002.06.2019, 13:24

Der gebürtige Mexikaner Andy Ruiz junior sorgt für eine der grössten Überraschungen in der Geschichte des Schwergewichts-Boxens. Der US-Boy entthront in New York Titelverteidiger Anthony Joshua.

Vor 20'000 Zuschauern im ausverkauften Madison Square Garden schickte Ruiz den Favoriten aus England gleich viermal zu Boden, ehe er den Kampf durch technischen K.o. in der siebten Runde gewann.

Vom Ersatzmann zum Weltmeister

Dabei war Ruiz eigentlich gar nicht für den Kampf gegen Joshua vorgesehen. Der 29-Jährige war als Ersatzmann eingesprungen, nachdem der eigentlich als Herausforderer geplante Jarrell Miller wegen eines positiven Dopingtests passen musste. Auch weil sich Ruiz nur fünf Wochen auf den Kampf vorbereiten konnte, wurden ihm nicht viele Chancen auf den Sieg eingeräumt.

Nun darf sich Ruiz Weltmeister der Verbände IBF und WBO sowie WBA-Superchampion und Titelträger der weniger bedeutsamen IBO nennen. Seine beeindruckende Bilanz: 33:1 Siege (22 vorzeitig).

«Unterschätze diesen kleinen fetten Jungen nicht»

«Ich kneife mich immer noch selbst, um zu sehen, ob das stimmt. Wow. Es ist unglaublich», sagte der Kalifornier, der sich zum ersten Schwergewichts-Weltmeister mit mexikanischen Wurzeln kürte.

Er habe es all denen beweisen wollen, die an ihm gezweifelt haben und dachten, dass er sich bei erster Gelegenheit verdrücke, sagte Ruiz und erklärte, dass es ihn angespornt habe, als er in der dritten Runde zu Boden ging. «Das war mein erste Mal, dass ich auf den Boden gefallen bin. Es hat mich nur stärker gemacht. Ich habe es noch mehr gewollt.» Der 122-Kilo-Brocken hatte Joshua schon vor dem Fight gewarnt: «Unterschätze diesen kleinen fetten Jungen nicht.»

Joshua für Rückkampf bereit

Für Joshua ging damit sein Debüt ausserhalb von Grossbritannischen gründlich daneben. Der einstiege Bezwinger von Wladimir Klitschko musste seine erste Niederlage in 23. Profikampf hinnehmen. «Ich bin heute Abend von einem guten Kämpfer besiegt worden.» Er habe seinen Gegner nicht unterschätzt, versicherte der 29-jährige Engländer. Es werde interessant sein, wie es nun (mit Ruiz) weitergehe, meinte Joshua und wünschte seinem Kontrahenten viel Glück. Auch ein neuerliches Aufeinandertreffen schloss er nicht aus. «Ich nehme die Herausforderung an.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern

1 / 37
Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern
quelle: ap ny / john rooney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YouTuber machen Millionen aus einem mittelmässigen Kampf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das seltsamste Fussballspiel ever – ein Team muss plötzlich beide Tore verteidigen
27. Januar 1994: Qualifikationspartien für den Karibik-Cup zählen in der Regel nicht zu den Fussballspielen, für die sich die grosse weite Welt interessiert. Doch ein komischer Modus hat zur Folge, dass Grenada zum Weiterkommen ein Eigentor benötigt, weshalb der Gegner Barbados plötzlich beide Tore verteidigen muss.

In der Qualifikation für den Karibik-Cup wird eine neue Regel angewendet. Steht ein Spiel nach 90 Minuten unentschieden, wird die Verlängerung durch ein Golden Goal entschieden, das dann doppelt zählt. Diese Regel findet nicht erst bei K.-o-Spielen Anwendung, sondern bereits in Gruppenspielen. Sie ist der Grund, weshalb die Partie zwischen Barbados und Grenada eine denkwürdige Schlussphase erlebt.

Zur Story