Sport

Olympia 2020: Turmspringerin hat komplettes Blackout und verpasst Finale

Turmspringerin ist auf Medaillenkurs, dann folgt das komplette Blackout

31.07.2021, 11:0531.07.2021, 15:24
Mehr «Sport»

Die Schweizerin Michelle Heimberg hat im Wasserspringen über 3 m den Finaleinzug geschafft – sie qualifizierte sich als 12. und Letzte aber nur hauchdünn für die Entscheidung. Profitiert hat Heimberg am Ende von einem Aussetzer einer Konkurrentin.

Die Kanadierin Pamela Ware lag nach drei Sprüngen an dritter Stelle, als sie zum Abschluss einen kompletten Aussetzer hatte. Ware verpasste den Absprung, hüpfte mit angezogenen Knien ins Wasser und bekam dafür einen Nuller. Die Kanadierin rutschte damit auf den 18. und letzten Platz ab und verpasst das Finale.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
Eintauchen und geniessen! Eindrückliche, besondere und schöne Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio.
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Japanische Olympia-Heldin: Mit diesen Videos verblüfft die 13-Jährige auf Social-Media
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hadock50
31.07.2021 14:44registriert Juli 2020
Besser so als etwas durchziehen wollen und ein Unfall
provozieren ! 🙏
563
Melden
Zum Kommentar
avatar
sansibar
31.07.2021 13:57registriert März 2014
Wie ein Misstritt, aber vom Gehirn… 🥴
411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Müed vorem Bildschirm
31.07.2021 14:32registriert Januar 2020
Wie bitter!
330
Melden
Zum Kommentar
5
Die «Disco Demolition Night» entpuppt sich als selten dämlicher Marketing-Gag
12. Juli 1979: Dieser Schuss geht nach hinten los: Die Chicago White Sox rufen die Fans dazu auf, Schallplatten mit Disco-Musik mitzunehmen, um sie gemeinsam in die Luft zu sprengen. Der Event endet im Chaos.

Dass Disco-Musik in den 70er-Jahren immer populärer wird, kommt nicht überall gut an. «Disco sucks!» heisst eine Gegenbewegung von Rock-Fans. Einer von ihnen ist Steve Dahl, Radio-Moderator in Chicago. Als sein Sender von Rock auf Disco umstellt, wird der 24-Jährige entlassen. Kein Wunder, hasst er alles, was ihn an «Saturday Night Fever» und Co. erinnert.

Zur Story