DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ronnie O'Sullivan at the table during his semi final match against Judd Trump in the Snooker World Championships at the Crucible, Sheffield, England, Saturday, May 4, 2013. O'Sullivan defeated Trump in a 17-11 frame win. (AP Photo/PA, Anna Gowthorpe) UNITED KINGDOM OUT  NO SALES  NO ARCHIVE

Ronnie O'Sullivan: Gibt's den sechsten Titel? Bild: AP PA

Snooker-WM

O’Sullivans Chance auf den sechsten Titel im sechsten WM-Final 

Ronnie O’Sullivan steht ab heute in seinem sechsten WM-Final und kann den sechsten WM-Titel gewinnen. 2001, 2004, 2008, 2012 und 2013 tat er dies schon. Es wäre also der erste Hattrick für «The Rocket». 



Keiner spielt so schnell Snooker wie Ronnie O’Sullivan. Deshalb hat man ihm auch den Spitznamen «The Rocket» verpasst. Diesen unterstrich er mit seinem ersten Maximum Break bei Weltmeisterschaften. 1997 gelang es ihm in nur 5:20 Minuten alle roten Kugeln vom Tisch zu spielen und dabei dazwischen immer wieder die Schwarze zu versenken (147 Punkte). Der Rekord steht bis heute. 

Ronnie O'Sullivans schnellstes Maximum Break der Geschichte. Video: Youtube/surmed

Bei der aktuellen WM stellte er seine Geschwindigkeit erneut unter Beweis. Allerdings musste er dafür erst im Achtelfinal leiden. Mit 7:9 Frames lag der Superstar gegen Joe Perry zurück, ehe er sich mit 13:11 durchsetzte. Im Viertel- und Halbfinal benötigte der charismatische Brite dann jeweils nur drei statt der geplanten vier Sessions, um seine Gegner auszuschalten. Shaun Murphy tauchte 3:13, Barry Hawkins 7:17. 

Das womöglich entscheidende Frame der WM 2014: O'Sullivan gleicht im Achtelfinal im 22. Frame gegen Joe Perry zum 11:11 aus. Video: Youtube/TheRocketExpress

Snooker-WM, Final-Programm

Sonntag, 15 Uhr: 1. Session (8 Frames)
Sonntag, 20
Uhr: 2. Session (9 Frames)
Montag, 15.30 Uhr: 3. Session (8 Frames)
Montag, 20.30 Uhr: 4. Session (10 Frames)
Wer als erster Spieler 18 Frames gewonnen hat, ist Weltmeister.

Jetzt also kann O’Sullivan den Titelhattrick bewerkstelligen und damit seinen sechsten Weltmeistertitel feiern. Er würde dadurch in der ewigen Siegerliste zu Steve Davis und Ray Reardon auf Rang 5 aufschliessen. Rekordhalter Joe Davis (15 Siege) dürfte ewig unerreicht bleiben.

Doch auf dem Weg zum Titel muss er den 30-jährigen Mark Selby bezwingen, welcher im Halbfinal die Weltnummer 1 Neil Robertson in einem spannenden Duell mit 17:15 bezwang. «The Jester from Leicester» war bisher noch nie Weltmeister, gehört aber seit Jahren zur internationalen Spitze.

Wie es mit O’Sullivan nach der WM weitergeht, ist ungewiss. Schon 2012 gab er seinen Rücktritt bekannt, kehrte dann aber aus Geldproblemen und Langeweile rechtzeitig zur WM 2013 zurück. Nach dem Titelgewinn erklärte er damals schon, er wisse nicht, wie es weitergehe. Nachdem O’Sullivan die ersten Turniere ausliess, kehrte er dann in der aktuellen Saison auf die Tour zurück. Unter anderem gewann er das Masters 2014 mit 10:4 gegen Finalgegner Selby. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Ambri und die neue Valascia – die steinerne Seele unseres Hockeys

Ambri überrollt Gottéron in der ersten Partie in der neuen Valascia 6:2. Nie zuvor ist ein Stadion so stimmungsvoll eröffnet worden. Es wird für die Gegner in der neuen Valascia nicht einfacher als in der alten. Im Gegenteil: Es wird im Quadrat schwieriger.

Die Arena steht auf dem alten Militärflugplatz neben dem Dorf im kargen Bergtal der Leventina. Sie sieht aus wie eine Raumstation. Wie ein Fremdkörper. Futuristisch. Sie passt auf den ersten Blick einfach nicht in diese Landschaft.

Hier erwartet der Fremde alles, was halt so in den Bergen zu finden ist. Seilbahnstationen, Kraftwerke, Alphütten, Bauernhäuser, Hotels, militärische Anlagen, Skilifte. Aber nicht ein nigelnagelneues Hockeyarena.

Und doch passt dieses Stadion in die Leventina. Anders …

Artikel lesen
Link zum Artikel