Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Bless, rechts, schwingt gegen Christian Stucki, links, im 2. Gang beim 16. Kilchberger Schwinget am Sonntag, 7. September 2014, in Kilchberg. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Michael Bless, right, fights against Christian Stucki, left, during the Swiss Wrestling tournament

Kraftprotz Christian Stucki schwingt 2014 gegen Michael Bless. Bild: KEYSTONE

Letzte Berner Hoffnung – der König der Herzen möge «böse» sein

Ausgerechnet Christian Stucki ist die letzte königliche Hoffnung der Berner fürs Eidgenössische Schwingfest in zwei Wochen in Zug.



Die mächtigen, bösen, königlichen Berner, die seit 2010 auf dem Königsthron sitzen, drohen beim Eidgenössischen Schwingfest zu fallen wie Knechte. Ihre grösste, ja, ihre letzte Hoffnung ist Christian Stucki. Möge der Riese mit dem weichen Herzen seine Kraft entfalten, stehen bleiben und uns vor einer Demütigung bewahren.

Es ist schon berührend, dass im Wettstreit der Bösen die Berner auf ihren freundlichsten Mann angewiesen sind (im Schwingen steht die Bezeichnung «böse» für «gut»). Stuckis Lehrer Hansjörg Wegmüller (7. bis 9. Klasse) hat einmal gesagt: «Christian überragte alle anderen um mehrere Kopflängen. Er war aber sehr rücksichtsvoll mit allen Mitschülern. Auch bei Ballspielen. Oft verzichtete er auf den eigenen Vorteil. Sowieso war er gegenüber Kleineren und Schwächeren immer hilfsbereit. Er hob die Kleinen sogar auf eine Mauer, damit er mit ihnen auf Augenhöhe diskutieren konnte.»

abspielen

So sah Christian Stucki mit 16 Jahren aus. Video: YouTube/TeleBielingue

Es ist unmöglich, diesen Mann nicht zu mögen

So, wie er als Schüler war, ist er heute noch, mit 34 Jahren und als Titan mit 198 Zentimeter Grösse und mindestens 140 Kilo Gewicht. Dass ihm viele nicht zutrauen, König zu werden, hängt mit dieser Wesensart zusammen.

Es ist unmöglich, diesen Mann nicht zu mögen. Stucki ist der König der Herzen. Der knorrige Ehrgeiz, von dem so mancher König besessen war, ist nicht seine Sache. Ja, seine Beliebtheit gründet nicht in einem Triumph. Sondern in einer Niederlage.

«Wir sollten Ehrgeiz nicht mit Egoismus verwechseln. Jeder Sportler ist ehrgeizig. Auch ich.»

Christian Stucki

Es passiert am Eidgenössischen Schwingfest 2013 in Burgdorf. Matthias Sempach gewinnt den Schlussgang gegen Christian Stucki. Nur Sekunden nach der Niederlage, er liegt noch auf dem Rücken, umarmt der Verlierer den neuen König. So spontan und ehrlich hat wahrscheinlich noch nie ein Verlierer einem Sieger gratuliert. Christian Stucki hat eine vielleicht einmalige Chance verpasst, König zu werden. Und doch ist seine erste Reaktion die Umarmung seines Gegners. Die Gratulation.

abspielen

Der Schlussgang des Eidgenössischen 2013 in Burgdorf. Video: YouTube/Matrixo

Auf die Frage, ob er zu wenig ehrgeizig sei, um König zu werden, hat Stucki einmal gesagt: «Wir sollten Ehrgeiz nicht mit Egoismus verwechseln. Jeder Sportler ist ehrgeizig. Auch ich. Sonst würde ich ja den ganzen Trainingsaufwand nicht machen. Wenn ich nicht ehrgeizig wäre, hätte ich nicht mehr als 100 Kränze gewonnen. Ich denke aber, dass sich Ehrgeiz und die Anerkennung der Leistung des Gegners durchaus vereinbaren lassen.»

Die Geschichte spricht gegen Stucki als König

Kann Christian Stucki König werden? Gegen ihn spricht erstens, dass seit 1895 erst einer nach seinem 30. Geburtstag König geworden ist: 2016 der damals 31-jährige Matthias Glarner. Und zweitens, dass ein Schwinger, der einen eidgenössischen Schlussgang verloren hat, nie mehr den Thron bestiegen hat

«Zwar muss ein Gegner mein Gewicht erst einmal bewegen. Aber ich selbst muss mein Gewicht ebenfalls bewegen …»

Christian Stucki

Christian Stucki hat aber auch Vorzüge, die ins Gewicht fallen: So viel Masse und Gewicht bringt kein anderer in den Sägemehlring. Wobei er einmal ironisch eingeschränkt hat: «Mit meiner Grösse und meinem Gewicht habe ich einige Vorteile. Aber eben nicht nur. Zwar muss ein Gegner mein Gewicht erst einmal bewegen. Aber ich selbst muss mein Gewicht ebenfalls bewegen …»

Christian Stucki, Lyss, nach dem ersten Gang, waehrend dem Emmentalischen Schwingfest, am Sonntag, 12. Mai 2019, in Zaeziwil. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Wie fit ist Stucki dieses Jahr? Bild: KEYSTONE

Ein so grosser, schwerer Mann ermüdet eher als ein kleiner, flinker. Erst recht, wenn es heiss ist. Bei einem eintägigen Fest spielt das weniger eine Rolle. Aber beim Eidgenössischen mit acht Gängen an zwei Tagen wird es schwieriger.

Stucki hat zu diesem Problem einmal gesagt: «Natürlich stehe ich heute nicht mehr auf wie ein Engel. Es zwicken mich ein paar Bresten. Aber deshalb steht einer guten Leistung am zweiten Tag nichts im Wege. Dazu kommt, dass die Erfahrung aus grossen Festen auch viel hilft.»

Der Unberechenbarste der Anwärter auf den Thron

An Erfahrung fehlt es Stucki wahrlich nicht. Er hat bei den eidgenössischen Festen von 2004, 2007, 2010, 2013 und 2016 den Kranz geholt und 2013 verlor er den Schlussgang. Er kann Eidgenössisches. Der erstaunlich flinke Riese bringt an einem guten Tag eine unbesiegbare Kombination aus Gewicht, Kraft, Wucht, Standfestigkeit, Explosivität, Technik und Beweglichkeit ins Sägemehl.

Ob ihm das auch am 24. und 25. August in Zug gelingt, hängt auch von einem «weichen Faktor» ab: Wenn es ihm läuft, dann läuft es und niemand hält ihn auf. Aber wenn ihm ein Gang misslingt, wenn ihm einer ständig aus den Griffen geht und es versteht, ihn zu zermürben, dann kann sein Selbstvertrauen zusammenfallen wie ein Kartenhaus. Er ist der Unberechenbarste der Thronanwärter.

Alle Schwingerkönige seit 1961

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • uejo84 11.08.2019 18:27
    Highlight Highlight Wieder mal typisch Medien, allen voran das SRF. Es muss ein Berner König werden. Dabei wird ausser acht gelassen, was die Innerschweizer und Ostschweizer zu bieten haben. Die Berner Zeiten sind vorbei. In zwei Wochen wird ein weiterer König gekrönt. Diesmal aus der Innerschweiz! Und da können die Medien nicht mal viel machen. Ausser unparteiisch zu berichten
    • Super 11.08.2019 20:44
      Highlight Highlight Düreschnuufe Giu, es chunt scho guet! Wenn de so witermachsch gitz no es Härzchriesi!
  • fabwue 11.08.2019 17:36
    Highlight Highlight Allez Chrigu! Mach se platt!
  • Hü Hopp Hü 11.08.2019 17:17
    Highlight Highlight Glarner, Aeschbacher?
  • Lümmel 11.08.2019 14:45
    Highlight Highlight Klaus, die Berner Dominanz der letzten Jahre ist am ausklingen. Sie wird von der aufstrebenden Innerschweiz abgelöst. Der heurige Brünigschwinget, das ultimative Duell zwischen Bern und Innerschweiz, hat die richtung gezeigt.

    PS: das gleiche gilt übrigens fürs Eishockey.
    • dho 11.08.2019 14:54
      Highlight Highlight Mutiges P.S. verehrter Lümmel, very brave indeed 🍻
    • DER Baron 11.08.2019 15:05
      Highlight Highlight Schwingen leider wahr. Aber im Eishockey sagt er😂
    • Calvin Whatison 11.08.2019 15:10
      Highlight Highlight Schwätzer. 🤣🤣🤣
    Weitere Antworten anzeigen
  • fools garden 11.08.2019 14:23
    Highlight Highlight Chrigu wir lieben Dich und Unspunnen haben auch lange nicht alle gewonnen!
  • leu84 11.08.2019 14:19
    Highlight Highlight Das diesjährige eidgenössische Schwingfest ist von den Titelanwärter sehr offen. Jüngere wie Wicki, Orlik oder Giger. Ältere wie Stucki, Bösch oder von Ah. Auch Glarner Matthias zeigt heute eine gute Leistung (speziell nach dem Arbeitsunfall). Mal schauen :)

Das ist mal eine Ansage! Dortmund rauscht gleich mal auf Platz 1

Den Start zum Saisonauftakt verpatzt Borussia Dortmund: Nach bloss 31 Sekunden kassiert Lucien Favres Mannschaft das 0:1. Aber der BVB korrigiert den Fehlstart umgehend und ist danach Augsburg überlegen. Mit drei Toren innerhalb von acht Minuten nach der Pause macht Dortmund frühzeitig alles klar. Nachdem Bayern München gestern zum Auftakt gegen Hertha BSC bloss ein 2:2 holte, liegt Dortmund bereits zwei Punkte vor dem grossen Konkurrenten im Meisterrennen.

Aufsteiger Paderborn ist wohl der …

Artikel lesen
Link zum Artikel