Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Nationatrainer Vladimir Petkovic an einer Medienkonfertenz in Zuerich am Montag, 2. Septenber 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Vladimir Pektovic hat beim SFV sämtliche Fäden in der Hand. Bild: KEYSTONE

Analyse

Alle weg ausser er – wie der SFV-Umbau die Position von Petkovic weiter gestärkt hat

Ein Jahr nach dem von Misstönen begleiteten WM-Sommer in Russland ist die Position von Vladimir Petkovic gestärkt. Im Gegensatz zu einer Vielzahl leitender SFV-Funktionäre ist der Nationalcoach noch immer im Amt.



Guimarães im Juni 2019: Am Tag vor dem Spiel in der Nations League gegen England stellt Nationalcoach Vladimir Petkovic dem Team den neuen Präsidenten Dominique Blanc vor. Dieser war drei Wochen zuvor zum Nachfolger von Peter Gilliéron, dem erfolgreichsten Präsidenten in der Geschichte des SFV, gewählt worden. Kurz darauf sitzt Blanc bei der Pressekonferenz vorne neben Petkovic auf dem Podium. Zu Wort kommt er nicht. Es spricht nur der Nationaltrainer.

Pierluigi Tami, rechts, wird neben Dominique Blanc, Praesident SFV, Mitte, und Heinrich Schifferle, Praesident SFL, links, als neuer Nationalteam-Direktor des Schweizerischen Fussballverband SFV vorgestellt, am Montag, 1. Juli 2019, in Muri bei Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SFV-Präsident Blanc und Nati-Direktor Tami drängen sich nicht in den Vordergrund. Bild: KEYSTONE

Zürich im August 2019: Die Schweizer Nationalmannschaft hat sich in Zürich besammelt. In drei Tagen steht das wegweisende Spiel in der EM-Qualifikation in Irland auf dem Programm. Im Gespräch mit den Medien stellt sich der neue Direktor des Nationalteams, Pierluigi Tami, nochmals vor. Er spricht weder lange noch sagt er wichtige Dinge. Dann übergibt er das Wort an Petkovic. Dieser spricht fast eine Stunde lang zu den Medien.

Guimarães und Zürich. Sie liefern Bilder vom SFV, die Symbolkraft ausstrahlen und einen bestimmten Eindruck hinterlassen. Ob dieser Eindruck womöglich auch täuscht, wissen nur die Leute im innersten Zirkel der SFV-Führung. Nach aussen aber suggeriert er: Vladimir Petkovic ist im SFV mehr als bloss der Trainer der A-Nationalmannschaft. Der Eindruck lässt vermuten, dass Petkovic im Zentrum der SFV-Macht sitzt, weil sich die Führung des Verbandes in dem Jahr seit dem WM-Sommer in Russland runderneuert hat. Präsident: weg. Generalsekretär: weg. Delegierter der Nationalmannschaft: weg. Leiter der Kommunikation: weg. Nur der Nationaltrainer: nicht weg.

Petkovic und das «Wir-Gefühl»

Petkovic geht auf solche Beobachtungen nicht ein. Er kommentiert seine wohl gestärkte Position im Verband nicht. Vielmehr spricht er auffallend oft von einem «Wir-Gefühl», redet von neuen Ideen, von der gemeinsamen Arbeit und dem Willen, zum Wohl und für die Zukunft des Schweizer Fussballs zu wirken. Er nennt es «neue Strömungen».

Dabei ist so vieles gar nicht neu. Der neue Präsident Dominique Blanc war als Chef der Amateur-Liga zuvor schon Mitglied des Zentralvorstandes und SFV-Vizepräsident. Der Generalsekretär Robert Breiter war Chef-Jurist im Verband und Stellvertreter seines Vorgängers Alex Miescher. Der neue Kommunikationsleiter Stefan Baumgartner war beim SFV Leiter des Internet Commercial and Editorial Teams und Stellvertreter des vor einem Monat abgesetzten Marco von Ah.

Switzerland coach Vladimir Petkovic, right, gestures during a training session at the D. Afonso Henriques stadium in Guimaraes, Portugal, Saturday, June 8, 2019. Switzerland will play England in the UEFA Nations League third place soccer match Sunday. (AP Photo/Luis Vieira)

Petkovic gibt beim SFV die Richtung vor. Bild: AP/AP

Von aussen kam einzig Pierluigi Tami, wobei auch dieser ein SFV-Insider ist, nachdem er über zehn Jahre lang Nachwuchsauswahlen trainiert und vor sechs Jahren zum Kandidatenkreis für das Amt des Nationaltrainers gezählt hatte – das er dann nicht bekam, weil sich der SFV für Petkovic entschied.

