DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ha-Ha Clinton Dix.
Ha-Ha Clinton Dix.
Bild: AP/AP
Zukünftige Eltern aufgepasst

Miao Miao, Coco Crisp, Ochocinco oder Ronald Dynio – das sind die lustigsten Sportlernamen

Am 8. Mai wird ein NFL-Team im Draft besonderes Glück haben. Neben einem jungen und talentierten American Football-Spieler erhalten sie auch noch einen Gratis-Lacher für die Trikotverkäufe: Als Topdraft wird nämlich Ha-Ha Clinton-Dix gehandelt.
30.04.2014, 16:3030.04.2014, 19:43

Ha-Ha Clinton Dix ist nicht der einzige Sportler, dessen Name aus der konventionellen Reihe der Namensgebung tanzt. Und damit meinen wir nicht profane Namen wie René-Pascal. Auffällig: Die Brasilianer sind künstlerisch, die Schweizer oft «schweinisch». Hier gibt's eine Auswahl von 60 kuriosen Namen, welche mit einem Augenzwinkern zu sehen sind. Wir waren ja schliesslich nicht die Eltern.

Die Ton-Namen

Dong Dong (Trampolinturnen)

Holte olympisches Gold für China im Trampolingspringen 2012. Sein Familienname ist Dong, wie man gemäss «wikipedia» entnehmen kann. Wären wir nie drauf gekommen.

Miao Miao (Tischtennis)

Australierin mit – Überraschung – chinesischen Wuzeln. Spricht neben Chinesisch, Englisch auch Polnisch. Ob sie auch die Tiere versteht, wissen wir nicht.

Zaw Zaw Oo (Fussball)

Spielt aktuell in seinem Heimatland Burma Fussball. Sorgt für einige «Ahs» und «Ohs» in der heimischen Liga. Hoffentlich weniger «Zaws».

Jordin Tootoo (Eishockey)

Bild: nhlpa.com

Hat wohl Märklin-Eisenbahn-Fans als Eltern. Aktuell bei den Detroit Red Wings unter Vertrag, spielt momentan aber in deren Farmteam bei Grand Rapids Griffin. Hatte früher ein Alkoholproblem. Wen wunderts.

No Components found for watson.rectangle.

Die Unanständigen

Diese Kategorie wird unkommentiert gelassen. Die Namen sprechen ja für sich.

Alexander Popowitsch (Fussball)

Moldawier. 

Joachim Standfest (Fussball)

Österreicher.

Sam Ficken (American Football)

Amerikaner.

Bekim Kastrati (Fussball)

Albaner.

Adolfo Moyano Burgos aka Popó (Fussball)

Spanier.

Kevin Schwantz (Motorrad)

Amerikaner.

Kevin Fickentscher (Fussball)

Schweizer.

Nicht der einzige, der sich bei dem Namen an den Kopf langen wird.
Nicht der einzige, der sich bei dem Namen an den Kopf langen wird.
Bild: KEYSTONE

Adrian Wichser (Eishockey)

Schweizer.

Warrren Potent (Schiessen)

Australier.

Kakà (Fussball)

Brasilianer.

Regine Mösenlechner (ehemalige Skifahrerin)

Deutsche.

Sabri Lamouchi (Fussballtrainer und Ex-Spieler)

Franzose.

Antonin Fotsis (Basketball)

Grieche.

Simone Niggli-Luder (Orientierungslauf)

Schweizerin.

Bild: KEYSTONE

Die Styler

Jan Johannes Vennegoor of Hesselink (Ex-Fussballer)

Holländer. Spielte nicht bei den Harry-Potter-Fantasy-Meisterschaften, sondern lief 19-mal für die holländische Nationalmannschaft auf.

Chuck Knoblauch (Ex-Baseballer)

Amerikaner, hat zwölf Jahre in der Major Baseball League den Schläger hin- und die Gegner mit seinem Atem ferngehalten

Chad Ochocinco (American Football)

Amerikaner. Chad Johnson liess tatsächlich seinen bürgerlichen Namen Chad Johnson in Anlehnung an seine Rückennummer 85 in Ochocinco (spanisch für die Zahl) umbenennen. Eigentlich wollte der auch im Fussball talentierte Herr sogar Ocho Cinco heissen, was ihm jedoch die NFL verbot.

No Components found for watson.rectangle.

Richie Incognito (Ex-Footballer)

Amerikaner. Offiziell Richard Dominick «Richie» Incognito Junior, ehemaliger NFL-Profi, momentan vertragslos. Vielleicht kennt man ihn einfach nicht.

Papa Gueye (Fussball)

Senegalese. Spielt seit 2006 bei Metalist Kharkov, ist Fanliebling und hat sogar einen eigenen Fansong, frei übersetzt: «Papa kann alles, gib ihm nur Zeit.»

Alain Junior Ollé Ollé (Fussball)

Kameruner, spielt aktuell in Norwegen bei Byasen. Mehr der Spektakel-Typ. 

Vagner Love

Brasilianer, schnürt für den chinesischen Klub Shangdong Luneng die Schuhe. Hat offensichtlich auch die grosse Liebe gefunden, wenn man das Bild betrachtet

Coco Crisp (Baseball)

Heisst bürgerlich Covelli Loyce «Coco» Crisp. Spielt in der Major Baseball League bei Oakland Athletics. Mag Frosties, Corn Flakes, Corn Pops und Sugar Smacks überhaupt nicht. 

Adigun Salami (Fussball)

Nigerianer, heisst Adigun Taofeek Salami. Milano? Nein, er spielt in Dänemark, nicht in Italien.

Hulk (Fussball)

Brasilianer, heisst eigentlich Givanildo Viera de Souza. Ist so kräftig wie sein Übername, den er aus seiner Zeit bei Tokyo Verdi, die mit grünen Trikots spielen, verpasst bekam. Aktuell bei Zenit St. Petersburg.

Metta World Peace (Ex-Basketballer)

Amerikaner, geboren als Ronald William Artest Junior, hat 2011 seinen Namen ändern lassen. Der neue Name steht nach eigener Auskunft für «Freundschaft, Liebe und Güte». Oder für einen Sprung in der Schüssel.

Bild: AP/AP

Henning grosse Macke (Fussball)

Deutscher. Spielt bei TuS Emstekerfeld in Niedersachsen. Hat nur eine Macke: Seinen Namen.

Die Sprach-Künstler

Jesper Kofeod Barfoed (Ex-Fussballer) 

Däne. Übersetzt heisst sein Name: Jesper Kuhfuss Barfuss. Spielte bei Lyngby in Dänemark. Mit Schuhen.

Franco Foda (Ex-Fussballer)

Deutscher. Sein Name  bedeutet auf portugiesisch so viel wie «Gratis Geschlechtsverkehr.» 

Brent Newdick (Zehnkämpfer)

Neuseeländer. Der Traum jeder Nymphomanin.

Paul Drinkhall (Tischtennis)

Brite. Trinkt gerne mal eins am Tischtennistisch.

Ciprian Marica (Fussball)

Bild: EPA/EFE

Rumäne. Kickt aktuell bei Getafe in Spanien. Schlecht für ihn: Im Spanischen steht Marica umgangsprachlich für «Schwuchtel».

No Components found for watson.rectangle.

Christian Donfack Adjoufack (Boxer)

Kameruner. Das Bonmot in der Boxerszene: «Don't fack with Adjoufack.»

Lucien Hassdenteufel (Schwimmen)

Deutscher. Zieht seine Bahnen im Hallenbad mit Unterstützung des Herrgott. Lieblingslied: Hass mich von Rammstein.

Copy-Paste

Ronald Dynio (Fussball-Staff)

Deutscher. Spielt zwar nicht Fussball wie Ronaldinho, knetet dafür als Physiotherapeut die Kicker des MSV Duisburg genau so elegant. Typisch deutscher Name. 

Autogrammkarte von Ronald Dynio.
Autogrammkarte von Ronald Dynio.
Bild: hood.de

John Lennon Silva Santos (Fussball)

Brasilianer, spielt in der zweiten brasilianischen Liga. Name ist erstklassig.

Ryan Napoleon (Schwimmen)

Australier. Wäre noch viel besser im Schwimmbecken, wenn er nicht immer andere Schwimmer angreifen würde.

Creedence Clearwater Couto (Fussball)

Brasilianer. Spielt in einer regionalen Liga in seinem Heimatland. Seine Eltern waren grosse Fans der amerikanischen Band «Creedence Clearwater». Unglaubwürdig diese Hypothese.

Bismarck  (Ex-Fussballer)

Brasilianer. Voller Name Bismarck Barreto Faria. War in Brasiliens WM-Kader 1990. Der Mittelfeldspieler kam aber nicht zum Einsatz. Begründung des Trainers: Spielt zu konservativ.

Dagoberto (Fussball)

Brasilianer. Im Pass steht Dagoberto Pelentier. Einer der erfolgreichsten noch aktiven Spieler in der brasilianischen Liga. Hat hoffentlich auch gut verdient. Bekam einmal als Strafe einen Gehaltsabzug von 10 Prozent. Zum Glück musste Dagoberto seinen Glückstaler nicht abgeben.

Dagoberto (l.) lässt weder Panzerknacker noch Gegenspieler ran.
Dagoberto (l.) lässt weder Panzerknacker noch Gegenspieler ran.
Bild: EPA/EFE

Einstein Napoleon (Cricket)

Inder. Seine Erklärung zu seinem ungewöhnlichen Namen: «Mein Grossvater war Wissenschaftler. Er schrieb einen Brief an Albert Einstein und bekam sogar eine Antwort. Meine Mutter war Physiklehrerin. Also bin ich Einstein. Napoloen ist der Name meines Vaters.» Ang Lee soll bereits einen Film über Einstein Napoleon planen.

Mozart (Ex-Fussball)

Brasilianer. Heisst richtig Mozart Santos Batista Junior. Name eines Musikgenies, Füsse gehören einem ganz passablen Fussballer. Spielte unter anderem in der Serie A

Overath Breitner (Fussball)

Venezolaner-Brasilianer. Sein Vater war wahrscheinlich in ganz Südamerika der Einzige, der für Deutschland jubelte. Zumindest Wolfgang Overath und Paul Breiter dürften es dem Papa angetan haben. Als ehemaliger Fussballer hat der Vater von Overath Breitner offenbar die Klasse der beiden Spitzenfussballer geschätzt.

No Components found for watson.rectangle.

Freestyle-Kategorie

Thomas Hübschmann (Fussball)

Tscheche. Die Damenwelt meint, der Verteidiger hält nicht was er verspricht.

Denise Feierabend (Ski)

Bild: KEYSTONE

Schweizerin. Lieblingssportlerin in jedem Büro.

Daniela Hantuchova (Tennis)

Slowakin. Auf die Frage der Ballboys nach einem Handtuch verzieht sie ein gequältes Lächeln.

Whiskey (Fussball)

Mosambikaner. Spielt in Maputo, der Hauptstadt von Mosambik, Fussball. Beim Trainer nicht sehr beliebt, trotz Verteidigerqualitäten.

Harald Unverdorben (Fussball)

Österreicher. Der Traum aller Schwiegermütter.

Ditte Kotzian (Ex-Wasserspringerin)

Deutsche. Hat nie ins Becken gekotzt. Wenn sie als Hobby-DJane auflegt, kann man dies sicher nicht von allen Gästen behaupten.

Orkan Balkan (Fussball)

Türke. Die Eltern stehen auf Reime. Oder auf Wetterkapriolen.

Miroslav Satan (Eishockey)

Slowake. Erzfeind von Lucien Hassdenteufel. Spielte in seiner langen Karriere leider nie bei den New Jersey Devils. 

Auch Philippe Furrer bekam den Belzebub zu spüren.
Auch Philippe Furrer bekam den Belzebub zu spüren.
Bild: EPA

Thomas Stalker (Boxen)

Engländer. Wenn er seine Gegner nicht auf den Ringboden hauen kann, stalkt der Liverpooler seine Kontrahenten nach dem Kampf ohne Ende.

Claudio Pitbull (Fussball)

Brasilianer. Bürgerlicher Name: Claudio Mejolaro. Spielt aggressiv.

Bonus: Die Moderatorenschrecks

Nathalia Rakotondramanana (Gewichtheben)

Madagassin. Die einzige Frau, welche Madagaskar im Gewichtheben repräsentiert. Extrem unbeliebt bei Radioreporten in ihrem Heimatland. 

Saeid Mohammadpourkarkaragh (Gewichtheben)

Iraner. Und Feind aller Kurznamen.

Prapawadee Jaroenrattanatarakonn (Gewichtheben)

Thailänderin. Stösst als 53-Kilogramm-Leichtgewicht Gewichte über 120 Kilogramm. Andere können selbst ihren Namen nicht stemmen.

Dikembe Mutombo Mpolondo Mukamba Jean-Jacque Wamutombo (Ex-Basketball)

Bild: AP/AP

Kongolese. In der NBA lief er dankbarerweise unter Dikembe Mutombo auf. Seine Grösse machte ihn zu einem der gefürchtetsten Abwehrspieler in den letzten zwei Jahrzehnten. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Ein Dankeschön an das Duo, welches diese wunderbare Schweizer Tennis-Ära geprägt hat

In der Nacht auf heute um 1 Uhr war es so weit. Das Tennis-TV-Duo Stefan Bürer und Heinz Günthardt hatte soeben den Dreisatz-Sieg von Daniil Medwedew gegen Novak Djokovic kommentiert. Es war ihr letzter Auftritt als Kommentatoren-Duo beim SRF und so richteten die beiden ihre Abschiedsworte an die Zuschauer.

Seit 1995 waren Bürer/Günthardt zusammen am Mikrofon. All die schönen Tennis-Momente, die wir in den letzten 26 Jahren erleben durften – sie sind in unseren Erinnerungen an ihre Stimmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel