DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 14. Runde

Bayern – Hertha 2:0
Hannover – Ingolstadt 4:0
Hoffenheim – Mönchengladbach 3:3
Mainz – Frankfurt 2:1
Bremen – Hamburg​ 1:3

MUNICH, GERMANY - NOVEMBER 28:  Thomas Mueller of Muenchen scores the opening goal  during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and Herha BSC Berlin at Allianz Arena on November 28, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Sechs Berliner schauen zu wie Thomas Müller zur Bayern-Führung einnickt.
Bild: Bongarts

Die Berliner Mauer fällt gegen die Bayern – Zuber, Drmic und Seferovic feiern Torerfolge

Die Bayern marschieren weiter und schlagen harmlose Berliner mit 2:0. Beim 3:3-Unentschieden von Hoffenheim gegen Gladbach treffen Steven Zuber und Josip Drmic. Auch Haris Seferovic ist erfolgreich



Das musst du gesehen haben

Ganze 34 Minuten brauchen die Bayern, ehe Thomas Müller den Meister gegen Hertha BSC per Kopf in Führung bringt.

video: streamable

Peps Bayern «tikitakieren» sich durch die Berliner Abwehr. Jerome Boateng, der heute als 6er agiert, passt zu Javier Martinez welcher den Ball zur Mitte bringt. Dort löst sich Kingsley Coman und trifft zum 2:0.

Der Schweizer Steven Zuber trifft nach einer Ecke mit dem Kopf zum 1:1-Ausgleich für Tabellenschlusslicht Hoffenheim gegen Mönchengladbach.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das erste Tor von Josip Drmic im Gladbacher Dress (56.) leitet die interessante Schlussphase ein, in der der zweifache Torschütze Fabian Johnson drei Minuten vor Schluss zum 3:3 trifft.

Animiertes GIF GIF abspielen

Haris Seferovic ist für Eintracht Frankfurt erfolgreich. Der 1:2-Anschlusstreffer des Schweizers reicht allerdings nicht für Punkte. Mainz bringt den Vorsprung über die Zeit.

Animiertes GIF GIF abspielen

Es sind drei Minuten gespielt, als Lasogga Teamkollege Ivo Ilicevic mustergültig bedient. Dieser zieht zur Mitte und schlenzt die Kugel herrlich in den rechten Torwinkel. Der HSV gewinnt das Nordderby schlussendlich verdient mit 3:1.

video: streamable

Die Telegramme

Bayern München - Hertha Berlin 2:0 (2:0)
75'000 Zuschauer.
Tore: 34. Müller 1:0. 41. Coman 2:0. -
Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger und Stocker (ab 72.).

Werder Bremen - Hamburger SV 1:3 (0:2)
42'100 Zuschauer.
Tore: 3. Ilicevic 0:1. 27. Gregoritsch 0:2. 62. Ujah 1:2. 68. Müller 1:3.
Bemerkungen: Werder Bremen ohne Ulisses Garcia (verletzt), Hamburger SV mit Djourou.

Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach 3:3 (2:1)
30'150 Zuschauer.
Tore: 5. Johnson 0:1. 11. Zuber 1:1. 34. Polanski 2:1. 47. Amiri 3:1. 56. Drmic 3:2. 87. Johnson 3:3.
Bemerkungen: Hoffenheim mit Schär, Schwegler und Zuber (bis 86.), Mönchengladbach mit Sommer, Xhaka, Drmic (bis 84.) und Elvedi (ab 80.).

Hannover - Ingolstadt 4:0 (3:0)
35'000 Zuschauer.
Tore: 5. Marcelo 1:0. 11. Andreasen 2:0. 24. Karaman 3:0. 85. Bech 4:0.

Mainz - Eintracht Frankfurt 2:1 (2:0)
33'098 Zuschauer
Tore: 5. Muto 1:0. 43. Malli 2:0. 62. Seferovic 2:1.
Bemerkungen: Mainz ohne Frei (verletzt), Frankfurt mit Seferovic. 40. Gelb-Rote Karte gegen Meier (Frankfurt). (zap/si)

Bild

Verpasste Top-Transfers der Bundesliga

1 / 11
Verpasste Top-Transfers der Bundesliga
quelle: ap/ap / bruno magalhaes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel