Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Cheftrainer Marcel Koller, links, und Albian Ajeti, rechts, nach dessen Auswechslung im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 9. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ein Bild mit Symbolcharakter? Während Marcel Koller auf ihn einredet, ist Albian Ajeti mit den Gedanken woanders. Bild: KEYSTONE

Analyse

Der FCB spielt nur für sich, nicht für den Trainer

Der FC Basel überzeugte beim 2:0-Sieg im Klassiker gegen den FC Zürich kurzfristig auf dem Platz – ein klares Bekenntnis zu Trainer Marcel Koller blieb aber aus.

Jakob weber / ch media



Albian Ajeti dreht zum Torjubel ab. Soeben hat er gegen den FC Zürich eine ansehnliche Direktkombination über vier Stationen zum 1:0 abgeschlossen. Die Erleichterung ist dem Stürmer deutlich anzusehen. Plötzlich wandert sein Zeigefinger vor seine Lippen.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/SRF Sport

Will er damit sagen, dass ihn die Schlagzeilen um die Spielerrevolte und die anschliessende Aussprache genervt haben und mit diesem Tor jetzt endlich wieder Ruhe beim FC Basel einkehren soll? Nein. Als Ajeti seinen Lauf vor dem Gästesektor beendet und sein Blick in Richtung der FCZ-Fans geht, ist klar, dass sein Schweigegebot einzig und allein den mitgereisten Zuschauern aus Zürich gilt.

FCB-Trainer Marcel Koller freut sich abseits der Mannschaft über das Tor. Sein Team spielt gegen den FCZ zwar nicht gegen den Trainer, aber auch nicht für ihn. Ansonsten hätten die Spieler bei den beiden Toren wohl nicht an der Eckfahne, sondern gemeinsam mit dem Trainerteam an der Seitenlinie gejubelt. Auch nach Raoul Petrettas 2:0 gibt es von der Mannschaft kein Jubelbekenntnis. Stattdessen lassen sich die FCB-Spieler lieber vor den eigenen Fans feiern.

Probleme sind längst nicht weg

Nach dem Spiel können die Spieler im Bauch des Stadions nicht kaschieren, dass durch die internen Gespräche nach der Revolte längst nicht alle Probleme wegdiskutiert sind. Einzig Petretta versucht, dem Trainer den Rücken zu stärken: «Was geschrieben wird, stimmt nicht», sagt der Linksverteidiger. Doch der Frage, ob Koller noch das Vertrauen der Mannschaft hat, weicht er mit dieser Notlüge ebenso aus, wie all seine Kollegen, die in der Mixed Zone erscheinen. Keiner bekennt sich deutlich zum Trainer.

Die FCB-Stimmen nach dem Spiel:

Auch Fabian Frei, normalerweise ein Mann der klaren Worte, druckst herum. Auf die Frage, ob die Mannschaft ihrem Trainer noch vertraut, antwortet der Captain: «Für uns ist wichtig, dass wir Fussball spielen. Was zählt, ist auf dem Platz. Für alles andere hat der Verein genug Angestellte, die diese Situation gut regeln werden.» Das klingt fast so, als hoffe er, dass bald etwas geregelt wird. Auch wenn Frei stolz darauf ist, dass die Mannschaft «nicht gegen den Trainer gespielt» hat, bleibt der Eindruck, dass die FCB-Spieler am Ende der Chaos-Woche vor allem für sich, vielleicht auch für den Verein, aber nicht für den Trainer gespielt haben.

Basels Cheftrainer Marcel Koller, links, gibt seinen Spielern Anweisungen an der Seitenlinie im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 9. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Immerhin: Die Mannschaft hat nicht gegen den Trainer gespielt. Bild: KEYSTONE

«Wir haben gesehen, dass es wichtig ist, dass man miteinander redet. Das haben wir gut gemacht und dieses Gefühl gemeinsam mit Freude und Spass mit ins Spiel genommen», sagt Marcel Koller. Von ihm gab es bereits vor der Partie gegen den FCZ ein klares Statement: «Ich bin absolut überzeugt, dass die Mannschaft mir noch vertraut.» Solche Sätze bleiben nach dem Sieg gegen den FCZ sowohl von den Spielern als auch von der nach wie vor schweigenden Führungsetage aus. So bleibt das Vertrauensbekenntnis zwischen Trainer, Mannschaft und sportlicher Leitung vorerst einseitig.

Basels Cheftrainer Marcel Koller, vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 2. Dezember 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Hat Koller die Kabine nun verloren oder nicht? Bild: KEYSTONE

Macht es Streller wie bei Yakin

Im Herbst 2013 gab es beim FCB schon mal eine ähnliche Situation. Damals gingen die Spieler gegen den Trainer Murat Yakin vor. Präsident Bernhard Heusler sprach von «atmosphärischen Störungen», doch zu einer Entlassung Yakins kam es erst einmal nicht. Der streitbare Trainer durfte noch die Saison zu Ende coachen. Erst dann war Schluss.

FCB-Captain war damals Marco Streller. Verfolgt der heutige Sportchef mit Marcel Koller einen ähnlichen Plan, wie Heusler in der Saison 2013/14 mit Yakin oder gibt es schon nach Ende der Vorrunde einen neuen Trainer? Antworten auf diese Fragen will Streller erst in der kommenden Woche geben, wenn er sein Schweigegebot an der Hinrunden-Bilanz-Pressekonferenz brechen wird.

Europas Rekordmeister im Fussball

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fisk 12.12.2018 09:32
    Highlight Highlight "Auch nach Raoul Petrettas 2:0 gibt es von der Mannschaft kein Jubelbekenntnis. Stattdessen lassen sich die FCB-Spieler lieber vor den eigenen Fans feiern."

    Die Mannschaft feiert mit seinen Fans. Skandal!
  • wasps 11.12.2018 18:02
    Highlight Highlight Mir ist immer noch schleierhaft, wie man einen gefallenen österreichischen Nationaltrainer, der notabene 9 Jahre weg vom Tagesgeschäft war, als Heilsbringer empfängt und mit einem langfristigen Vertrag samt Millionengehalt ausstattet.
  • Nelson Muntz 11.12.2018 17:51
    Highlight Highlight Herrlich wie Streller, ein Grundpfeiler der Jubeljahre, den Verein mit Vollgas und ohne Airbag an die Wand fährt. GC war auch mal allen um Lichtjahre voraus, bis Basel eine Macht wurde. Stürzt der FCB jetzt ähnlich tief ab wie die Zürcher?
  • zellweger_fussballgott 11.12.2018 16:52
    Highlight Highlight Eigentlich spielt man ja auch nur für sich selbst. Wer da an der Seitenlinie steht ist doch nicht wirklich entscheidend. Hiess auch bei den Bayern nach dem Benfica-Spiel, dass niemand für den Trainer gespielt habe, weil niemand zu Kovac jubeln gegangen war nach seinem Tor... Da wird zu viel hereininterpretiert von den Medien meiner Meinung nach.
    Und was die Interviews nach dem Spiel angeht: Ja, manchmal muss man mit jemanden zusammenarbeiten, den man nicht so mag. Können hald nicht alle so Superkollegen wie Streller sein...
    • ta0qifsa0 11.12.2018 17:08
      Highlight Highlight Genau! In solche Details wird von den Medien viel zu viel reininterpretiert. Das Problem dabei ist halt einfach, dass es sich so schön liest und es genügend ... gibt, die dem Schwachsinn noch glauben schenken. Traurig.

Teil 2 des grossen watson-Turniers – wähle das schönste Tor der Fussball-Geschichte*!

Wir haben 96 wunderschöne, fantastische, beeindruckende und unvergessliche Tore zusammengestellt. In einem Turnier-Modus wählen die watson-User den Treffer, der für sie der schönste der Fussball-Geschichte ist.

Die 96 Tore wurden per Zufallsgenerator in 32 Dreier-Gruppen gelost. Jeweils ein Tor schafft es in die K.-o.-Phase. Dort geht es Runde für Runde gegen einen anderen Treffer, ehe die letzten vier Tore in einer Final-Four-Abstimmung den Sieger unter sich ausmachen.

* = Falls der unglaubliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel