Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Duell um den Henkelpott verspricht Hochspannung. bild: keystone/watson

Analyse

Wer gewinnt den CL-Final? Was für Liverpool und was für Tottenham spricht

Liverpool und Tottenham duellieren sich am Samstag um 21 Uhr im Madrider Wanda-Metropolitano-Stadion im Champions-League-Final um die Fussballkrone Europas. Die «Reds» sind auf dem Papier der haushohe Favorit, doch es spricht auch einiges für die «Spurs».



Darum gewinnt Liverpool:

1 Dreizack wieder komplett

Mit dem Dreizack Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané hat Liverpool das derzeit wohl beste Sturmtrio der Welt. Wieselflink, unberechenbar, kaltblütig im Abschluss und trotzdem mit dem Auge für den Mitspieler – vor allem vor Weihnachten wirbelten die drei manchmal, als gäbe es kein Morgen mehr.

In der zweiten Saisonhälfte wirkten Salah, Firmino und Mané dagegen oft müde, auch weil ihnen Trainer Jürgen Klopp im Titelrennen mit Manchester City kaum eine Pause zugestand. Ausserdem fiel Firmino zuletzt mit einer Bänderverletzung aus. Dank der längeren Pause vor dem Champions-League-Final ist nun aber auch er wieder fit.

Das freut Klopp, denn mit Firmino statt Divock Origi oder Daniel Sturridge als dritte Spitze verändert sich die Dynamik der Mannschaft deutlich. Das aggressive Pressing des Brasilianers bringt viele Ballgewinne in der Offensivzone. Firmino geht selbst in den Abschluss, lässt sich aber auch immer wieder tief fallen, um Räume zu schaffen und dann wieder blitzschnell das Tempo anzuziehen.

2 Liverpool gibt Taktik vor

Die «Reds» spielen unter Klopp einen bedingungslosen, von extremem Pressing geprägten Offensivfussball. In seinem 4-3-3-System spielen neben dem offensiven Dreizack die beiden Aussenverteidiger eine Schlüsselposition. Bei Ballbesitz agieren Andy Robertson und Trent Alexander-Arnold so offensiv, dass dem Gegner meist nichts anderes übrig bleibt, als sich dem Spielstil der «Reds» anzupassen.

abspielen

So schiesst Liverpool in dieser Saison Tore. Video: streamable

Robertson und Alexander-Arnold haben in der abgelaufenen Premier-League-Saison 42 Prozent aller Liverpool-Tore vorbereitet. Um ihre Kreise zu stören, müssen Tottenhams Aussenverteidiger Kieran Trippier und Danny Rose die beiden hoch attackieren. Das bedeutet allerdings, dass die Innenverteidiger Jan Vertonghen und Toby Alderweireld Unterstützung aus dem Mittelfeld brauchen, um Liverpools Dreizack im Griff zu behalten. «Spurs»-Trainer Mauricio Pochettino wird deshalb wohl den zuletzt verletzten Harry Winks «opfern» und ihn auf Firmino ansetzen.

Bilanz der Aussenverteidiger:

Bild

bild: the times

Klopp hat aber nicht nur eine fantastische Offensive geformt, sondern auch die Defensive stabilisiert. An Virgil van Dijk ist fast kein Vorbeikommen und Joel Matip ist neben dem Holländer zur festen Grösse gewachsen. Seit Klopp in der englischen Hafenstadt am Ruder ist, hat sich die Anzahl der Gegentore kontinuierlich verringert: 50 – 42 – 38 – 22. Mit Allison verfügen die «Reds» ausserdem über einen der besten Torhüter der Welt.

epa07564829 Liverpool's Virgil Van Dijk (L) and Alisson Becker (R) react after winning the English Premier League match between Liverpool FC and Wolverhampton Wanderers FC at Anfield, Liverpool, Britain, 12 May 2019.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY.  No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Die beiden Königstransfers von Klopp in der Defensive. Bild: EPA/EPA

Anfällig ist das defensive Mittelfeld, vor allem wenn es schnell geht. Naby Keita fehlt verletzt, deshalb dürfte Klopp wohl auf Captain Jordan Henderson, Fabinho und James Milner setzen. Mit Nadelstich-Angriffen über die flinken Heung-min Son, Lucas Moura und den wiedergenesenen Harry Kane muss Tottenham versuchen, hier Unruhe zu stiften.

3 Klopps Final-Erfahrung

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp stand bereits in sieben Endspielen, gleich den ersten Final seiner Karriere konnte er gewinnen – und wie! Mit Dortmund schlug er Bayern München im DFB-Pokal-Endspiel gleich 5:2. Seither scheint aber ein Fluch auf dem 51-jährigen Deutschen zu lasten – sechs Finals in Serie gingen zuletzt verloren.

Die Finals von Jürgen Klopp

2012: DFB-Pokal, Dortmund – Bayern 5:2
2013: Champions League, Dortmund – Bayern 1:2
2014: DFB-Pokal, Dortmund – Bayern 0:2 n.V.
2015: DFB-Pokal, Dortmund – Wolfsburg 1:3
2016: League Cup, Liverpool – ManCity 1:1, 1:3 n.P.
2016: Europa League, Liverpool – Sevilla 1:3
2018: Champions League, Liverpool – Real Madrid 1:3

Klopp wäre aber nicht Klopp, wenn er dieser schwarzen Serie nicht etwas Positives abgewinnen könnte. Speziell aus dem verpassten Triumph in der Königsklasse in der vergangenen Saison schöpft er neue Motivation:

«Natürlich tat diese Niederlage gegen Real weh, sie schmeckte beschissen, wie gute Medizin eben schmecken muss, wenn sie helfen soll. Aber aus heutiger Sicht war es vielleicht ganz gut, dass wir damals nicht gewonnen haben. Ich weiss nicht, ob wir es wieder bis hierher geschafft hätten ohne diese Niederlage.»

Jürgen Klopp

abspielen

Die Pressekonferenzen der beiden Teams. Video: YouTube/Liverpool FC

Klopp weiss dank seiner Finalerfahrung, was am grossen Tag auf ihn zukommt und wie er seine Jungs auf das Duell mit Tottenham einstellen muss. Noch keinen grossen Final bestritten hat dagegen «Spurs»-Trainer Mauricio Pochettino.

epa07557676 (FILE) - Liverpool manager Juergen Klopp (L) and Tottenham manager Mauricio Pochettino (R) during their team's 0-0 draw in the English Premier League soccer match between Tottenham Hotspur and Liverpool FC in London, Britain, 17 October 2015 (re-issued 09 May 2019). Liverpool FC will face Tottenham Hotspur in the 2019 UEFA Champions League final at the Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Spain, on 01 June 2019.  EPA/ANDY RAIN *** Local Caption *** 52309623

Klopp vs. Pochettino – wer coacht wen aus? Bild: EPA/EPA

Wie Klopp ist der 47-jährige Argentinier, der einst als Spieler viel von Kulttrainer Marcelo Bielsa gelernt hat, zweifellos ein gewiefter Taktiker und ein fantastischer Motivator, doch auch nach zehn Jahren noch immer titellos. Seinen einzigen Final verlor Pochettino 2015 im unbedeutenden League Cup gegen Chelsea 0:2.

«Fussball ist Emotion und Leidenschaft. Ordnung und Disziplin sind der Schlüssel dazu.»

Mauricio Pochettino

4 Selbstvertrauen

Während Tottenham von den letzten acht Spielen nur zwei (gegen Brighton und bei Ajax) gewinnen konnte, hat Liverpool im Saisonschlussspurt in 23 Pflichtspielen seit Mitte Januar nur bei Barcelona im Halbfinal-Hinspiel der Königsklasse verloren. Obwohl es in der Premier League nicht zum Titel gereicht hat, eine unfassbare Bilanz.

Liverpool hat gezeigt, dass es fast jeden Gegner in den Griff bekommen kann. Tottenham im Gegensatz war zuletzt so unbeständig, dass es gegen fast jeden Gegner in Schwierigkeiten kommen konnte.

Das Objekt der Begierde:

5 Kaderbreite

Auch ohne Salah und Firmino erzielte Liverpool beim «Wunder von Anfield» gegen Barcelona vier Tore. Das zeigt, in welch komfortabler Lage die «Reds» sind. Mit Joe Gomez, Dejan Lovren, Georginio Wijnaldum, Adam Lallana, Daniel Sturridge, Divock Origi und Xherdan Shaqiri ist die Bank der «Reds» hochkarätig besetzt und Klopp hat fast für jede Position eine fast gleichwertige Alternative.

epa07554631 Liverpool's Divock Origi (R) celebrates with his teammate Xherdan Shaqiri (C) after scoring the 4-0 goal during the UEFA Champions League semi final second leg soccer match between Liverpool FC and FC Barcelona at Anfield stadium in Liverpool, Britain, 07 May 2019.  EPA/PETER POWELL

Shaqiri und Origi waren im CL-Halbfinal da, als es sie gebraucht hat. Bild: EPA/EPA

Im Gegensatz zu Klopp stand Pochettino zuletzt deutlich weniger Geld zur Verbreiterung des Kaders zur Verfügung. In den letzten fünf Jahren hat Tottenham netto nur rund einen Sechstel so viel ausgegeben wie Liverpool, in der letzten Saison investierten die «Spurs» aufgrund des Baus des inzwischen eröffneten Stadions kein Geld in neue Spieler. Das widerspiegelt sich in der Kaderbreite. Pochettino hat deutlich weniger Möglichkeiten als Klopp, von der Bank noch korrigierend einzugreifen.

Darum gewinnt Tottenham:

1 Kein Druck

Nicht nur bei den Buchmachern, auch bei fast allen Experten ist Liverpool der haushohe Favorit auf den Champions-League-Titel und dann ist da auch noch Klopps Final-Fluch, der immer wieder kritische Fragen heraufbeschwört und von aussen noch mehr Druck und Unruhe erzeugt. Da können alle Beteiligten noch so oft betonen, dass sie sich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen wollen, etwas bleibt trotzdem hängen.

Mit Tottenham rechnet nach dem schwierigen Saisonschluss in der Premier League und dem äusserst glücklichen Finaleinzug in der Champions League dagegen niemand mehr. Das Team von Pochettino kann völlig befreit aufspielen und den ersten grossen Titel seit dem UEFA Cup 1984 nach Nord-London bringen.

abspielen

Sehenswert: Die Tottenham- und Liverpool-Stars sprechen offen über den Champions-League-Final. Video: YouTube/BT Sport

2 Kane ist zurück

Harry Kane hat sich rechtzeitig zurückgemeldet. Doch seit dem Viertelfinal-Hinspiel in der Königsklasse am 9. April gegen Manchester City hat der 25-Jährige kein Spiel mehr bestritten. Seine fünfte Knöchelverletzung in drei Jahren hat ihn zwei Monate ausser Gefecht gesetzt. «Ich fühle mich gut und bin bereit», sagt der «Spurs»-Torjäger vor dem grössten Spiel seiner Karriere. «Es gibt bisher keine Probleme. Für mich geht es darum, so fit wie möglich zu werden.»

Aber ist es wirklich eine gute Idee, Kane nach so langer Pause wieder spielen zu lassen? Pochettino hat auf jeden Fall die Qual der Wahl: Kane oder Lucas Moura, der Tottenham mit seinen drei Treffern erst in den Champions-League-Final geschossen hat. Oder spielen gar beide? Komplett ausgeschlossen werden kann das nicht. Bei ihren gemeinsamen Spielen in der Startelf waren sechs Partien dabei, in denen beide trafen.

Doch auch wenn Kane nicht von Anfang an spielt, ist er eine Bereicherung für die Mannschaft. Seine Anwesenheit in der Kabine ist wichtig für das Team und die Gewissheit, noch einen zweifachen Premier-League-Torschützenkönig auf der Bank zu haben, beruhigt.

Soll er spielen oder nicht?

3 Stabile Defensive

Tottenham ist in der Defensive extrem variabel und kann sich auf jeden Spielstil und Gegner einstellen. Pochettino hat während der Saison immer wieder zwischen Fünfer-, Vierer- und Dreierkette gewechselt. Zusammengehalten wird der Verbund von den beiden belgischen Innenverteidigern Jan Vertonghen und Toby Alderweireld. Insbesondere Vertonghen hat eine hervorragende Saison hinter sich. Sein langjähriger Partner Alderweireld ist nicht minder aufbaustark, kann aber ebenfalls gehörig austeilen.

Die Aussenverteidiger Kieran Trippier und Danny Rose sind extrem schnell, was gegen Liverpool äusserst wichtig ist. Ausserdem kriegt die Abwehrkette viel Unterstützung vom defensiven Mittelfeld, das sich gemäss Pochettinos defensiver Maxime zunächst nach hinten und erst dann nach vorne orientiert.

Dass die «Spurs» zum Saisonende etwas an Stabilität verloren und weder gegen West Ham noch gegen Bournemouth und Everton zu null spielten, hat viel mit dem Fehlen von Harry Winks zu tun. Der junge englische Nationalspieler ist deutlich disziplinierter als seine Kollegen Moussa Sissoko oder Victor Wanyama. Bis zu einer Leistenoperation im April war er das defensive Gewissen der Mannschaft und hielt der Offensive mit viel Kampfgeist und Disziplin den Rücken frei.

4 Viel Tempo in der Offensive

Viel hängt in Tottenhams Angriff vom Formstand von Christian Eriksen ab. Befindet sich der 27-jährige Däne in Spiellaune, sind die «Spurs» gleich eine Klasse besser. Eriksen kann das Spiel lesen und hat den Blick für tödliche Pässe. Er kann dank seiner guten Schusstechnik aber auch selbst in den Abschluss gehen. Zudem ist er extrem schnell, selbst bei Ballbesitz. Hat Eriksen das Leder am Fuss und die flinke «Spurs»-Offensive um Son, Moura, Dele Alli und Kane schwärmt aus, wird es fast immer brandgefährlich.

epa07565010 Tottenham's Christian Eriksen scores during the English Premier League soccer match between Tottenham and Everton at the Tottenham Hotspur Stadium, Central London, Britain, 12 May 2019.  EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Mit Christian Eriksen steht und fällt die Tottenham-Offensive. Bild: EPA/EPA

Eriksens Problem sind jedoch seine Formschwankungen. Zu oft taucht er komplett ab, wie beispielsweise in den Champions-League-Duellen mit seinem Ex-Klub Ajax Amsterdam. Ob es mit seinem kolportierten Millionen-Wechsel zu Real Madrid zusammenhängt? Darüber lässt sich nur spekulieren. Jedenfalls fehlt Tottenham sofort die nötige Kreativität und das Tempo in der Offensive, wenn Eriksen nicht auf Touren kommt.

5 Mentalität

Nie aufgeben, selbst wenn die Lage noch so aussichtslos erscheint. Das ist die Devise von Pochettinos «Spurs». Dreimal war Tottenham in dieser Saison eigentlich schon aus der Champions League ausgeschieden, doch immer wieder zwang der zweifache englische Meister das Glück auf seine Seite.

Pochettino über den Weg in den Final:

In die K.o.-Runde der Champions League schafften es die «Spurs» nur, weil Inter Mailand im letzten Gruppenspiel zuhause gegen Eindhoven nicht gewinnen konnte. Im Viertelfinal und im Halbfinal gegen Manchester City und Ajax Amsterdam stand man jeweils mit dem Rücken zur Wand und schaffte nur dank viel Kampfgeist und der nötigen Einstellung die Wende. Abschreiben sollte man Tottenham nie.

Umfrage

Wer gewinnt den Champions-League-Final?

1,872

  • FC Liverpool79%
  • Tottenham Hotspur21%

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Unvergessene Champions-League-Geschichten

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Champions-League-Geschichten

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

Unvergessene Champions-League-Geschichten

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Imfall 01.06.2019 10:12
    Highlight Highlight klopp sollte das halbfinal team aufstellen!

    die haben das unmögliche geschafft, und liverpool doch noch in den final gebracht!
  • Bambole 01.06.2019 10:06
    Highlight Highlight Eriksen ist extrem schnell? Gibts dazu Zahlen? So mancher bei Tottenham mag schnell sein, aber Eriksen wirkt auf mich eher langsam...
  • Ivo Zen 01.06.2019 08:09
    Highlight Highlight Verstehe nicht, was an Kane dran sein soll. Maybe he'll prove me wrong.
  • Switch_on 01.06.2019 00:03
    Highlight Highlight Achtung Fansong:
    Wake me up before you go go
    Who needs Bale if you got Sissoko
  • StevieG. 31.05.2019 19:55
    Highlight Highlight Unter 5. Kaderbreite stimmt was nicht. Der Clyne spielt nämlich bei Bournemouth...
  • primusmaximus 31.05.2019 16:45
    Highlight Highlight Clyne ist so viel ich weiss noch ausgeliehen...kann man deshalb wohl in diesem Spiel nicht zur Kaderbreite v. Pool dazu zählen.
  • Elpampa 31.05.2019 16:30
    Highlight Highlight Poch erreichte mit den Spurs den League Cup Final 2015, also nicht sein erster Final. Des weiteren sind FA-Cups keine „grossen Titel“?

    Bezüglich Kaderbreite sehe ich auch keinen Nachteil für die Spurs...

    Man könnte fast meinen, der Autor ist Liverpoolfan😉
  • feuseltier 31.05.2019 16:05
    Highlight Highlight 3:1 Tottenham
    • StevieG. 31.05.2019 21:05
      Highlight Highlight 1:4 Liverpool
  • Freilos 31.05.2019 15:49
    Highlight Highlight Es wird ein Fussballfest mit Vollgas-Fussball werden.

    Trotzdem schaue ich mir das nicht an. Dieses Pay TV unterstütze ich nicht.
    • Hoodie Allen 31.05.2019 16:28
      Highlight Highlight --> Teleclub Zoom
    • Schnifi 31.05.2019 16:30
      Highlight Highlight Muss ich dir eigentlich recht geben.
      Das Finale läuft aber auf dem Free-TV Sender Teleclub Zoom. ;-)
    • skeeks 31.05.2019 16:39
      Highlight Highlight Wenn es schon im Free-TV läuft sollten auch möglichst viele zuschauen damit sie mit der Werbung genug verdienen und es somit für Teleclub auch in Zukunft attraktiv bleibt, auf Zoom Fussball zu zeigen.
    Weitere Antworten anzeigen

Von Chile bis Hongkong: 30 Jahre nach dem Mauerfall rumort es überall

Exakt 30 Jahre nach dem Kollaps des Ostblocks gehen rund um den Globus Menschen auf die Strasse. Die Motive für die Proteste sind unterschiedlich, aber es gibt eine Gemeinsamkeit.

Nun also auch Pakistan. Seit dem letzten Wochenende finden im südostasiatischen Land Massendemonstrationen gegen die Regierung statt. Zehntausende protestieren gegen die schlechte Wirtschaftslage und die angeblich unrechtmässige Wahl von Ministerpräsident Imran Khan im letzten Jahr. Sie soll vom fast allmächtigen Militär manipuliert worden sein.

Pakistan ist so etwas wie der (vorläufig) letzte Dominostein in einer immer längeren Reihe von Staaten, in denen Menschen in den letzten Wochen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel