Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sion's defender Reto Ziegler, right, reacts next to the FC Sion's team manager Barthelemy Constantin, left, during the the Swiss Cup final soccer match between FC Basel 1893 and FC Sion at the stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Thursday, May 25, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Barthelemy Constantin und Reto Ziegler könnten die Tränen nicht zurückhalten. Bild: KEYSTONE

Analyse

Cup-Mythos adieu – warum Sion mehr verloren hat als nur ein Spiel

Der FC Sion hat in Genf mehr als ein Spiel verloren. Mehr als den ersten Cupfinal nach 13 Siegen in Endspielen. Er verlor, an was er sich in den letzten Jahr zusehends geklammert hat. Den Mythos nämlich, der zum Identitätsstiftenden Element des Klubs geworden war.



Eigentlich war Genf ja ein gutes Pflaster für den FC Sion. Servette war 1965 der Gegner im ersten von anschliessend 13 hintereinander gewonnenen Cupfinals. In Genf feierte der FC Sion vor exakt 25 Jahren und zwei Tagen, am 23. Mai 1992, seinen ersten Meistertitel. Doch nun wird die Metropole für immer Schauplatz einer traurigen Wegmarke in der Klubhistorie der Walliser sein. Im Stade de Genève endete nach 52 Jahren der Mythos der Unbezwingbarkeit in Cupfinals.

Entsprechend waren die Aussagen der Protagonisten. Sie zeugten von Fassungslosigkeit und Enttäuschung. Er spüre «eine grosse Leere», sagte Trainer Sébastien Fournier. «Es tut weh, zu dem Sittener Team zu gehören, dem das geschehen ist», gestand Verteidiger Elsad Zverotic. Und Veroljub Salatic sprach von einem «grenzenlosen Schmerz». Er meinte damit nicht die Platzwunde über seinem rechten Auge.

Tiefe Trauer im Wallis: Basel zerstört Sions Cup-Mythos

Schmerz und Leere. Es waren die meist gehörten Ausdrücke auf der Sittener Seite der Katakomben. Nur einer ging, wie könnte es sein, tiefer in seiner Analyse. Präsident Christian Constantin. Er, der Sonnenkönig aus Martigny, der scheinbar die (Cup-)Erfolge des FC Sion erst möglich macht(e), nimmt im Misserfolg erst recht kein Blatt vor den Mund. Also sprach er: «Vor den ersten beiden Treffern leisteten wir uns Fehler wie bei den Junioren. Danach fehlte eine Reaktion. Es fehlten Kraft und Enthusiasmus. Es fehlten Leader auf dem Platz.» Also es fehlte dies: alles.

abspielen

Der Anfang vom Ende: Pa Modou rutscht aus und Delgado trifft zum 1:0 für Basel. Video: streamable

Es war eine fachliche und richtige Analyse. Emotionen zeigte Christian Constantin dabei nicht, auch nicht in diesem Moment, so kurz nach der bittersten Niederlage seiner Zeit als Präsident des FC Sion. Und die läuft mit einem fünfjährigen Unterbruch (1998 bis 2003) nun auch schon seit 1992. Die Frage, ob er nach einem solchen Spiel genervt sei, lächelte er einfach weg.

Constantin verliert seine Allzweckwaffe

Vielleicht, weil er tatsächlich nicht genervt ist. Denn er ist wohl viel mehr als das. Denn der FC Sion hat an diesem Auffahrtstag in Genf mehr verloren als ein Spiel. Mehr als einen Cupfinal. Er hat verloren, an was er sich in den letzten Jahren zusehends geklammert hat. Diesen Mythos nämlich der Unbesiegbarkeit im Cupfinal.

Sion's president Christian Constantin, reacts during the the Swiss Cup final soccer match between FC Basel 1893 and FC Sion at the stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Thursday, May 25, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Christian Constantin und sein FC Sion müssen eine neue Identität finden. Bild: KEYSTONE

Diese Allzweckwaffe von Constantin gegen die Unzufriedenheit des eigenen Publikums. Wenn wieder mal das ganze (Fussball-)Tal besänftigt wurde, weil der Cupsieg über eine enttäuschende Saison in der Meisterschaft hinwegtröstete.

Es ist vier Jahre her, als der damalige Sittener Mittelfeldspieler Xavier Margairaz nach einem Heimspiel die Treppen der Haupttribüne im Stade de Tourbillon hinaufkletterte und Constantin an den Kragen ging. Die Saison 2012/13 war so schlecht gewesen, dass Margairaz von den Fans dafür beklatscht wurde.

abspielen

Vor vier Jahren: Margairaz will Constantin an den Kragen. Video: YouTube/Diego Vader

Zwei Jahre und die Super-League-Klassierungen 6 und 7 später feierte der ganze Kanton den 13. Sieg im Cup, dem phänomenalen 3:0 gegen Basel, bis tief in die Nacht. Keiner erhielt dabei beim Fest auf der Place de la Planta mehr Applaus als Constantin.

Nur auf dem Papier die Nummer 3

In dieser Saison gibt es keinen Cupfinal-Lack, der den Rost übermalt. Constantin hat zweimal den Trainer gewechselt. So wie er das fast jedes Jahr macht. Genützt hat es fast nichts. Wieder torkelt der FC Sion in der Super League dem Saisonende blutleer entgegen. Auf dem 4. Platz sind die Walliser derzeit klassiert. Dritter wollen sie werden, um sich direkt für die Gruppenphase der Europa League zu qualifizieren.

Die Teilnahme an diesem Wettbewerb wäre ein Bonus, weil sie rund vier bis fünf Millionen Franken in die Klubkassen spült. Doch eigentlich geht es Constantin nicht um das Geld. Davon hat er genug. Für Constantin wäre es aus einem anderen Grund wichtig, die Saison auf Platz 3 zu beenden. Weil sein Klub eine solche Klassierung seit zehn Jahren nicht mehr erreicht hat, obwohl er Jahr für Jahr in der Budget-Rangliste nur den FC Basel und die Young Boys vor sich hat.

Seit Jahren steht der sportliche Ertrag in keinem Verhältnis zum finanziellen Aufwand. Diesmal kann kein Cupsieg die Bilanz schönen. Ohne ihn, den Präsidenten, wäre erstklassiger Fussball im Wallis nicht möglich, entgegnet Constantin in solchen Momenten seinen Kritikern. Im Wallis glaubten in den letzten Jahren immer mehr Fans an diese Worte.

Keine Cup-Party auf der Planta

Sie stimmen dann, wenn Constantin unter erstklassigem Fussball ein Budget von rund 30 Millionen Franken versteht. Und doch bleiben gerade an einem Tag wie diesem in Genf zwei Fragen zurück: Gibt es einen verlorenen Cupfinal und eine Klassierung zwischen den Rängen 4 und 9 wie in den Jahren 2008 bis 2017 nicht auch für weniger Geld? Und gibt es den FC Sion tatsächlich nur dank Christian Constantin? (pre/sda)

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BoomBap 26.05.2017 07:53
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Hey Barthelemy, zieh dir das mal rein 😊
  • OkeyKeny 26.05.2017 02:29
    Highlight Highlight Ich kann diesen Constantin nicht sehen. Dem geht es sehr wohl ums Geld, auch wenn er davon bereits sehr viel ergaunert hat.
  • Altweibersommer 25.05.2017 21:33
    Highlight Highlight Keine Serie hält ewig und es macht keinen Sinn, diesen Mythos zu stigmatisieren. Sion wird auch weiterhin die Schweizer Cupmannschaft sein. Basel gewinnt zwar seit Jahren die Meisterschaft, tut sich aber trotz des mit Abstand besten Kader meist schwer mit dem Cup. Das hat auch viel mit dem Stellenwert des Cups im Wallis zu tun, Mythos hin oder her

GC geht bei Stipic-Debüt in der 95. Minute k.o.: «Kann niemandem einen Vorwurf machen»

Die Grasshoppers kassieren im ersten Spiel unter Trainer Tomislav Stipic eine Last-Minute-Niederlage. Djibril Sow schiesst in der 95. Minute das 1:0 für die Young Boys. Xamax siegt gegen Sion 3:1 und baut den Vorsprung auf GC auf vier Punkte aus.

Viel bitterer geht's nicht! GC verliert gegen Meister YB wegen eines Last-Second-Treffer von Djibril Sow in der 95. Minute mit 0:1. Der Nati-Spieler bewzingt den überragenden GC-Keeper Heinz Lindner nach glänzender Vorarbeit von Gianluca Gaudino mit dem Kopf zum 1:0 und rettet den Gästen nicht nur die drei Punkte, sondern auch eine spektakuläre Serie. Seit 55 Super-League-Spielen haben die Berner immer getroffen, in den letzten drei Partien jeweils erst in der Nachspielzeit.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel