Sport
Bundesliga

Die Berliner Mauer fällt gegen die Bayern – Zuber bringt das Hoffen heim

Bundesliga, 14. Runde
Bayern – Hertha 2:0
Hannover – Ingolstadt 4:0
Hoffenheim – Mönchengladbach 3:3
Mainz – Frankfurt 2:1
Bremen – Hamburg​ 1:3
Sechs Berliner schauen zu wie Thomas Müller zur Bayern-Führung einnickt.
Sechs Berliner schauen zu wie Thomas Müller zur Bayern-Führung einnickt.
Bild: Bongarts

Die Berliner Mauer fällt gegen die Bayern – Zuber, Drmic und Seferovic feiern Torerfolge

Die Bayern marschieren weiter und schlagen harmlose Berliner mit 2:0. Beim 3:3-Unentschieden von Hoffenheim gegen Gladbach treffen Steven Zuber und Josip Drmic. Auch Haris Seferovic ist erfolgreich
28.11.2015, 17:2428.11.2015, 17:45
Mehr «Sport»

Das musst du gesehen haben

Ganze 34 Minuten brauchen die Bayern, ehe Thomas Müller den Meister gegen Hertha BSC per Kopf in Führung bringt.

video: streamable
Bundesliga
AbonnierenAbonnieren

Peps Bayern «tikitakieren» sich durch die Berliner Abwehr. Jerome Boateng, der heute als 6er agiert, passt zu Javier Martinez welcher den Ball zur Mitte bringt. Dort löst sich Kingsley Coman und trifft zum 2:0.

Der Schweizer Steven Zuber trifft nach einer Ecke mit dem Kopf zum 1:1-Ausgleich für Tabellenschlusslicht Hoffenheim gegen Mönchengladbach.

Animiertes GIFGIF abspielen

Das erste Tor von Josip Drmic im Gladbacher Dress (56.) leitet die interessante Schlussphase ein, in der der zweifache Torschütze Fabian Johnson drei Minuten vor Schluss zum 3:3 trifft.

Animiertes GIFGIF abspielen

Haris Seferovic ist für Eintracht Frankfurt erfolgreich. Der 1:2-Anschlusstreffer des Schweizers reicht allerdings nicht für Punkte. Mainz bringt den Vorsprung über die Zeit.

Animiertes GIFGIF abspielen

Es sind drei Minuten gespielt, als Lasogga Teamkollege Ivo Ilicevic mustergültig bedient. Dieser zieht zur Mitte und schlenzt die Kugel herrlich in den rechten Torwinkel. Der HSV gewinnt das Nordderby schlussendlich verdient mit 3:1.

video: streamable

Die Telegramme

Bayern München - Hertha Berlin 2:0 (2:0)
75'000 Zuschauer.
Tore: 34. Müller 1:0. 41. Coman 2:0. -
Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger und Stocker (ab 72.).

Werder Bremen - Hamburger SV 1:3 (0:2)
42'100 Zuschauer.
Tore: 3. Ilicevic 0:1. 27. Gregoritsch 0:2. 62. Ujah 1:2. 68. Müller 1:3.
Bemerkungen: Werder Bremen ohne Ulisses Garcia (verletzt), Hamburger SV mit Djourou.

Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach 3:3 (2:1)
30'150 Zuschauer.
Tore: 5. Johnson 0:1. 11. Zuber 1:1. 34. Polanski 2:1. 47. Amiri 3:1. 56. Drmic 3:2. 87. Johnson 3:3.
Bemerkungen: Hoffenheim mit Schär, Schwegler und Zuber (bis 86.), Mönchengladbach mit Sommer, Xhaka, Drmic (bis 84.) und Elvedi (ab 80.).

Hannover - Ingolstadt 4:0 (3:0)
35'000 Zuschauer.
Tore: 5. Marcelo 1:0. 11. Andreasen 2:0. 24. Karaman 3:0. 85. Bech 4:0.

Mainz - Eintracht Frankfurt 2:1 (2:0)
33'098 Zuschauer
Tore: 5. Muto 1:0. 43. Malli 2:0. 62. Seferovic 2:1.
Bemerkungen: Mainz ohne Frei (verletzt), Frankfurt mit Seferovic. 40. Gelb-Rote Karte gegen Meier (Frankfurt). (zap/si)

Bild

Verpasste Top-Transfers der Bundesliga

1 / 11
Verpasste Top-Transfers der Bundesliga
Verpasste Top-Transfers von Bundesligisten: Ronaldinho dachte einst, Borussia Dortmund wäre ein zu grosser Schritt für ihn.
quelle: ap/ap / bruno magalhaes
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Endlich ist die Formel 1 wieder spannend – und sorgt noch dazu für echtes Drama
So viele verschiedene Sieger wie in diesem Jahr hatte die Formel 1 lange nicht mehr – und zur Spannung kommen auch noch einige Kontroversen.

Die letzten beiden Saisons waren für Formel-1-Fans nur schwer erträglich. In vielen Rennen bot sich an der Spitze gähnende Langeweile: Max Verstappen gewann 2022 15 von 22 Rennen, im letzten Jahr überliess er den Sieg gar nur in drei der 23 Grand Prix einem anderen. Ein völliger Kontrast zur bis zur letzten Runde dramatischen Saison 2021, als sich Verstappen gegen Lewis Hamilton durchsetzte. Die beiden folgenden Triumphe dürften selbst Sympathisanten des Niederländers auf Dauer als nicht besonders spannend empfunden haben.

Zur Story