DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicola Spirig of Switzerland celebrates her silver medal in the womenÕs Triathlon in the House of Switzerland at the Rio 2016 Olympic Games in Rio de Janeiro, Brazil, on Saturday, August 20, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Nicola Spirig war 2012 und 2016 Medaillengarantin – schafft sie es auch dieses Jahr? Bild: KEYSTONE

Analyse

Wie viele Medaillen holt die Schweiz bei Olympia in Tokio? Diese Analyse weiss es

Wie viele Medaillen holt die Schweiz bei den Olympischen Spielen in Tokio? watson hat sich mit Schweizer Datenspezialisten zusammengetan, um diese Frage zu beantworten und eine Prognose abzugeben.

adrian bürgler, datahouse



Es sind die zwei zentralen Fragen, die sich immer vor Olympischen Spielen stellen: Welche Nationen schneiden im Medaillenspiegel am besten ab? Und wie oft darf sich die Schweiz über Edelmetall freuen? Eine Möglichkeit, um eine geschätzte Antwort auf diese Fragen zu erhalten, ist eine Analyse mit Simulationselementen.

Darum hat sich watson vor den Medaillenentscheidungen in Tokio wie schon vor der Eishockey-WM und der Fussball-EM mit den Spezialisten von Datahouse zusammengetan. Das Data-Science-Spin-Off der ETH Zürich hat eine Simulation kreiert, um die wahrscheinlichsten Schweizer Medaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2020 vorherzusagen.

So funktioniert die Analyse:

Das sind die Ergebnisse:

Die Analyse von Datahouse zeigt, dass das Ziel, das sich Swiss Olympic mit sieben Medaillen gesteckt hat, durchaus realistisch ist. Genau diese Anzahl sieht das Modell nämlich auch als wahrscheinlichstes Ergebnis für die Schweizer Delegation. Im besten Fall sind für die Schweiz sogar zehn Medaillen drin.

Wo holt denn die Schweiz diese Medaillen? Auf historischen Daten berufend springt folgende Erwartung raus: 2 Medaillen im Radsport inklusive Mountainbike und je eine im Reiten, Fechten, Triathlon, Tennis und Rudern.

Was ebenfalls positiv auffällt: Ein Nuller – also Olympische Spiele ohne eine einzige Schweizer Medaille – ist gemäss den Berechnungen nicht wahrscheinlich. Gemäss dem Modell von Datahouse holt die Schweiz nämlich selbst im schlechtesten Fall vier Medaillen und würde somit gleich gut abschliessen wie 2012 in London (2 Gold, 2 Silber) und besser als 1992 in Barcelona (1 Gold) oder 1972 in München (3 Silber).

Wie viele Medaillen holt die Schweiz in Tokio?

Im Medaillenspiegel dürfte wie meist bei Sommerspielen die USA die Nase vorne haben. Die Chance, dass die Vereinigten Staaten auf Platz 1 landen, liegt bei 76 Prozent. Das Modell prophezeit der Sportweltmacht zwischen 79 und 153 Medaillen, wobei 116 Mal Edelmetall die wahrscheinlichste Anzahl ist.

Dahinter dürften China und das «Russische Olympische Komitee» folgen – beides sind ebenfalls Stammgäste in den Top 3 bei Olympischen Sommerspielen. Gastgeberland Japan sieht das Modell auf Rang 5 im Medaillenspiegel, Deutschland landet wahrscheinlich auf Rang 9. Die Schweiz würde mit sieben Medaillen gemäss dem Modell von Datahouse auf dem 24. Platz im Medaillenspiegel landen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Fussballstars sind an Olympia 2020 dabei

1 / 25
Diese Fussballstars sind an Olympia 2020 dabei
quelle: imago / bildbyran / imago / bildbyran
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Lust auf Demokratie: Wenn 1 Prozent über den Rest bestimmt

Ist Gemeindeversammlung, interessiert das kaum mehr jemanden. Oft entscheidet weniger als ein Prozent für den ganzen Rest. Damit ist ein grosses Stück Demokratie gefährdet.

Es war ein durch und durch demokratischer Entscheid. Und doch beschlich Urs Huber ein mulmiges Gefühl. Was an jenem Abend in Obergösgen (SO) geschah, kratzte an seinem Demokratieverständnis.

Huber, 59, ist ein Mann, der ziemlich genau weiss, wie die Demokratie im Kleinen funktionieren müsste. Er ist eine Art Prototyp des Schweizer Milizlers, er setzt sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich für das Funktionieren des lokalen Gemeinwesens ein. Er ist dort tätig, wo ein Mandat nicht mit Karriere und …

Artikel lesen
Link zum Artikel