Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07159652 Boca Juniors fans during the first-leg game Boca Juniors-River Plate for the Copa Libertadores Final, at La Bombonera Stadium, in Buenos Aires, Argentina, 11 November 2018.  EPA/Raul Martinez

Boca-Fans im Hinspiel des Finals gegen Erzfeind River. Bild: EPA/EFE

Analyse

Warum der Copa-Final River – Boca in Madrid eine Kapitulation ist

Wenn Fussball von Geltungssucht, Geld und Gewalt entfremdet wird: Eine Analyse zum Final der Copa Libertadores zwischen River Plate und den Boca Juniors in Madrid.

Simon Häring / CH Media



Seit zwei Jahrzehnten verdient er sein Geld mit Fussball. Er lebte zwei Jahrzehnte in Spanien und Deutschland. Er ist dreifacher Vater, 35-jährig. Doch Javier Pinola, Verteidiger bei River Plate Buenos Aires, gibt sich immer noch gerne der Illusion hin, der bezahlte Fussball habe im Kern immer noch etwas Romantisches, Unverfälschtes.

«Das ist ein Spiel, unser Spiel, unsere Liebe, kein Spiel für Idioten», sagt er drei Tage vor dem Final der Copa Libertadores zwischen seinem Verein, den Millionarios, und dem Erzrivalen aus Buenos Aires, den Boca Juniors. Die als Verein des einfachen Mannes gelten. Als Hort der Kleinen, gemeinsam stark, solidarisch gegen «die da oben». «La mitad más uno, «die Hälfte plus einer», ist ihr Leitspruch und zugleich Ausdruck dieses Selbstverständnisses.

Kapitulation vor der Gewalt, die den Fussball in Geiselhaft hält

Angesichts der Gewalt und der Rhetorik, derer sich die Beteiligten bedienen, braucht es ein gerütteltes Mass an Naivität, um die Dinge so zu sehen, wie sie Javier Pinola gerne sehen würde. Es ist der 24. November 2018. Der Bus der Boca Juniors ist unterwegs in Richtung Belgrano, wo El Monumental steht, das Stadion von River Plate. Es fliegen Steine, es bersten Scheiben und mit ihnen die Hoffnung auf ein Fussballfest. Tränengas dringt in den Bus ein.

abspielen

Die Highlights des Final-Hinspiels. Video: YouTube/Goal Deutschland

Die Bilder, die später aus der Kabine der Boca Juniors an die Öffentlichkeit gelangen, sind erschütternd: Spieler, die sich übergeben, die sagen: «Ich kann nicht mehr sehen, ich brenne.» Mit Schnittwunden am Körper und Glassplittern in den Augen. Der Anstoss wird erst um Stunden verschoben, dann auf den nächsten Tag verlegt, und erst dann der Weigerung der Boca Juniors wegen ganz abgesagt.

Eine Umarmung des Friedens

Nun wird am Sonntag in Madrid gespielt, im Estadio Santiago Bernabéu, 10'000 Kilometer vom Epizentrum des Hasses entfernt. Die spanische Tageszeitung «El Pais» hofft auf einen «Abrazo de Paz», eine Umarmung des Friedens. Dabei ist es eine Kapitulation. Eine Kapitulation vor der Gewalt, der Korruption, dem Drogenhandel und der Ohnmacht, die den argentinischen Fussball in Geiselhaft hält.

Buenos Aires: Wo der Fussball zuhause ist

Madrid, so begründet der südamerikanische Verband Conmebol, habe gute Verbindungen, zudem sei Spanien das Land mit der grössten argentinischen Gemeinde ausserhalb des Landes. Augenwischerei. Madrid hat sich nicht aus altruistischen Gründen als Gastgeber angeboten wie auch die anderen Bewerber Genua, Doha, Miami und Belo Horizonte nicht.

Das Geld regiert

Gefolgt wird dem Primat des Geldes. 42 Millionen Euro Wertschöpfung generiert das Spektakel, rechnet eine spanische Behörde vor. 350 Millionen Zuschauer werden das Spiel (Sonntag, 20.30 Uhr DAZN) verfolgen. 2016 schalteten gerade einmal 60 Millionen ein. Es ist eine Kette der Perversion: Aus Gewalt wird Aufmerksamkeit, aus Aufmerksamkeit Geld.

Je 5000 Tickets dürfen River Plate und Boca an ihre Fanlager in Argentinien verkaufen. Ausgeschlossen werden nicht jene, an deren Händen Blut klebt, die Barras Bravas, die in der Anonymität der Masse ein Land terrorisieren, mit dem Verkauf von Tickets, Drogen und von Verpflegungsständen erpressten Schutzgeldern Millionen umsetzen, sondern jene, die im Fussball noch das Urtümliche, das Verbindende suchen.

Argentina River Plate fans clash with riot police outside the Antonio Vespucio Liberti stadium prior the final soccer match of the Copa Libertadores between River Plate and Boca Juniors, in Buenos Aires, Argentina, Saturday, Nov. 24, 2018. The match has been rescheduled after the bus carrying the Boca Juniors players was attacked by River Plate fans, injuring several players. The match will be played on Sunday. (AP Photo/Sebastian Pani)

Strassenschlachten statt Fussball: Das Rückspiel findet fernab von Argentinien statt. Bild: AP

Toxische Verbindung zwischen Politik und Fussball

Dazu passt auch diese Episode: Am Freitag bezieht Rafael di Zeo für fünf Tage sein Hotelzimmer an der Madrider Gran Via, an bester Lage. Er ist der einstige Anführer der «La Doce», der Fangruppierung der Boca Juniors. Dabei stand sein Name auf einer Liste mit 800 anderen, die nicht hätten nach Madrid reisen sollen und die Argentinien zuhanden der spanischen Behörden unterzeichnete.

Doch eine Richterin stiess das Urteil um, es bestehe keine Rechtsgrundlage. Zufall oder nicht: Argentiniens Präsident Mauricio Macri, zwölf Jahre Präsident der Boca Juniors, bezeichnet Di Zeo als «meinen Freund». Ob dieser ins Stadion kommt, ist zwar fraglich. Doch das Beispiel legt die toxische Verbindung zwischen Politik und Fussball offen.

Boca Juniors gehen Rechtsweg «bis zur letzten Instanz»

Der Final in Madrid ist auch Symbol für die Entfremdung zwischen den Klubs und ihren Wurzeln, den Fans. Das macht auch vor den Boca Juniors nicht halt. Seit August verspricht die Netflix-Serie «Boca Juniors Confidential» Einblicke in das Innenleben des Klubs. Sie zeigt, wie sich Carlos Tevez mit Freunden aus dem Quartier zu Kaffee und Kuchen trifft. Sie zeigt nicht: Dass Tevez einer jener Spieler sein soll, der die Barras Bravas finanziell unterstützt. Vielleicht nicht alles, aber vieles ist: Fassade.

abspielen

Trailer zu «Boca Juniors Confidential». Video: YouTube/Netflix

Juan Roman Riquelme, langjähriger Boca-Spielmacher, sagt über den Final in Madrid: «Sie haben uns das Spiel gestohlen.» Sie, «die da oben». Sie, die aus der Gewalt Geld machen. Sie, die aus dem Superclásico «das teuerste Spiel der Geschichte» machen. Unabhängig davon, wer es gewinnt, ein Nachspiel ist garantiert. Die Boca Juniors fordern ein Forfait und gehen den Rechtsweg, «bis zur letzten Instanz», wie Präsident Daniel Angelici betont.

Alle diese Wichtigtuer und Selbstdarsteller berauben den Fussball mit ihrer Geltungssucht seiner Schönheit. Doch vor allem verkaufen sie die Anhänger für dumm. Einen Ausweg gibt es nicht. Man spielt das Spiel mit, oder man wendet sich von ihm ab. Nach dem Motto: Der Klügere gibt nach. Aber dann passiert, was Javier Pinola fürchtet: Man überlässt das Feld den Idioten. Und der Fussball wird zum Spiel der Dummen.

Weisst du, wer Ernesto «Che» Guevara war?

abspielen

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • salamandre 09.12.2018 18:52
    Highlight Highlight Copa Libertadores, den Namen können sie ändern wann sie wollen.
  • Pana 09.12.2018 17:14
    Highlight Highlight Ich will der CONMEBOL ja nichts unterstellen.. Aber die Sicherheitsvorkehrungen waren ein schlechter Witz. Wenn der Bayern Teambus quer durch die Dortmunder Innenstadt fährt, und an einem Mob von hunderten von Ultras vorbei.. dann fliegen garantiert auch ein paar Flaschen oder Steine. Diese Eskalation hätte man wirklich verhindern können, aber vielleicht wollte man dies gar nicht.. Speziell wenn man sieht wie schnell danach Deals auf dem Tisch lagen.

    Ich schaue das Game heute in einer argentinischen Bar mit ein paar River Kollegen an, und frage mal wie die das sehen.
    • Pana 09.12.2018 20:52
      Highlight Highlight Update: Die sehen das genau so ;)
  • Birdie 09.12.2018 12:44
    Highlight Highlight Ich finde es komisch, hat man nicht innerhalb der CONMEBOL einen Austragungsort gesucht. Ist ja so wie wenn der CL-Final nicht in Europa stattfinden würde.

    Ironisch mutet es noch dazu an, dass der Final der Copa Libertadores, dessen Namen die Dekolonisierung Südamerikas ehrt, genau in Madrid stattfindet.

    Und nur noch hypokritisch ist wenn Florentino Perez, Reals Präsi und Rubiales, der Präsi des spanischen FV, gegen Liga-Spiele in den USA sind, dann aber das Stadion für ein Spiel der CONMEBOL anbieten.

    Hoffe auf ein spannendes, faires und gewaltloses Spiel. Vamos Boca!
    • yeahmann 09.12.2018 14:41
      Highlight Highlight geiler siech oder siechin. besser hätte ich es nicht sagen können.
    • bobi 09.12.2018 21:21
      Highlight Highlight Deshalb. Support your local team 😉

      Hopp Thun 🔥
  • Soolerboy 09.12.2018 11:54
    Highlight Highlight Ich freue mich enorm auf dieses Spiel. Auch das endlich wieder einmal Fans von beiden Mannschaften bei ein und dem selben Match im Stadion sind. Hoffe dass es friedlich zu und her geht.
  • Nelson Muntz 09.12.2018 11:42
    Highlight Highlight Hauptsache die Stimmung ist gut und man kann auf Insta Bilder aus der Pralinenschschtel zeigen...
  • äti 09.12.2018 11:38
    Highlight Highlight Trotzdem, ich freue mich auf das Spiel. Nur das Spiel.
  • RhabarBär 09.12.2018 11:33
    Highlight Highlight Wie schon oft gesagt wurde - ob hier bei watson oder anderswo - der Fussball ist kaputt. 2018 ist das Jahr, in dem sich diese Zerstörung eindrücklich dargestellt hat. China übernimmt Fussballclubs, bezahlt Milliarden und die Premier League hat sich komplett prostituiert. Ich habe mich schon seit einiger Zeit vom Fussball abgewendet, und es wird Zeit, dass wir alle es tun. Nur so können wir diesen tollen Sport irgendwann wieder zu einem Fest machen.
    • dave1771 09.12.2018 14:26
      Highlight Highlight Ich habe im Wankdorf regelmässig ein Fest!
    • äti 09.12.2018 16:05
      Highlight Highlight Wechsle zu Frauenfussball. Besser als der Ruf und zur Zeit noch 'Sport'.
    • Max Cherry 09.12.2018 16:38
      Highlight Highlight Genau die falsche Einstellung.
      Scheiss auf die grossen Vereine, unterstützt euren lokalen Fussballclub und geht dort ins Stadion, statt CL und Premier League im Pay-TV zu schauen. Den ganzen Fussball zu boykottieren schadet nur den kleinen Vereinen und den grossen kann's Egal sein.
      Der Fussball ist vorallem Oben kaputt und wird von dort zerstört. Wer lieber ausländischen Fussball am Pay TV schaut, statt hier im Stadion ist kein Fussballfan sondern Mittäter.
  • Walter Sobchak 09.12.2018 11:09
    Highlight Highlight Das geile ist ja, dass durch die ganze Aufmerksamkeit viel mehr Menschen als gewohnt dieses Spiel schauen werden.

    Mann wird das eine Enttäschung wenn die Leute merken, dass das spielerische Niveau der Teams eher unterdurchschnittlich ist!
    • Pana 09.12.2018 16:59
      Highlight Highlight Unterdurchschnittlich!? Junge hast du das Hinspiel gesehen?
    • Pana 09.12.2018 19:53
      Highlight Highlight Die erste Halbzeit des Hinspiels war Weltklasse. Selten so ein explosives Spiel gesehen.
    • Pana 10.12.2018 03:01
      Highlight Highlight "Mann wird das eine Enttäuschung"

      Das Spiel war spielerisch meilenweit vom Hinspiel, und trotzdem ne geile Kiste. Oder hast du wieder nicht geschaut?

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel