DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09156677 epa09156655 Gold medalist Switzerland's Giulia Steingruber celebrates on the podium after performing on the vault during the women's apparatus finals of the 2021 European Artistic Gymnastics Championships in Basel, Switzerland, 24 April 2021.  EPA/ALEXANDRA WEY  EPA-EFE/ALEXANDRA WEY

Zum vierten Mal EM-Gold: Giulia Steingruber. Bild: keystone

Gold für Steingruber, Silber für Gischard: Schweizer Kunstturner brillieren im Gerätefinal



Giulia Steingruber fliegt an den Europameisterschaften in Basel am Sprung überlegen zu EM-Gold. Benjamin Gischard holt am Boden die Silbermedaille.

Wegen einer Oberschenkelverletzung hatte Giulia Steingruber am Freitag noch auf die Teilnahme am Mehrkampf-Final verzichtet. Die Schonung lohnte sich. Im Final an ihrem Paradegerät riskierte die 27-Jährige alles – und gewann.

From left, Silver medalist United Kingdom's Jessica Gadirova, Gold medalist Switzerland's Giulia Steingruber and Bronze medalist Russia's Angelina Melnikova celebrate on the podium after performing on the vault during the women's apparatus finals of the 2021 European Championships in Artistic Gymnastics in the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, Saturday, April 24, 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: keystone

Sowohl den Tschussowitina als auch den Jurtschenko mit einer Doppelschraube brachte Steingruber in den sicheren Stand und siegte damit überlegen vor der Britin Jessica Gadirova und Angelina Melnikowa aus Russland, die in der Qualifikation noch knapp vor Steingruber gelegen hatten.

Für Steingruber war es der sechste EM-Titel, der vierte am Sprung nach 2013, 2014 und 2016. An ihrem Paradegerät hatte die 27-jährige Ostschweizerin 2016 auch Olympia-Bronze und 2017 WM-Bronze gewonnen.

Erste Einzelmedaille für Gischard

Für den perfekten Auftakt in den ersten Tag der Gerätefinals hatte aus Schweizer Sicht Benjamin Gischard am Boden gesorgt. Der 25-Jährige aus Herzogenbuchsee zeigte einen brillanten Vortrag, für den er 14,966 Punkte erhielt.

Nachdem dem Russen Kirill Prokopew, dem Besten der Qualifikation, die Übung missglückt war, lag die Medaille für Gischard bereit. Und der Berner nutzte als zweitletzter der acht Finalisten die Gunst der Stunde. Er bot eine fast perfekte Darbietung, die mit der besten Note für die Ausführung belohnt wurde. Im Vergleich zur Qualifikation vermochte er sich um drei Zehntel zu steigern.

Switzerland's Benjamin Gischard performs on the floor exercise during the men's apparatus finals of the 2021 European Championships in Artistic Gymnastics in the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, Saturday, April 24, 2021. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

EM-Silber für Benjamin Gischard am Boden. Bild: keystone

Gischard musste sich nur vom russischen Überflieger Nikita Nagorni geschlagen geben. Der Mehrkampf-Europameister zeigte wie bereits in der Qualifikation den von ihm kreierten Sprung, einen dreifach gebückten Rückwärtssalto, und lag am Ende zwei Zehntel vor Gischard. Bronze ging an den Italiener Nicola Bartolini.

Für Gischard ist es die erste Einzel-Medaille an Europameisterschaften. 2016 holte er in Bern mit dem Schweizer Team Bronze, 2019 verpasste er in Stettin am Boden (4.) und am Sprung (5.) das Podest knapp. (sda/bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Flug-Show der Turnerinnen an der EM 2018 in Glasgow

1 / 19
Die Flug-Show der Turnerinnen an der EM 2018 in Glasgow
quelle: ap/pa / john walton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arzt der US-Turnerinnen zu 175 Jahren Haft verurteilt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gavranovic sammelt Punkte – das sind die Nati-Noten zum 7:0-Sieg gegen Liechtenstein

7:0 besiegen die Schweizer Fussballer den Nachbarn Liechtenstein. Mario Gavranovic mit drei und Christian Fassnacht mit zwei Toren setzen Duftnoten. Aber für eine schlüssige Bewertung ist der Gegner einfach zu schwach.

Artikel lesen
Link zum Artikel