Petkovic bleibt der starke Mann

Auf einen Nenner gebracht bedeutet dies, dass Stellvertreter und Assistenten in leitende Funktionen befördert wurden. Man kann sich deshalb nur schwer vorstellen, dass sich Petkovic innerhalb dieses Gremiums mehr Vorschriften machen lässt als früher.

Eine Aussage des Nationaltrainers aus dem letzten Winter hallt auch deshalb nach. Angesprochen auf den Posten des neuen Direktors des Nationalteams, dem sogenannten Team-Manager, der im Organigramm sein direkter Vorgesetzter werden würde, sagte Petkovic: «Was macht dieser genau? Ist er für die Aufstellung verantwortlich?»

Bild

Trotzdem keine Ruhe: Der «Blick» schiesst in regelmässigen Abständen gegen Petkovic – Schlagzeile vom Montag, 2. September. bild: smd

Montpellier im Juni 2016: Die Schweiz ist an der EM ausgeschieden. Nachdem der Mannschafts-Charter auf dem Rückflug in die Schweiz die Reiseflughöhe erreicht hatte, erhob sich Petkovic aus seinem Sitz in der ersten Reihe der Businessclass und schritt durch den Gang. Er gab jedem Spieler, jedem Funktionär und jedem Staff-Mitglied die Hand und bedankte sich für den Einsatz während der EM.

Es war eine Geste des Anstands und des Respekts, die aber auch offenbarte, wer die starke Persönlichkeit und der Leiter der Delegation war. Drei Jahre und eine Runderneuerung der Führungspersönlichkeiten später, von der nur er ausgenommen wurde, ist Petkovics Position im Verband gewiss nicht schwächer geworden. (pre/sda)

Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Play Icon

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 04.09.2019 08:56
    Highlight Highlight Im Umfeld des 'Sports' tummeln sich eigenartige Grade der Funktionäre. Was mach da eigentlich der Direktor des Nationalteams?
  • Magenta 04.09.2019 06:19
    Highlight Highlight Ich denke, unsere Nati war in den vergangenen Jahren nicht wegen, sondern trotz Petkovic erfolgreich. Wer weiss, was ein sozial begabter und objektiver Trainer aus dieser Fussballergeneration herausgeholt hätte!
    • PlayaGua 04.09.2019 07:23
      Highlight Highlight Den einzig gröberen Fehler, den er begangen hat, war der Angsthasenfussball gegen Schweden.
  • Walser 04.09.2019 00:14
    Highlight Highlight Der Naticoach muss der Chef sein. Ohne Einschränkungen. Sonst nehmen die verwöhnten, überbezahlten Diven das Zepter in die Hand. Denken sie an andere Nationaltrainer. Lässt sich ein italienischer, englischer oder spanischer Coach von einem Teammanager diktieren? Wohl kaum.
  • Scrj1945 03.09.2019 23:12
    Highlight Highlight Petkovic find ich langsam untragbar. Spielerische fortschritte sind kaum zu sehen, junge baut er kaum ein und in der kommunikation ist er einfach miserabel
  • Mova 03.09.2019 22:38
    Highlight Highlight Petkovic war eine Zeitlung erfolgreich, kaum Niederlagen. Ohne Erfolg, sprich Siege, wird Petkovic bald nicht mehr an der Seitenlinie stehen.
  • theshark 03.09.2019 18:34
    Highlight Highlight Am 5.09. bin ich im Stadion AVIVA und geniesse ein Spiel wo mir egal ist wer gewinnt. Braveheart und Tell vereint.
    • Peter von der Flue 03.09.2019 21:33
      Highlight Highlight Hopp Schwiiiz
    • Manuce 04.09.2019 00:59
      Highlight Highlight Die Schweiz spielt gegen Irland, nicht Schottland. Hoffentlich steigen Sie nicht in den falschen Flieger.

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Wer Katzen liebt, der reist am besten nach Jerusalem. Dort soll es weltweit am meisten Katzen geben. Nur, wo sind sie alle? Seit ein paar Wochen vermissen die Bewohner ihre Strassenkatzen – jetzt gibt's eine Notfallnummer

Auf knapp eine Million Einwohner kommen in Jerusalem fast eine Viertelmillion Strassenkatzen. Das sind 2000 Katzen pro Quadratkilometer. So viele, wie weltweit wahrscheinlich nirgends. Im grossen Stil eingeschleppt wurden die Katzen im letzten Jahrhundert von den Briten, um die Rattenplage zu bekämpfen. Geblieben sind die vielen Katzen bis heute.

Das mag Katzenfreunde freuen, die Tiere sind jedoch nicht überall beliebt und teilweise ein grosses Problem. Vorstösse, sie in grossem Stil …

Artikel lesen
Link zum Artikel