DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
KAZAN, RUSSIA - AUGUST 07:  Alzain Tareq of Bahrain competes in the Women's 50m Butterfly heats on day fourteen of the 16th FINA World Championships at the Kazan Arena on August 7, 2015 in Kazan, Russia.  (Photo by Matthias Hangst/Getty Images)

Fragwürdiger Rekord: Alzain Tareq wird zur jüngsten WM-Starterin aller Zeiten. Bild: Getty Images Europe

Abgeschlagen Letzte und trotzdem heiss begehrt – das war die WM-Premiere der 10-jährigen Schwimmerin

Alzain Tareq aus Bahrain sorgt in diesen Tagen für gehörigen Wirbel. Das Mädchen nimmt an den Schwimm-Weltmeisterschaften in Kazan teil, obwohl es erst zehn Jahre alt ist. Heute Morgen war ihre Feuertaufe.



25,43 Sekunden benötigte Sarah Sjöström für 50 Meter im Schmetterlings-Stil. Die Schwedin ist Weltrekordhalterin und die grosse Favoritin auf Gold. Sjöström ist auch das Vorbild von Alzain Tareq, ihrer jüngsten Gegnerin in Kazan.

Wobei das Wort «Gegnerin» nicht wirklich zutrifft. Denn die Zehnjährige schwamm in den Vorläufen die langsamste Zeit aller 64 Teilnehmerinnen. Mit 41,13 Sekunden benötigte sie beinahe 16 Sekunden länger als Sjöström und selbst auf die Zweitletzte verlor Tareq fünf Sekunden.

Trotzdem war keine andere Athletin so gefragt, nachdem sie aus dem Becken stieg. Denn nach den 50 Metern im Wasser wartete eine Heerschar von Journalisten auf Tareq.

Soll man mit 10 Jahren schon an einer WM starten dürfen?

«Ich war sehr nervös heute»

Bis auf eine Hundertselsekunde kam die 1,44 m kleine Schwimmerin an ihre persönliche Bestzeit heran. Sie war also – und das ist die positive Nachricht – am Tag X bereit für eine gute Leistung. «Mit der Zeit bin ich nicht zufrieden», sagte Tareq jedoch. Den Grund dafür hatte sie rasch gefunden: «Ich war sehr nervös heute.» Wen wundert's!?

Ten year-old Alzain Tareq of Bahrain speaks to media after her women's 50 m butterfly heat at the Aquatics World Championships in Kazan, Russia, August 7, 2015.       REUTERS/Hannibal Hanschke

Tareq im Interview mit dem ZDF. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Selbst wenn ihr Vater und Trainer betont, über 50 Meter Freistil sei seine Tochter stärker und könne morgen Gegnerinnen schlagen, so bleibt doch ein fader Beigeschmack. Der deutsche Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz sagte, die Zehnjährige gehöre auf einen Spielplatz und nicht an eine WM. Er dürfte mit seiner Meinung nicht der einzige sein.

Das Video des Vorlaufs

Das sind die schönsten, beliebtesten und grössten Badis der Schweiz

1 / 12
Das sind die schönsten, beliebtesten und grössten Badis der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Steingruber und der ferne Medaillentraum: «Gold und Silber sind eigentlich schon vergeben»

Giulia Steingruber steht in Tokio bereits vor ihren dritten Olympischen Spielen. Sie kämpfte in den letzten Monaten mit einer Verletzung am Oberschenkel. Um eine Medaille zu gewinnen, braucht sie auch Glück.

2012 reiste Giulia Steingruber mit der Referenz einer Bronzemedaille im Sprung bei den Europameisterschaften in Budapest nach London an ihre ersten Olympischen Spielen. Mit 18 Jahren war sie damals die Jüngste in der Schweizer Delegation und von den Dimensionen des Mega-Events fast schon erschlagen. «Ich war so überwältigt, dass ich gar nicht wusste, wie ich meine Gefühle einordnen soll», sagt die Ostschweizerin am Freitag in Tokio.

Inzwischen ist Steingruber sechsfache Europameisterin, im …

Artikel lesen
Link zum Artikel