DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schon im Mai forderten Vancouver-Fans auf den Strassen die Entlassung von Jim Benning.
Schon im Mai forderten Vancouver-Fans auf den Strassen die Entlassung von Jim Benning.Bild: IMAGO / ZUMA Press
Analyse

Die Vancouver Canucks kurz vor dem grossen Knall – das sind die 3 drängendsten Probleme

Die Vancouver Canucks befinden sich in einer tiefen Krise. Und weil General Manager Jim Benning nicht langfristig denkt, stehen dem Team weitere schwierige Jahre bevor.
23.11.2021, 18:0824.11.2021, 12:13

In keinem NHL-Team ist die Unruhe derzeit grösser als bei den Vancouver Canucks. Die Mannschaft aus der westkanadischen Metropole sah sich vor dem Saisonstart als Playoff-Team. Nach etwas weniger als einem Viertel der Saison ist die Mannschaft allerdings ein gutes Stück davon entfernt. Die Realität lautet: 19 Spiele, 13 Niederlagen, Rang 27 in der Liga und ein schon beträchtlicher Rückstand auf die Playoff-Plätze trotz einem Plus an Spielen.

Die aktuelle Tabelle in der Western Conference.
Die aktuelle Tabelle in der Western Conference.Bild: screenshot nhl.com

Die Stimmung im Team ist deshalb äusserst angespannt. Es wird erwartet, dass der Geduldsfaden von Besitzer Francesco Aquilini bald reisst und dem Klub massive Veränderungen bevorstehen. Gemäss NHL-Insider Eliotte Friedman ist sich kaum ein Mitarbeiter bei den Canucks mehr sicher, dass er am nächsten Tag seinen Job noch innehat. Deshalb versuchen sich die Leute nun, mit den Menschen innerhalb der Organisation zu assoziieren, deren Job als einigermassen sicher gilt.

Das Problem ist nicht nur, dass die aktuelle Saison schlecht läuft, sondern dass es auch in den nächsten Jahren kaum Aussicht auf Besserung gibt. Doch wie ist es zu der Schieflage der Canucks gekommen? Wir haben nach Gründen gesucht.

Jim Bennings Kurzsichtigkeit

Das grösste Problem in Vancouver bleibt General Manager (GM) Jim Benning. Er hat den Canucks die aktuelle Suppe eingebrockt und es wäre sehr überraschend, wenn er noch genug lange dabei ist, um sie auch auszulöffeln.

Jim Bennings Stuhl bei Vancouver wackelt gewaltig.
Jim Bennings Stuhl bei Vancouver wackelt gewaltig.Bild: keystone

Doch was hat der 58-Jährige, der den Job als Vancouver-GM seit 2014 innehat, falsch gemacht? Kurz gesagt: Er dachte meist zu kurzfristig und beurteilte Spieler zu oft falsch. In stetiger Angst um seinen Platz bei den Canucks hat Benning seine Mannschaft oft mit mittelmässigen Spielern verstärkt und für sie viel Geld und auch viele gute Draft-Picks ausgegeben.

Jüngstes Beispiel: Im Sommer 2022 wäre Vancouver endlich die Verträge von Loui Eriksson (6 Millionen), Antoine Roussel (3 Millionen) und Jay Beagle (3 Millionen) losgeworden. Damit hätte Benning genügend Salary-Cap-Flexibilität gehabt, um rund um Elias Pettersson, Brock Boeser und Quinn Hughes eine solide Mannschaft zu bilden. Stattdessen schickte er Eriksson, Roussel und Beagle zu den Arizona Coyotes und holte im Gegenzug den 30-jährigen Verteidiger Oliver Ekman Larsson und dessen Vertrag für weitere sieben Jahre für 8,25 Millionen pro Saison sowie Connor Garland (einer der wenigen guten Neuzugänge in der Ära Benning).

Das Problem: Oliver Ekman Larsson ist längst nicht mehr der Spieler, der er einmal war. Sein offensiver Output ging in den letzten Jahren stets zurück und auch seine Defensivarbeit ist nicht mehr so gut wie zu Beginn seiner Karriere. Einmal mehr hat Benning einen mittelmässigen bis schwachen Spieler geholt, ihm viel Geld nachgeworfen und einen langfristigen Vertrag gegeben. Und «OEL» wird Vancouver so schnell nicht wieder los, hat der Schwede doch auch noch eine No-Movement-Klausel im Vertrag, die Trades verbietet.

Dabei hatten Experten schon im Voraus gewarnt, dass ein Zuzug von Ekman Larsson eine schlechte Idee sei, und sagten voraus, dass Vancouver eine der schlechsten Verteidigungen der Liga haben wird. Benning wollte es aber einmal mehr besser wissen. Ein Bild, das sich durch seine Amtszeit zieht. Egal ob Loui Eriksson, Jay Beagle oder Tyler Myers: Jim Benning gab schwachen Spielern immer wieder viel zu viel Geld und Vertragslaufzeit und brachte die Canucks so stets in die Nähe der Salary-Cap-Obergrenze, aber nie zum Erfolg.

Coaching-Probleme

Ähnlich lange wie Jim Benning ist Trainer Travis Green schon lange Teil der Canucks-Organisation: Von 2013 bis 2017 war er Headcoach von Vancouvers Farmteam in Utica, danach übernahm er als Chef an der Bande von Vancouver.

Doch wie Benning ist auch Travis Green nun stark angezählt. Sein Coaching steht stark in der Kritik. Die Canucks wirken in ihren Partien jeweils nicht bereit. In 19 Spielen haben sie bereits 19 Tore im ersten Drittel kassiert und geraten oft schon früh in Rückstand. Es wäre die Aufgabe des Trainers, die Mannschaft so einzustellen, damit sie zum Start eines Spiels auch bereit ist.

Sein Stuhl wackelt gewaltig: Travis Green, Trainer der Vancouver Canucks.
Sein Stuhl wackelt gewaltig: Travis Green, Trainer der Vancouver Canucks.Bild: keystone

Neben Green kriegen auch seine Assistenten ihr Fett weg. Nolan Baumgartner, Kyle Gustafson, Jason King und Brad Shaw kümmern sich unter anderem auch um die Special Teams und in dieser Sparte ist Vancouver die schlechteste Mannschaft der NHL. Das Powerplay wäre mit einer Erfolgsquote von 16,2 Prozent zwar schwach, aber immerhin noch im akzeptablen Bereich. Das Penalty Killing ist dagegen fast schon historisch schlecht. Nur 63,9 Prozent aller Unterzahlsituationen überstehen die Canucks ohne Gegentreffer. Das ist schlicht und einfach miserabel.

Star-Baisse

Vermutlich wären die Vancouver Canucks in der Lage, die schwierige Situation etwas zu entschärfen, wenn denn alle ihre besten Spieler ihr volles Potenzial abrufen würden. Aber dem ist nicht so. Verteidiger Quinn Hughes überzeugt voll und ganz, doch Stürmer Elias Pettersson ist bislang eine reine Enttäuschung.

Der schwedische Center, der in den letzten drei Saisons immer knapp unter einem Punkt pro Spiel skorte, hat nach 19 Spielen mickrige drei Tore und sieben Assists auf dem Konto. Dem 23-Jährigen scheint nach seiner Handgelenksverletzung letzte Saison sämtliches Selbstvertrauen abhanden gekommen zu sein.

Pettersson kommt zu weniger Torchancen als in allen drei seiner vorherigen Saisons. Aber noch extremer ist, wie viel schlechter er seine Chancen ausnützt. Lag seine Schusseffizienz in seinen ersten drei Jahren in der NHL in allen Situationen (inklusive Powerplay und Unterzahlsituationen) zwischen 15 und 20 Prozent, ist sie dieses Jahr auf 5,56 Prozent gesunken.

Da ist einerseits natürlich Pech dabei. Andererseits sind die Vancouver-Fans besorgt, dass Pettersson entweder immer noch an der Handgelenksverletzung leidet oder dass sein Schuss aufgrund dieser Verletzung langfristig an Qualität verloren hat.

Fazit

Die Vancouver Canucks wollten in den Playoffs angreifen. Doch so, wie es aktuell aussieht, werden sich die Kanadier für ebendiese nicht einmal qualifizieren. GM Jim Benning hat einmal mehr die Zukunft der Mannschaft mit Fehltransfers langfristig verkompliziert. Trainer Travis Green scheint zudem die Mannschaft nicht mehr zu erreichen. Die Konsequenzen werden folgen: Wenn Benning und Green nicht noch während der Saison rausfliegen, dann wird es spätestens im Sommer der Fall sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

7 NHL-Teams, die es (noch) nicht gibt

1 / 9
7 NHL-Teams, die es (noch) nicht gibt
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leipzig schlägt ManCity und überwintert europäisch – Messi und Mbappé mit Doppelpack

In der Gruppe A der Champions League ging es in der 6. Runde nur noch um den Platz in der K.o.-Phase der Europa League. Diesen sicherte sich RB Leipzig mit einem 2:1-Sieg zuhause gegen Gruppensieger Manchester City.

Zur Story