DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Ende überwiegt bei YB der Frust über den verpassen Sieg.
Am Ende überwiegt bei YB der Frust über den verpassen Sieg.Bild: keystone
Analyse

Drei unnötige Gegentore – warum YB Atalanta eigentlich hätte schlagen müssen

24.11.2021, 10:1524.11.2021, 12:49
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Die Young Boys haben am Dienstag in der Champions League einen Achtungserfolg feiern können. Die Berner holten gegen Atalanta Bergamo trotz zweimaligem Rückstand noch einen Punkt und können so doch noch auf ein europäisches Überwintern hoffen.

Dennoch zeigten sich die Berner nach dem Spiel nicht ganz zufrieden mit dem Resultat. Auch sie wussten: Gegen dieses Atalanta, welches nicht seinen besten Abend erwischt hatte, wäre mehr möglich gewesen.

«Nach dem 3:2 glaubten wir an den Sieg, am Schluss war dann natürlich die Enttäuschung da», ärgerte sich Mittelfeldspieler Michel Aebischer nach dem Spiel im Interview mit blue. Zudem fügte er an: «Die Treffer von Atalanta fielen wieder zu einfach.»

Tatsächlich zeigt sich beim Blick auf die drei Gegentore: Bei allen sah die YB-Defensive nicht besonders gut aus. Ohne das Stamm-Duo aus Fabian Lustenberger und Cédric Zesiger fehlte der Verteidigung in den wichtigen Szenen die Sicherheit, wodurch drei Tore entstanden, welche für die Berner bei der Videoanalyse besonders ärgerlich sein dürften.

Die Fehler beim 0:1

Der erste Treffer des Spiels ist ein richtig sehenswerter. Atalantas Sturmtank Duvan Zapata nimmt den Ball im gegnerischen Strafraum an, dreht sich um die eigene Achse und zimmert den Ball volley in die Maschen – ein herrliches Tor.

Auf den zweiten Blick fällt aber auf, dass die Young Boys dieses Tor gleich mehrmals deutlich besser hätten verteidigen können.

Der Treffer von Duvan Zapata zum 1:0 für Atalanta.Video: streamja

Aebischer lässt Freuler laufen

Die Entstehung der Situation findet bei Atalanta einige Meter hinter der Mittellinie auf der linken Aussenseite statt. Dabei schaltet sich auch der Schweizer Remo Freuler, der linke zentrale Mittelfeldspieler, ein.

Freuler wird zwar zunächst nichts ins Passspiel involviert, doch dann entscheidet er sich, in die Nähe des gegnerischen Strafraums zu laufen. In diesem Moment steht aber noch YB-Mittelfeldspieler Michel Aebischer, sein direkter Gegenspieler, gleich bei ihm.

screenshot: srf sport

Doch der Berner verliert in dieser Situation die Übersicht, er schaut auf den Ball, welcher an der Seitenlinie ist, und übersieht deshalb, wie ihm Freuler im Rücken enteilt.

screenshot: srf sport

Dieser merkt gleich, dass er Platz hat, und zeigt dies dem ballführenden Maehle an.

screenshot: srf sport

Dieser sieht Freulers Geste und lanciert den Schweizer, welcher so relativ unbedrängt in den Strafraum laufen und den Pass auf Zapata spielen kann.

screenshot: srf sport

Laupers missglückte Grätsche

Dass Freuler in der Nähe des gegnerischen Strafraums derart viel Platz hat, liegt auch daran, dass mit Sandro Lauper einer der beiden YB-Innenverteidiger nicht mehr an seinem angestammten Platz steht.

Lauper verfolgt Atalantas Mario Pasalic bis zur Seitenlinie, wo der Kroate an den Ball kommt. Die Position ist nicht besonders gefährlich, da Pasalic in diesem Moment nicht in Richtung Tor schaut und den Ball nur nach aussen spielen kann.

screenshot: srf sport

Dennoch entscheidet sich Lauper für eine Grätsche, mit welcher er den Ball allerdings verfehlt.

screenshot: srf sport

So läuft Atalantas Angriff weiter, während sich die Berner Verteidigung ohne Lauper neu organisieren muss. Davon profitiert Freuler, welcher den Raum erkennt und in den gegnerischen Strafraum zieht.

screenshot: srf sport

Rieder und Bürgy bedrängen Zapata nicht

Für YB ist es nach diesen Problemen dennoch nach wie vor möglich, die Situation zu klären – dies, weil der Pass von Freuler etwas ungenau ist und sich Zapata vom Tor wegdrehen muss, um den Ball zu kontrollieren.

screenshot: srf sport

So bietet sich der Berner Verteidigung die Chance, Zapata zu bedrängen und diesen am Torschuss zu hindern. Doch sowohl Nicolas Bürgy als auch der eigentlich gedankenschnell zurückgeeilte Fabian Rieder verpassen es, nahe genug beim Kolumbianer oder in der Schusslinie zu stehen.

screenshot: srf sport

So kann sich Zapata in Ruhe drehen und den Ball wuchtig am chancenlosen Guillaume Faivre vorbei in die Maschen zimmern.

Die Fehler beim 1:2

Auch der zweite Treffer von Atalanta ist richtig sehenswert. Doch auch hier gibt es gleich zwei offensichtliche Probleme in der Verteidigung der Young Boys.

Der Treffer von José Palomino zum 2:1 für Atalanta.Video: streamja

Unordnung nach dem Eckball

Ausgangssituation vor dem Tor ist ein Eckball von Atalanta. Danach machen die Gäste weiter Druck, während es YB nicht schafft, hinten die Ordnung wieder zu finden.

Vor allem hinten links stimmt vieles nicht. Remo Freuler spielt einen hohen Ball auf Mehri Demiral, der ganz alleine im Strafraum weilt – Ulisses Garcia, der Linksverteidiger, steht weit weg.

screenshot: srf sport

Als Michel Aebischer das Problem erkennt, ist es schon zu spät. Der Berner verliert das Kopfballduell gegen den Türken und der Ball fliegt gefährlich ins Zentrum.

screenshot: srf sport

Garcia vergisst Palomino

Beim Kopfball Demirals scheint Garcia dann doch zu realisieren, dass eigentlich er auf dieser Position hätte klären sollen.

screenshot: srf sport

So joggt der Verteidiger danach doch in Richtung des Türken, der aber schon lange nicht mehr am Ball ist, und lässt dabei Atalantas José Palomino alleine stehen.

screenshot: srf sport

Mario Pasalic, der nach Demirals Kopfball an den Ball kommt, erkennt dies sofort und legt zurück auf den freistehenden Verteidiger. Bürgy und Nicolas Ngamaleu merken dies, kommen aber ebenfalls zu spät. So kann Palomino abziehen und den Ball herrlich im Tor versenken.

screenshot: srf sport

Der Fehler beim 3:3

Der Treffer zum 3:3 von Atalanta ist ebenfalls ein spezieller. Gian Piero Gasperini wechselt nach einem Foulspiel von Silvan Hefti an der Strafraumgrenze Luis Muriel ein. Die Ausführung des anfallenden Freistosses übernimmt daraufhin gleich der Kolumbianer – und das mit Erfolg.

Muriel versenkt den Ball in der nahen Ecke und gleicht so doch noch aus. Ein schönes Tor, welches YB aber ebenfalls gut hätte verhindern können.

Der Ausgleich durch Muriel zum 3:3.Video: streamja

Die Mauer teilt sich

Das Bittere am Ausgleichstreffer Atalantas ist, dass der Ball eigentlich in die Mauer geflogen wäre, wenn diese so hochgesprungen wäre wie eigentlich geplant. Allerdings drehten sowohl Nicolas Ngamaleu als auch Ulisses Garcia leicht zur Seite ab. Ein verständlicher Reflex, schliesslich fliegt der Ball etwa auf Kopfhöhe. Doch durch dieses Abdrehen entstand nun mal eine Lücke in der Mauer.

screenshot: srf sport

Genau durch diese flog der Ball auch durch, der etwas überraschte Goalie Guillaume Faivre konnte den Schaden auch nicht verhindern. So musste YB kurz nach dem Traumtor von Silvan Hefti die Hoffnungen auf den zweiten Heimsieg in dieser Champions-League-Kampagne doch noch begraben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs

1 / 26
Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roman Josi brilliert bei Jubiläums-Spiel – auch Niederreiter und Fiala punkten

Roman Josi, 1 Tor, 1 Assist, 23:21 TOI
Nico Hischier, 0 Tore, 0 Assists, 17:53 TOI
Jonas Siegenthaler, 0 Tore, 0 Assists, 19:33 TOI

Zur Story